• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Wallet App: Microsoft stellt seinen Smartphone-Zahlungsdienst ein

In Deutschland startete der Dienst gar nicht erst und in den USA wurde er kürzlich abgekündigt. Microsofts Wallet-App funktioniert nur noch bis Ende Februar 2019. Dabei gelang es den Unternehmen immerhin, ein paar große Banken als Partner zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bezahlkartenemulation wird von Microsofts Smartphone-Plattform bald nicht mehr unterstützt (Symbolbild).
Bezahlkartenemulation wird von Microsofts Smartphone-Plattform bald nicht mehr unterstützt (Symbolbild). (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Microsofts Konkurrenz zu Apple Pay und Google Pay wird eingestellt. Wie das Unternehmen auf der Microsoft-Wallet-Webseite verkündet, wird die Wallet App ab dem 28. Februar 2019 nicht mehr unterstützt. Ab diesem Zeitpunkt kann es also passieren, dass Zahlungsversuche scheitern. Genaueres teil Microsoft nicht mit. Interessant ist hierbei, dass Microsoft den Dienst noch vor dem Support-Ende von Windows 10 Mobile beendet. Zumindest US-Nutzern wird die Nutzung von Microsofts Smartphone-Plattform erschwert. In Europa startete Microsoft Wallet nie.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Dabei gelang es Microsoft durchaus, gewichtige Partner für seinen mobilen Zahlungsdienst zu gewinnen. Große US-Banken wie Bank of America oder PNC machten mit. Es fehlen aber auch große Namen. Die Integration der Chase-Bank war immerhin geplant. Laut Microsofts Angaben kann so über diverse Banken zumindest mit Master Card und Visa bezahlt werden. Andere Kartensysteme wie Union Pay, JCB oder American Express fehlen jedoch. Die Konkurrenz von Apple und Google ist hier weiter.

Das System des Bezahlens per Smartphone funktioniert bei Microsoft genauso wie bei Apple und Google. Über die NFC-Funkeinheit des Smartphones wird eine EMV-Contactless-Verbindung über den sogenannten Card Emulation Mode gestartet. So ist das NFC-Smartphone in der Lage, sich mit Bezahl-Terminals zu verbinden und eine Plastikkarte zu emulieren. Eine Zahlung wird über die Geräte-PIN bestätigt. Microsoft unterstützt sowohl Kreditkarten als auch Debitorenkarten. Die EMV-Contactless-Kompatibilität ist an dem Wellensymbol zu erkennen, das auf viele Plastikkarten und Terminals aufgedruckt ist. Auf Smartphones findet sich hingegen gelegentlich ein stilisiertes N-Symbol für NFC.

Zu den bis Ende Februar unterstützten Smartphones gehören unter anderem das Lumia 950, 950 XL, und das 650.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 4,99€

Kleba 22. Jan 2019

hatte auf meinem Lumia 950 auch die Wallet App gesehen und hätte sie auch genutzt - wäre...

non_existent 22. Jan 2019

Microsoft will sich komplett aus dem mobilen Sektor zurückziehen, vor Kurzem haben sie ja...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /