Abo
  • Services:
Anzeige
Docomos neue App blockiert das Smartphone-Display, wenn der Nutzer gleichzeitig läuft.
Docomos neue App blockiert das Smartphone-Display, wenn der Nutzer gleichzeitig läuft. (Bild: Docomo)

Mobile Security App verhindert Smartphone-Unfälle

Eine neue Android-App des japanischen Netzbetreibers Docomo erkennt, wenn bei der Smartphone-Nutzung gelaufen wird. Das Display wird dann mit einem Warnhinweis blockiert, der erst verschwindet, wenn der Nutzer stehen bleibt.

Anzeige

Um künftig Unfälle durch von Smartphones abgelenkte Japaner zu verhindern, hat der Netzbetreiber Docomo eine neue Android-App vorgestellt. Diese erkennt, wenn der Nutzer sein Smartphone angeschaltet hat und gleichzeitig läuft. Dann erscheint der Schriftzug "Es ist gefährlich, während des Laufens das Smartphone zu benutzen" auf dem Bildschirm und das Smartphone kann nicht mehr verwendet werden.

  • Der Warnhinweis verschwindet erst, wenn der Nutzer stehen bleibt. (Bild: Docomo)
  • Durch die Display-Blockade sollen Unfälle im Straßenverkehr verhindert werden. (Bild: Docomo)
  • Der japanische Netzbetreiber Docomo versucht bereits seit längerem, durch Zeitungsanzeigen auf die Gefahr von gleichzeitiger Smartphone-Nutzung und Spaziergängen hinzuweisen. (Bild: Docomo)
  • Auch in Bahnhöfen wird auf das Thema hingewiesen. (Bild: Docomo)
Der Warnhinweis verschwindet erst, wenn der Nutzer stehen bleibt. (Bild: Docomo)

Warnhinweis verschwindet erst, wenn der Nutzer stehen bleibt

"Eine Laufbewegung wurde erkannt. Lasst uns aufhören, während des Laufens das Smartphone zu benutzen", lautet der Warntext weiter. Erst wenn der Nutzer stehen bleibt, verschwindet der Schriftzug. Alternativ kann auch zehn Sekunden lang ein Schließen-Button oder fünf Sekunden lang der Einschaltknopf gedrückt werden. In den Einstellungen der App können drei verschiedene Empfindlichkeitsstufen für die Erkennung von Gehbewegungen eingestellt werden.

So soll wohl verhindert werden, dass das Smartphone beispielsweise während einer Zugfahrt blockiert wird. Docomo äußert sich nicht dazu, wie die App Laufbewegungen erkennt - am naheliegendsten ist die Nutzung der im Smartphone eingebauten Sensoren.

Docomo bietet die App kostenlos in Googles Play Store zum Download an, in Deutschland kann sie jedoch nicht heruntergeladen werden. Die App kann auch einfach wieder deinstalliert werden - eine gewisse Selbstdisziplin ist also nötig.

Mit Plakaten gegen unaufmerksame Smartphone-Nutzer

In Japan scheinen auf Smartphones starrende Fußgänger ein größeres Problem zu sein. Docomo engagiert sich bereits seit längerem in der Unfallverhütung durch die mobile Ablenkung. Mit großformatigen Plakaten in Bahnstationen und Anzeigen versucht der Anbieter, auf die Gefahr durch unachtsame Fußgänger hinzuweisen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 07. Dez 2013

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Von RENNEN war hier nicht die Rede ! Flüchten kann...

TrudleR 07. Dez 2013

War nur ein kleiner Trollbeitrag. :)

hw75 06. Dez 2013

Zu witzig, wie hier allen Ernstes über eine App diskutiert wird, die gedacht ist für...

Emoticons 06. Dez 2013

Ich denke keiner will von seinem Smartphone zurechtgewiesen werden. Es wird schon Gründe...

lisgoem8 06. Dez 2013

Klar ist das doch etwas seltsam, wenn die Leute beim laufen immer darauf schauen. Ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Universitätsklinikum Bonn, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Wir kolonialisieren

    muhzilla | 10:30

  2. Re: Bahn schneller machen

    Geistesgegenwart | 10:26

  3. Re: Freeride

    esqe | 10:14

  4. Re: Dann eben nicht

    matzems | 10:11

  5. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Bouncy | 10:10


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel