Abo
  • Services:

Splitter Critters und Milkmaid of the Milky Way

Splitter Critters

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Originelle Spielideen sind rar. Umso schöner ist es, wenn sie mit so viel Stil und Humor daherkommen: In Splitter Critters geht es darum, knuddelige, aber nicht sonderlich schlaue Wesen sicher zurück zu ihrem Raumschiff zu leiten. Wer an den Klassiker Lemmings denkt, liegt nicht ganz falsch, doch die zentrale Spielmechanik hier ist neu und auf Touchbedienung ausgelegt. Mit einfachen Gesten lässt sich die jeweilige Spielewelt in Einzelteile zerschneiden und zur Lösung der jeweiligen Rätsel neu zusammenschieben. Das Video sagt mehr als tausend Worte.

Was zu Beginn noch ein Kinderspiel ist, wird dank immer kniffliger werdender Aufgaben und begrenzter Zahl von Schnitten zur Herausforderung. Dank klarem Stil, origineller Mechanik und perfekt für Touchoberflächen ausgerichteter Bedienung, ist Splitter Critters ein sympathischer Actionpuzzler für alle Altersgruppen.

Erhältlich für iOS ab 7.0 und Android ab 2.3, 3 Euro.

Milkmaid of the Milky Way

Die klassische Ära der Point-and-Click-Abenteuer im nostalgischen Pixellook kehrt auch auf die ganz kleinen Bildschirme zurück und im Fall von Milkmaid of the Milky Way ist zum Glück auch der charakteristische Humor vor allem der Lucasarts-Klassiker wieder da. Als Sennerin in den 1920er-Jahren erleben Spieler im liebevoll gestalteten Adventure eines norwegischen Einzelentwicklers einige Überraschungen, denn der zu Beginn noch recht rustikale Alltag der Heldin ändert sich schlagartig - Trailer und Titel verraten, dass es in den Weltraum geht.

Alte Spielkonzepte sind ebenso unverwüstlich wie der Charme pixeliger Grafik, doch auch nostalgieferne Adventure-Freunde werden bei Milkmaid of the Milky Way ihre Freude haben: Der stimmungsvolle Soundtrack, die cleveren Rätsel und vor allem der charmante Humor sprechen für sich selbst. Dass der gesamte englische Text des Abenteuers in Reimen daherkommt, macht es überdies zum Einzelstück, das übrigens auch für Abenteurer auf Windows oder Mac erschienen ist.

Erhältlich für iOS ab 9.1, 4 Euro. Windows-PC und MacOS, 6 Euro.

 Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile SpielerHidden Folks bis Postknight 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Menplant 16. Feb 2017

Dafür gibt es ja jetzt bald Steam Direct. Ob eine Paywall ein ernsthafter Ersatz für QA...

Natz 16. Feb 2017

Danke thecrew, das frage ich mich oft bei Spielen, womit die erstellt wurden! Wäre...

SchmuseTigger 16. Feb 2017

Apple TV ist mir auch Wayne aber dem danke kann ich mich anschließen

Unix_Linux 16. Feb 2017

Danke für den Tipp. Habs zwar nur kurz angespielt. Macht aber einen sehr guten Eindruck.

Unix_Linux 16. Feb 2017

Von mir auch ein dickes Lob. Das gefällt mir. Meinetwegen können es sogar 10 Spiele...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /