Mobile World Congress: Bezahlen Sie einfach mit Ihrem guten Gesicht

Mastercard will mobiles Bezahlen mit Selfies absichern. Mit Smartphone und Selbstporträt zu bezahlen, soll angeblich ab Sommer auch in Deutschland möglich sein.

Artikel veröffentlicht am
Selfies könnten künftig Onlinegeschäfte absichern.
Selfies könnten künftig Onlinegeschäfte absichern. (Bild: Charley Gallay/Getty Images for Samsung)

"Bezahlen Sie einfach mit Ihrem guten Namen" - das war früher, und es war ein Werbespruch von American Express. Konkurrent Mastercard lässt seine Kunden bald zeitgemäß mit Selfies bezahlen. Meint: Sie können ihre Identität bei Onlinezahlungen mit einer Aufnahme ihres Gesichts verifizieren.

Inhalt:
  1. Mobile World Congress: Bezahlen Sie einfach mit Ihrem guten Gesicht
  2. Vage Angaben zur Sicherheit

Auf dem Mobile World Congress (MWC) 2016 kündigte das Unternehmen an, das System noch in diesem Jahr in mehreren Ländern einzuführen. Offiziell genannt werden die USA und Großbritannien. Nach Informationen der BBC sind noch zwölf weitere Länder auf der Liste, darunter Deutschland. Am Messestand von Mastercard wollte das am Dienstag niemand bestätigen, aber es gibt Grund zur Annahme, dass die BBC richtig liegt.

Zunächst zur Funktionsweise des Bezahlsystems mit biometrischer Erweiterung: Nutzer müssen dafür eine spezielle Mastercard-App auf ihrem Smartphone, Tablet oder PC installieren. Dann machen sie ein Musterbild von sich, das sie bei Mastercard hinterlegen. Das Foto an sich wird nicht auf einen Mastercard-Server übertragen, sondern nur eine Art Hash, also ein aus den Bilddaten errechneter einmaliger Code.

Werden die Nutzer dann während eines Bezahlvorgangs aufgefordert, sich nach Eingabe der Kreditkartendaten erneut zu authentifizieren, öffnet sich die App und fordert sie auf, ihr Gesicht in die Kamera zu halten. Das Bild - beziehungsweise der daraus errechnete und verschlüsselt an Mastercard übertragene Code - wird dann mit dem hinterlegten Wert abgeglichen. Alternativ funktioniert die App mit einem Fingerabdrucksensor des Smartphones oder Tablets.

Neue EU-Richtlinie verlangt zusätzliche Authentifizierung

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler für Ruby on Rails & C# .NET Core (m/w/d)
    KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
Detailsuche

Eine vergleichbare, aber allein auf dem Smartphone ablaufende Technik erlaubt es heute bereits Windows-10- und Android-Nutzern, ihr Smartphone per Gesichtserkennung zu entsperren. Bezahlvorgänge mit der zusätzlichen Identitätsüberprüfung sind hingegen nicht allzu weit verbreitet. Für viele Onlinetransaktionen sind nur die Kreditkartendaten nötig. Wenn ein Verkäufer überhaupt eine zusätzliche Authentifizierung verlangt, dann zumeist ein Passwort. Aber weil sich kaum jemand wirklich komplexe Passwörter merken mag, sind biometrische Merkmale eine Alternative.

Nun zum Grund, warum die Angaben der BBC stimmen könnten: Die weitergehende Authentifizierung wird in der EU künftig häufiger nötig sein, sobald die Mitgliedstaaten die Ende 2015 verabschiedete Richtlinie 2015/2366 umsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vage Angaben zur Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anonymer Nutzer 25. Feb 2016

Bitte lies noch mal den Artikel. Als Tipp: "Mastercard will mobiles Bezahlen mit Selfies...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2016

Um die Biometrischen Daten zu verfälschen muss schon mehr passieren als ein Veilchen...

Bill Carson 25. Feb 2016

"Du, Horst, da kommt grad n Foto rein von soner Tuse die wat bezahlen will. Guck ma...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /