Abo
  • Services:

Mobile Web-Apps: jQuery Mobile 1.1.0 ist fertig

Das jQuery Mobile hat sein HTML5-Framework für mobile Apps in der Version 1.1.0 veröffentlicht. Zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen sind in die neue Version eingeflossen, die zudem schneller und runder laufen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Echte feste Toolbars in jQuery Mobile 1.1
Echte feste Toolbars in jQuery Mobile 1.1 (Bild: jQuery Mobile)

Die wichtigste Neuerung in jQuery 1.1.0 sind echte Toolbars an fester Position, komplett überarbeitete Animationen beim Seitenwechsel, ein neuer Ajax-Loader und verbesserte Designs für Formularelemente.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zwar unterstützte jQuery Mobile sogenannte "fixed Toolbars", also Menüzeilen, die an fester Position im Display sitzen, nutzte dazu aber einen Hack, der zu unschönen Effekten führte. Grund dafür war die lange Zeit unzureichende Unterstützung der CSS-Eigenschaft "position:fixed" in mobilen Browsern. Das aber hat sich mittlerweile geändert, so dass jQuery Mobile nun eine CSS-Lösung für Werkzeugleisten an fester Position verwendet, die auf vielen populären mobilen Plattformen funktioniert. Auf Geräten, die dies nicht unterstützen, scrollt die Werkzeugleiste mit ("position:static").

Verglichen mit andern Ansätzen, die Javascript nutzen, um feste Leisten zu erzeugen, ist die von jQuery Mobile 1.1 verwendete CSS-Lösung deutlich schneller, so dass es keine negativen Auswirkungen auf das Scrollen gibt. Entwickler können dabei festlegen, ob Toolbars bereits beim Laden einer Seite sichtbar sind oder erst nach einem Tippen sichtbar werden.

Da die neue Lösung aber beispielsweise unter iOS 4 nicht funktioniert, kann die alte Lösung in Form einer Erweiterung auch weiterhin verwendet werden.

Schnellere Animationen

Die Animationen beim Wechseln von einer Seite zur nächsten laufen mit jQuery Mobile 1.1 schneller ab. Dazu haben die Entwickler einige Tricks integriert. Nach wie vor sind die Animationen unter Android 2.x aber zu langsam. Daher haben sich die Entwickler entschieden, bei diesen Geräten auf Animationen zu verzichten und nur noch Überblendungen zu nutzen.

Zugleich wurden mit "turn" und "flow" zwei neue Animationen integriert. Turn ähnelt dem in Windows Phone 7 genutzten Umklappen von Kacheln, Flow verkleinert eine Seite oder einen Dialog und verschiebt dann den Ausschnitt auf eine neue Seite, in die dann hineingezoomt wird.

Animationen werden darüber hinaus mit den entsprechenden Präfixen nun auch unter Firefox unterstützt.

Das Standard-Theme von jQuery Mobile wurde in der Version 1.1 aufgeräumt und verschlankt. Ein überarbeiteter Ajax-Loader hilft bei der Beschleunigung von Animationen.

Formulare überarbeitet

Diverse Formularelemente wurden überarbeitet, damit sie auch in den neuen Toolbars gut aussehen. So gibt es eine Miniversion aller Formularelemente, die weniger Höhe benötigt. Auch die Schalter, die Checkboxen oft ersetzen, wurden optisch verändert und Schieberegler können um eine Ziffernanzeige ergänzt werden. Dabei kann auch die Schrittweite, in der Schieberegler verstellt werden können, nun festgelegt werden.

Das Vergrößern von Seiten unter iOS funktioniert in der neuen Version. Dabei kommt ein von Scott Jehl entwickelter Trick zum Einsatz, der eine Seite gegen das Vergrößern sperrt, wenn das Gerät gedreht wird. In diesem Fall tritt andernfalls ein Bug in iOS zutage, weshalb das Zoomen oft ganz abgeschaltet wird.

JQuery Mobile 1.1 setzt jQuery 1.7.1 oder 1.6.4 voraus, soll künftig aber auch mit jQuery 1.7.2 laufen. Die Software steht unter jquerymobile.com/download zum Download bereit. Demnächst soll zudem ein Werkzeug zur Erzeugung angepasster Builds von jQuery Mobile zur Verfügung stehen. Der sogenannte Custom Download Builder soll ZIP-Archive erzeugen, die nur die benötigten Codeteile einer Datei zusammenfassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  2. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  3. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)

bastid 24. Okt 2012

Liebe Redaktion, gibt es die Möglichkeit, in mobilen Websites das Zooming zu ermöglichen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /