Abo
  • Services:

Mobile Wallet App: Microsoft stellt seinen Smartphone-Zahlungsdienst ein

In Deutschland startete der Dienst gar nicht erst und in den USA wurde er kürzlich abgekündigt. Microsofts Wallet-App funktioniert nur noch bis Ende Februar 2019. Dabei gelang es den Unternehmen immerhin, ein paar große Banken als Partner zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bezahlkartenemulation wird von Microsofts Smartphone-Plattform bald nicht mehr unterstützt (Symbolbild).
Bezahlkartenemulation wird von Microsofts Smartphone-Plattform bald nicht mehr unterstützt (Symbolbild). (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Microsofts Konkurrenz zu Apple Pay und Google Pay wird eingestellt. Wie das Unternehmen auf der Microsoft-Wallet-Webseite verkündet, wird die Wallet App ab dem 28. Februar 2019 nicht mehr unterstützt. Ab diesem Zeitpunkt kann es also passieren, dass Zahlungsversuche scheitern. Genaueres teil Microsoft nicht mit. Interessant ist hierbei, dass Microsoft den Dienst noch vor dem Support-Ende von Windows 10 Mobile beendet. Zumindest US-Nutzern wird die Nutzung von Microsofts Smartphone-Plattform erschwert. In Europa startete Microsoft Wallet nie.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  2. Software AG, Saarbrücken

Dabei gelang es Microsoft durchaus, gewichtige Partner für seinen mobilen Zahlungsdienst zu gewinnen. Große US-Banken wie Bank of America oder PNC machten mit. Es fehlen aber auch große Namen. Die Integration der Chase-Bank war immerhin geplant. Laut Microsofts Angaben kann so über diverse Banken zumindest mit Master Card und Visa bezahlt werden. Andere Kartensysteme wie Union Pay, JCB oder American Express fehlen jedoch. Die Konkurrenz von Apple und Google ist hier weiter.

Das System des Bezahlens per Smartphone funktioniert bei Microsoft genauso wie bei Apple und Google. Über die NFC-Funkeinheit des Smartphones wird eine EMV-Contactless-Verbindung (EMVCo) über den sogenannten Card Emulation Mode gestartet. So ist das NFC-Smartphone in der Lage, sich mit Bezahl-Terminals zu verbinden und eine Plastikkarte zu emulieren. Eine Zahlung wird über die Geräte-PIN bestätigt. Microsoft unterstützt sowohl Kreditkarten als auch Debitorenkarten. Die EMVCo-Kompatibilität ist an dem Wellensymbol zu erkennen, das auf viele Plastikkarten und Terminals aufgedruckt ist. Auf Smartphones findet sich hingegen gelegentlich ein stilisiertes N-Symbol für NFC.

Zu den bis Ende Februar unterstützten Smartphones gehören unter anderem das Lumia 950, 950 XL, und das 650.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. (-34%) 22,99€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)

Kleba 22. Jan 2019 / Themenstart

hatte auf meinem Lumia 950 auch die Wallet App gesehen und hätte sie auch genutzt - wäre...

non_existent 22. Jan 2019 / Themenstart

Microsoft will sich komplett aus dem mobilen Sektor zurückziehen, vor Kurzem haben sie ja...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
      2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

        •  /