Abo
  • IT-Karriere:

Mobiler Startplatz: UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

UPS hat einen Lieferwagen mit einem beweglichen Dach ausgerüstet, unter dem sich der Hangar für eine Drohne befindet. Diese liefert Pakete aus und kehrt dann zum Truck zurück. Künftig könnte das System UPS viel Geld sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
UPS-Lieferwagen mit Drohne
UPS-Lieferwagen mit Drohne (Bild: UPS)

UPS hat in Florida einen seiner Lieferwagen mit einer Drohne auf dem Dach bestückt. Die Drohne bringt das Paket die letzten Meter direkt zum Empfänger und landet dann wieder. Das klappt auch, wenn der Lieferwagen schon weiter gefahren ist. Der erste Test fand in einem dünn besiedelten Landstrich außerhalb von Tampa statt.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz

Die Drohne flog aus dem geöffneten Dach des Lkws, um ein Stück des Wegs mit dem Paket zum Empfänger zu fliegen und dieses dann abzusetzen, während der Lkw weiterfuhr, und die Fahrerin ein weiteres Paket zustellte. Die Drohne des US-Herstellers Workhorse flog autonom zurück zum Lkw, landete und lud ihre Akkus selbstständig. Führe jeder Fahrer am Tag nur eine Meile (1,6 km) weniger, sparte UPS nach eigenen Angaben 50 Millionen US-Dollar im Jahr.

Versuche, autonome Drohnen für Lieferdienste zu nutzen, werden vom Gesetzgeber in den USA allerdings stark eingeschränkt. International gibt es immer mehr Versuche, bei denen Lieferdrohnen Pakete zum Adressaten bringen. So finden in Frankreich, Großbritannien und der Schweiz solche Flüge statt. In Deutschland testete der Logistikdienstleister DHL Drohnenlieferungen in Oberbayern. Dabei flog eine Drohne Pakete auf eine Alm. 2014 lieferte DHL Medikamente per Drohne auf die Nordseeinsel Juist.

Es gibt aber auch Bedenken, dass sowohl Drohnen als auch selbstfahrende Autos Tausende von Arbeitsplätzen vernichten könnten. Nach Ansicht von UPS ergänzen die Drohnen den Fahrer, ersetzen ihn aber nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 334,00€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

M.P. 22. Feb 2017

Paketboten sind doch häufig Ich-AGs Die müssen dann neben dem Lieferwagen auch noch die...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2017

Bei uns stehen die Autos zum Teil Tage mit steckendem Schlüssel vor dem Grundstück...

Ultronkalaver 22. Feb 2017

Ebenso das Warten vor dem Wagen gibt es nicht! Die hetzen wie die Irren durch die Gegend...

MattiasSch 22. Feb 2017

...nicht nur für die Zustellung in ländlichen Gegenden, wo die Drohne eben die Stichstra...

Doedelf 22. Feb 2017

Naja, das video zeigt auch das es nix für urbane Gebiete ist sonder viel mehr auf die...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /