Abo
  • Services:

Mobilefusion: Das Smartphone wird zum 3D-Scanner

Mit Mobilefusion sollen Smartphone-Nutzer einfach 3D-Scans von Objekten erstellen können. Das auch von Microsoft-Wissenschaftlern entwickelte System kommt ohne zusätzliche Hardware oder Rechenleistung in der Cloud aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Mobilefusion soll das Smartphone zum 3D-Scanner werden.
Mit Mobilefusion soll das Smartphone zum 3D-Scanner werden. (Bild: Peter Ondruska, Pushmeet Kohli, Shahram Izadi)

Wissenschaftler von Microsoft Research und der Oxford-Universität haben eine Methode entwickelt, mit der sich 3D-Scans unkompliziert mit einem Smartphone erstellen lassen. Das Programm Mobilefusion scannt dabei das Objekt mit der eingebauten Smartphone-Kamera, zusätzliche Hardware wird nicht benötigt. Erstellt wurde es von Peter Ondruska, Pushmeet Kohli und Shahram Izadi.

  • Beispiele für Scans mit Mobilefusion (Bild: Peter Ondruska, Pushmeet Kohli, Shahram Izadi)
Beispiele für Scans mit Mobilefusion (Bild: Peter Ondruska, Pushmeet Kohli, Shahram Izadi)
Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Sparkasse Herford, Herford

Auch das 3D-Modell wird ohne die Zuhilfenahme von Cloud-Ressourcen errechnet, alleine mit der Hardware des mobilen Gerätes. Eine Internetverbindung ist nicht notwendig. Dennoch ist die Qualität offenbar gut genug, um das gescannte Objekt eindeutig zu erkennen, wie Bilder im Paper der drei Wissenschaftler zeigen.

Scan-Vorgang dauert 20 Sekunden

Während des Scans erhält der Nutzer eine Vorschau auf das 3D-Modell. Diese hat eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln und wird mit 25 Hz angezeigt. Ein Scan dauert den Forschern zufolge um die 20 Sekunden.

Für die Entwicklung der Software verwendeten die Forscher ein iPhone 6. Für die Bearbeitung des von der Kamera aufgenommenen Materials wird sowohl die Rechenleistung der CPU als auch der GPU eingesetzt.

Entwicklungsgerät ist ein iPhone 6

Wann Mobilefusion erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt. Denkbare Einsatzfelder sind neben wissenschaftlicher Arbeit auch der private Bereich. So könnten etwa Sehenswürdigkeiten mit dem Smartphone gescannt und als 3D-Modell wiedergegeben werden.

Fraglich ist aber, inwieweit das Programm auch auf schwächeren Smartphones laufen wird. Das iPhone 6 und das iPhone 6+ sind aktuell die Smartphones, die über die stärkste Einzelleistung bei den Prozessorkernen verfügen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

nille02 26. Aug 2015

Hatten wir davor schon, damit alle benötigten Daten vorhanden sind. Einfach nur einige...

nille02 25. Aug 2015

Haben sie nur nicht. Sie wollen nur nicht mehr so viele Geräte produzieren die sich eher...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /