Abo
  • Services:
Anzeige
Docomos neue App blockiert das Smartphone-Display, wenn der Nutzer gleichzeitig läuft.
Docomos neue App blockiert das Smartphone-Display, wenn der Nutzer gleichzeitig läuft. (Bild: Docomo)

Mobile Security App verhindert Smartphone-Unfälle

Eine neue Android-App des japanischen Netzbetreibers Docomo erkennt, wenn bei der Smartphone-Nutzung gelaufen wird. Das Display wird dann mit einem Warnhinweis blockiert, der erst verschwindet, wenn der Nutzer stehen bleibt.

Anzeige

Um künftig Unfälle durch von Smartphones abgelenkte Japaner zu verhindern, hat der Netzbetreiber Docomo eine neue Android-App vorgestellt. Diese erkennt, wenn der Nutzer sein Smartphone angeschaltet hat und gleichzeitig läuft. Dann erscheint der Schriftzug "Es ist gefährlich, während des Laufens das Smartphone zu benutzen" auf dem Bildschirm und das Smartphone kann nicht mehr verwendet werden.

  • Der Warnhinweis verschwindet erst, wenn der Nutzer stehen bleibt. (Bild: Docomo)
  • Durch die Display-Blockade sollen Unfälle im Straßenverkehr verhindert werden. (Bild: Docomo)
  • Der japanische Netzbetreiber Docomo versucht bereits seit längerem, durch Zeitungsanzeigen auf die Gefahr von gleichzeitiger Smartphone-Nutzung und Spaziergängen hinzuweisen. (Bild: Docomo)
  • Auch in Bahnhöfen wird auf das Thema hingewiesen. (Bild: Docomo)
Der Warnhinweis verschwindet erst, wenn der Nutzer stehen bleibt. (Bild: Docomo)

Warnhinweis verschwindet erst, wenn der Nutzer stehen bleibt

"Eine Laufbewegung wurde erkannt. Lasst uns aufhören, während des Laufens das Smartphone zu benutzen", lautet der Warntext weiter. Erst wenn der Nutzer stehen bleibt, verschwindet der Schriftzug. Alternativ kann auch zehn Sekunden lang ein Schließen-Button oder fünf Sekunden lang der Einschaltknopf gedrückt werden. In den Einstellungen der App können drei verschiedene Empfindlichkeitsstufen für die Erkennung von Gehbewegungen eingestellt werden.

So soll wohl verhindert werden, dass das Smartphone beispielsweise während einer Zugfahrt blockiert wird. Docomo äußert sich nicht dazu, wie die App Laufbewegungen erkennt - am naheliegendsten ist die Nutzung der im Smartphone eingebauten Sensoren.

Docomo bietet die App kostenlos in Googles Play Store zum Download an, in Deutschland kann sie jedoch nicht heruntergeladen werden. Die App kann auch einfach wieder deinstalliert werden - eine gewisse Selbstdisziplin ist also nötig.

Mit Plakaten gegen unaufmerksame Smartphone-Nutzer

In Japan scheinen auf Smartphones starrende Fußgänger ein größeres Problem zu sein. Docomo engagiert sich bereits seit längerem in der Unfallverhütung durch die mobile Ablenkung. Mit großformatigen Plakaten in Bahnstationen und Anzeigen versucht der Anbieter, auf die Gefahr durch unachtsame Fußgänger hinzuweisen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 07. Dez 2013

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Von RENNEN war hier nicht die Rede ! Flüchten kann...

TrudleR 07. Dez 2013

War nur ein kleiner Trollbeitrag. :)

hw75 06. Dez 2013

Zu witzig, wie hier allen Ernstes über eine App diskutiert wird, die gedacht ist für...

Emoticons 06. Dez 2013

Ich denke keiner will von seinem Smartphone zurechtgewiesen werden. Es wird schon Gründe...

lisgoem8 06. Dez 2013

Klar ist das doch etwas seltsam, wenn die Leute beim laufen immer darauf schauen. Ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LWL-Wohnverbund Paderborn/Gütersloh, Paderborn
  2. SIKA DEUTSCHLAND GMBH, Stuttgart
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,99€
  2. 7,99€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

  1. Re: geschicktes Marketing

    ms (Golem.de) | 00:58

  2. Re: Warum der i3 ein Erfolg wird

    quasides | 00:58

  3. Re: 80% LTE Abdeckung

    Stepinsky | 00:56

  4. Re: CPU Befehlssätze

    ms (Golem.de) | 00:52

  5. Re: H.265 Decoding

    ms (Golem.de) | 00:50


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel