Abo
  • Services:

Mobilebench: Benchmarks für Entwickler und Nutzer von Smartphones

Ein neues Industriegremium will unter dem Namen "Mobilebench" einen Standard für den Test von Smartphones setzen. Zwei verschiedene Tests werden von den Gründungsmitgliedern wie Broadcom und Samsung derzeit entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Funktionen des Mobilebench für Endanwender
Funktionen des Mobilebench für Endanwender (Bild: Mobilebench Consortium)

Am 26. September 2013 fand im chinesischen Shenzhen die erste Tagung des Mobilebench Consortiums statt. Dabei haben die Gründungsmitglieder Broadcom, Huawei, OPPO, Samsung Electronics und Spreadtrum die Entwicklung von zwei Benchmarks beschlossen: Mobilebench und Mobilebench-UX.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Der erste Test soll nach Fertigstellung auch Endanwendern zugänglich gemacht werden. Er führt übliche Aktionen auf einem Smartphone wie Webbrowsen und das Abspielen von Videos durch und enthält auch eine Prüfung der Akkulaufzeit. Auch einzelne Tests der Geschwindigkeit von Prozessor, Hauptspeicher und Flash-Speicher soll Mobilebench durchführen.

  • Funktionen des Mobilebench...
  • ... und des Mobilebench-UX
  • Automatisiertes Testen
  • Umfangreiche Prüfungen mit Mobilebench-UX
  • Die Roadmap für Konferenzen und Release
  • Das Verhalten der Hardware kann in Echtzeit gemessen werden.
  • Die neuen Tests sollen mehrere Benchmarks ersetzen. (Folien: Mobilebench Consortium)
Die neuen Tests sollen mehrere Benchmarks ersetzen. (Folien: Mobilebench Consortium)

Das zweite Programm, Mobilebench-UX, ist für die Entwickler von Geräten und Apps vorgesehen. Ein PC steuert dabei ein per USB angeschlossenes Smartphone. Neben den Funktionen der anderen Version sind dabei unter anderem auch Messungen zur Bootzeit und zur Kompatibilität mit Standards wie MTP möglich. Auch das Verhalten des Geräts beim Multitasking und beim Aufnehmen von Fotos kann Mobilebench-UX messen, und dabei automatisierte Testergebnisse per E-Mail versenden. Das Programm ist also offenbar für das Testen in professionellen Umgebungen vorgesehen.

Mit diesen zahlreichen Funktionen könnte sich Mobilebench, wenn es denn tatsächlich herstellerneutral auf vielen Plattformen läuft, wohl tatsächlich zum Industriestandard entwickeln. Die Tests vereinen viele der Prüfungen, die heute von mehreren Programmen wie Sunspider, GLBench oder 3DMark durchgeführt werden. Vorteil solcher synthetischer Test ist stets deren Reproduzierbarkeit, sie sind neben Praxistests und persönlichem Eindruck aber nur ein Teil der Bewertung eines Smartphones.

Zudem bleibt abzusehen, wie viele Hersteller von Geräten und Chips dem Konsortium noch beitreten. Bisher sind mit Samsung Electronics - nicht zu verwechseln mit der Geräteabteilung des Konzerns - und Broadcom immerhin zwei Schwergewichte unter den Herstellern von SoCs vertreten. In der Vergangenheit krankten Benchmark-Gremien wie die Bapco (Sysmark) nach einigen Jahren oft an einem Ungleichgewicht der vertretenen Firmen und deren Interessen.

Wann der Mobilebench allgemein zugänglich sein soll, gibt das Konsortium bisher nicht genau an. Noch 2013 oder Anfang 2014 soll es aber so weit sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)
  3. 2.499€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 2.899€
  4. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€

architeuthis_dux 30. Sep 2013

haben demnach dann alle damit getesteten phones von samsung, huawei und oppo bessere...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /