Abo
  • IT-Karriere:

Mobilefusion: Das Smartphone wird zum 3D-Scanner

Mit Mobilefusion sollen Smartphone-Nutzer einfach 3D-Scans von Objekten erstellen können. Das auch von Microsoft-Wissenschaftlern entwickelte System kommt ohne zusätzliche Hardware oder Rechenleistung in der Cloud aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Mobilefusion soll das Smartphone zum 3D-Scanner werden.
Mit Mobilefusion soll das Smartphone zum 3D-Scanner werden. (Bild: Peter Ondruska, Pushmeet Kohli, Shahram Izadi)

Wissenschaftler von Microsoft Research und der Oxford-Universität haben eine Methode entwickelt, mit der sich 3D-Scans unkompliziert mit einem Smartphone erstellen lassen. Das Programm Mobilefusion scannt dabei das Objekt mit der eingebauten Smartphone-Kamera, zusätzliche Hardware wird nicht benötigt. Erstellt wurde es von Peter Ondruska, Pushmeet Kohli und Shahram Izadi.

  • Beispiele für Scans mit Mobilefusion (Bild: Peter Ondruska, Pushmeet Kohli, Shahram Izadi)
Beispiele für Scans mit Mobilefusion (Bild: Peter Ondruska, Pushmeet Kohli, Shahram Izadi)
Stellenmarkt
  1. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf
  2. Kliniken Schmieder, Stuttgart

Auch das 3D-Modell wird ohne die Zuhilfenahme von Cloud-Ressourcen errechnet, alleine mit der Hardware des mobilen Gerätes. Eine Internetverbindung ist nicht notwendig. Dennoch ist die Qualität offenbar gut genug, um das gescannte Objekt eindeutig zu erkennen, wie Bilder im Paper der drei Wissenschaftler zeigen.

Scan-Vorgang dauert 20 Sekunden

Während des Scans erhält der Nutzer eine Vorschau auf das 3D-Modell. Diese hat eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln und wird mit 25 Hz angezeigt. Ein Scan dauert den Forschern zufolge um die 20 Sekunden.

Für die Entwicklung der Software verwendeten die Forscher ein iPhone 6. Für die Bearbeitung des von der Kamera aufgenommenen Materials wird sowohl die Rechenleistung der CPU als auch der GPU eingesetzt.

Entwicklungsgerät ist ein iPhone 6

Wann Mobilefusion erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt. Denkbare Einsatzfelder sind neben wissenschaftlicher Arbeit auch der private Bereich. So könnten etwa Sehenswürdigkeiten mit dem Smartphone gescannt und als 3D-Modell wiedergegeben werden.

Fraglich ist aber, inwieweit das Programm auch auf schwächeren Smartphones laufen wird. Das iPhone 6 und das iPhone 6+ sind aktuell die Smartphones, die über die stärkste Einzelleistung bei den Prozessorkernen verfügen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,99€
  3. 2,49€
  4. (-25%) 14,99€

nille02 26. Aug 2015

Hatten wir davor schon, damit alle benötigten Daten vorhanden sind. Einfach nur einige...

nille02 25. Aug 2015

Haben sie nur nicht. Sie wollen nur nicht mehr so viele Geräte produzieren die sich eher...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /