Abo
  • Services:

Vage Angaben zur Sicherheit

Sie ersetzt die bisherige Zahlungsdienste-Richtlinie von 2007 und verpflichtet Mobile-Payment-Anbieter - von einigen Ausnahmen abgesehen - grundsätzlich zur starken Kundenauthentifizierung. Dabei handelt es sich um "eine Authentifizierung unter Heranziehung von mindestens zwei Elementen der Kategorien Wissen (etwas, das nur der Nutzer weiß), Besitz (etwas, das nur der Nutzer besitzt) oder Inhärenz (etwas, das der Nutzer ist)", wie es in der Richtlinie heißt.

Gesichtserkennung lässt sich manchmal austricksen

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Wiesbaden
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Fingerabdrücke und Selfies fallen in die letztgenannte Kategorie. Allerdings bezweifeln manche Experten, dass Biometrie sicher genug vor Betrügern ist. Der Sicherheitsforscher Jan Krissler von der TU Berlin etwa hat auf dem Chaos Communication Congress Ende 2014 demonstriert, wie sich manche Fingerabdruckscanner und Gesichtserkennungstechniken auf verschiedenen Wegen austricksen lassen.

Mastercard dürfte davon wissen. Das Unternehmen hat bisher nur vage Angaben zu seinen Sicherheitsvorkehrungen gemacht. So erfordert die Selfie-Methode ein Blinzeln des Nutzers, damit die Gesichtserkennung nicht einfach mit einem Foto ausgehebelt werden kann, das vor die Kamera gehalten wird. Wie das Blinzeln mit dem hinterlegten Bild abgeglichen wird, ist allerdings unklar.

Zudem ist Blinzeln allein nicht unbedingt ausreichend, um einen Betrug mit Fotos auszuschließen. Krissler hatte ein solches System überlistet, indem er kurz einen Stift über die Augenpartie auf einem Porträtfoto schwenkte - damit waren die Augen für einen Moment verdeckt, was der Scanner als Blinzeln interpretierte.

Ein Mastercard-Sprecher in Barcelona sagte nur, die Algorithmen des Systems würden Betrugsversuche erkennen, auch weil sie noch weitere Daten zur Transaktion auswerteten.

 Mobile World Congress: Bezahlen Sie einfach mit Ihrem guten Gesicht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

nixidee 25. Feb 2016

Bitte lies noch mal den Artikel. Als Tipp: "Mastercard will mobiles Bezahlen mit Selfies...

nixidee 25. Feb 2016

Um die Biometrischen Daten zu verfälschen muss schon mehr passieren als ein Veilchen...

Bill Carson 25. Feb 2016

"Du, Horst, da kommt grad n Foto rein von soner Tuse die wat bezahlen will. Guck ma...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /