Abo
  • IT-Karriere:

Mobile Web-Apps: jQuery Mobile 1.1.0 ist fertig

Das jQuery Mobile hat sein HTML5-Framework für mobile Apps in der Version 1.1.0 veröffentlicht. Zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen sind in die neue Version eingeflossen, die zudem schneller und runder laufen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Echte feste Toolbars in jQuery Mobile 1.1
Echte feste Toolbars in jQuery Mobile 1.1 (Bild: jQuery Mobile)

Die wichtigste Neuerung in jQuery 1.1.0 sind echte Toolbars an fester Position, komplett überarbeitete Animationen beim Seitenwechsel, ein neuer Ajax-Loader und verbesserte Designs für Formularelemente.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Zwar unterstützte jQuery Mobile sogenannte "fixed Toolbars", also Menüzeilen, die an fester Position im Display sitzen, nutzte dazu aber einen Hack, der zu unschönen Effekten führte. Grund dafür war die lange Zeit unzureichende Unterstützung der CSS-Eigenschaft "position:fixed" in mobilen Browsern. Das aber hat sich mittlerweile geändert, so dass jQuery Mobile nun eine CSS-Lösung für Werkzeugleisten an fester Position verwendet, die auf vielen populären mobilen Plattformen funktioniert. Auf Geräten, die dies nicht unterstützen, scrollt die Werkzeugleiste mit ("position:static").

Verglichen mit andern Ansätzen, die Javascript nutzen, um feste Leisten zu erzeugen, ist die von jQuery Mobile 1.1 verwendete CSS-Lösung deutlich schneller, so dass es keine negativen Auswirkungen auf das Scrollen gibt. Entwickler können dabei festlegen, ob Toolbars bereits beim Laden einer Seite sichtbar sind oder erst nach einem Tippen sichtbar werden.

Da die neue Lösung aber beispielsweise unter iOS 4 nicht funktioniert, kann die alte Lösung in Form einer Erweiterung auch weiterhin verwendet werden.

Schnellere Animationen

Die Animationen beim Wechseln von einer Seite zur nächsten laufen mit jQuery Mobile 1.1 schneller ab. Dazu haben die Entwickler einige Tricks integriert. Nach wie vor sind die Animationen unter Android 2.x aber zu langsam. Daher haben sich die Entwickler entschieden, bei diesen Geräten auf Animationen zu verzichten und nur noch Überblendungen zu nutzen.

Zugleich wurden mit "turn" und "flow" zwei neue Animationen integriert. Turn ähnelt dem in Windows Phone 7 genutzten Umklappen von Kacheln, Flow verkleinert eine Seite oder einen Dialog und verschiebt dann den Ausschnitt auf eine neue Seite, in die dann hineingezoomt wird.

Animationen werden darüber hinaus mit den entsprechenden Präfixen nun auch unter Firefox unterstützt.

Das Standard-Theme von jQuery Mobile wurde in der Version 1.1 aufgeräumt und verschlankt. Ein überarbeiteter Ajax-Loader hilft bei der Beschleunigung von Animationen.

Formulare überarbeitet

Diverse Formularelemente wurden überarbeitet, damit sie auch in den neuen Toolbars gut aussehen. So gibt es eine Miniversion aller Formularelemente, die weniger Höhe benötigt. Auch die Schalter, die Checkboxen oft ersetzen, wurden optisch verändert und Schieberegler können um eine Ziffernanzeige ergänzt werden. Dabei kann auch die Schrittweite, in der Schieberegler verstellt werden können, nun festgelegt werden.

Das Vergrößern von Seiten unter iOS funktioniert in der neuen Version. Dabei kommt ein von Scott Jehl entwickelter Trick zum Einsatz, der eine Seite gegen das Vergrößern sperrt, wenn das Gerät gedreht wird. In diesem Fall tritt andernfalls ein Bug in iOS zutage, weshalb das Zoomen oft ganz abgeschaltet wird.

JQuery Mobile 1.1 setzt jQuery 1.7.1 oder 1.6.4 voraus, soll künftig aber auch mit jQuery 1.7.2 laufen. Die Software steht unter jquerymobile.com/download zum Download bereit. Demnächst soll zudem ein Werkzeug zur Erzeugung angepasster Builds von jQuery Mobile zur Verfügung stehen. Der sogenannte Custom Download Builder soll ZIP-Archive erzeugen, die nur die benötigten Codeteile einer Datei zusammenfassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 294€

bastid 24. Okt 2012

Liebe Redaktion, gibt es die Möglichkeit, in mobilen Websites das Zooming zu ermöglichen...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

    •  /