Abo
  • Services:

Mobile Sicherheit: Nokia Security Center in Berlin soll Mobilfunknetze sichern

Nokia will nach diversen Skandalen die Sicherheit in Mobilfunknetzen verbessern. Einzelne Unternehmen könnten in Zukunft der Bedrohung allein nicht mehr Herr werden, sagt Hans-Jürgen Bill von der Nokia-Geschäftsführung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Security Center in Berlin
Nokia Security Center in Berlin (Bild: Nokia)

Nokia hat das Nokia Security Center in Berlin eröffnet. Die Anzahl mobiler Schadprogramme nehme schnell zu, auch in den Netzen selbst bestehe erhöhter Bedarf an Sicherheitsmaßnahmen, erklärte der Ausrüster. Die Einrichtung umfasst ein LTE-Testnetz, ein Forschungslabor sowie ein Demo-Center mit Konferenzräumen als Kompetenzcenter für Mobilfunkbetreiber, Partnerfirmen, staatliche Stellen und Forschungsinstitute.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  2. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund

Mobilfunknetze würden zunehmend mit IP- und Cloud-Technologie ausgestattet und durch LTE sowie den Einsatz kleinerer Basisstationen immer heterogener. Gleichzeitig stiegen die Zahlen registrierter Angriffe sowie von Schadsoftware rasant an.

Zu den Sicherheitsbedrohungen für Mobilfunknetze und Anwendern zählten das Abhören von Gesprächen, Backdoors in Programmen sowie Web Session Hijacking und Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS).

Sicherheitsprodukte von Nokia sind im Testnetz installiert, ebenso Produkte von Check Point, F-Secure, Infoblox, Insta Defsec, Juniper Networks oder Optenet. Einzelne Unternehmen könnten in Zukunft die Bedrohung allein nicht mehr kontrollieren, sagte Hans-Jürgen Bill von der Nokia-Geschäftsführung. "Wir sind nicht so vermessen zu behaupten, dass wir allein die Mobilfunknetze sauber halten können", erklärte ein Firmensprecher Golem.de.

Marc Rouanne, Executive Vice President Mobile Broadband bei Nokia Networks: "Das Nokia Security Center ist ein wesentlicher Schritt in unserer Strategie, Sicherheit in Mobilfunknetzen zu einem Differenzierungsmerkmal für unser Unternehmen zu machen."

Die NSA und ihr britischer Partner GCHQ hatten die Cyberwaffe Regin in Mobilfunknetzwerken in Europa eingesetzt, berichtete das Magazin The Intercept. Regin sei bei Angriffen der beiden Geheimdienste auf EU-Einrichtungen und den belgischen Telekommunikationskonzern Belgacom festgestellt worden.

Wie Experten der Sicherheitsfirma Symantec berichteten, erinnert die hochentwickelte Malware an frühere von Regierungen entwickelte Cyberwaffen wie Flame, Dugu und Stuxnet. Symantec vermutete ein reiches Industrieland als Verantwortlichen für Regin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /