Abo
  • IT-Karriere:

Mobile Wallet App: Microsoft stellt seinen Smartphone-Zahlungsdienst ein

In Deutschland startete der Dienst gar nicht erst und in den USA wurde er kürzlich abgekündigt. Microsofts Wallet-App funktioniert nur noch bis Ende Februar 2019. Dabei gelang es den Unternehmen immerhin, ein paar große Banken als Partner zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bezahlkartenemulation wird von Microsofts Smartphone-Plattform bald nicht mehr unterstützt (Symbolbild).
Bezahlkartenemulation wird von Microsofts Smartphone-Plattform bald nicht mehr unterstützt (Symbolbild). (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Microsofts Konkurrenz zu Apple Pay und Google Pay wird eingestellt. Wie das Unternehmen auf der Microsoft-Wallet-Webseite verkündet, wird die Wallet App ab dem 28. Februar 2019 nicht mehr unterstützt. Ab diesem Zeitpunkt kann es also passieren, dass Zahlungsversuche scheitern. Genaueres teil Microsoft nicht mit. Interessant ist hierbei, dass Microsoft den Dienst noch vor dem Support-Ende von Windows 10 Mobile beendet. Zumindest US-Nutzern wird die Nutzung von Microsofts Smartphone-Plattform erschwert. In Europa startete Microsoft Wallet nie.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Dabei gelang es Microsoft durchaus, gewichtige Partner für seinen mobilen Zahlungsdienst zu gewinnen. Große US-Banken wie Bank of America oder PNC machten mit. Es fehlen aber auch große Namen. Die Integration der Chase-Bank war immerhin geplant. Laut Microsofts Angaben kann so über diverse Banken zumindest mit Master Card und Visa bezahlt werden. Andere Kartensysteme wie Union Pay, JCB oder American Express fehlen jedoch. Die Konkurrenz von Apple und Google ist hier weiter.

Das System des Bezahlens per Smartphone funktioniert bei Microsoft genauso wie bei Apple und Google. Über die NFC-Funkeinheit des Smartphones wird eine EMV-Contactless-Verbindung über den sogenannten Card Emulation Mode gestartet. So ist das NFC-Smartphone in der Lage, sich mit Bezahl-Terminals zu verbinden und eine Plastikkarte zu emulieren. Eine Zahlung wird über die Geräte-PIN bestätigt. Microsoft unterstützt sowohl Kreditkarten als auch Debitorenkarten. Die EMV-Contactless-Kompatibilität ist an dem Wellensymbol zu erkennen, das auf viele Plastikkarten und Terminals aufgedruckt ist. Auf Smartphones findet sich hingegen gelegentlich ein stilisiertes N-Symbol für NFC.

Zu den bis Ende Februar unterstützten Smartphones gehören unter anderem das Lumia 950, 950 XL, und das 650.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 43,99€
  3. 34,99€

Kleba 22. Jan 2019

hatte auf meinem Lumia 950 auch die Wallet App gesehen und hätte sie auch genutzt - wäre...

non_existent 22. Jan 2019

Microsoft will sich komplett aus dem mobilen Sektor zurückziehen, vor Kurzem haben sie ja...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
    Programmiersprache
    Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

    Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
    Von Nicolai Parlog

    1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
    2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
    3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

      •  /