Abo
  • IT-Karriere:

Mobile SDK: Facebook kauft Parse

Facebook übernimmt Parse und zahlt angeblich 85 Millionen Euro für das Unternehmen, das das Backend für zahlreiche mobile Apps betreibt. Auch Dropbox, Google und Yahoo sollen an Parse interessiert gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook zahlt angeblich 85 Millionen für Parse.
Facebook zahlt angeblich 85 Millionen für Parse. (Bild: Parse)

Parse gehört künftig zu Facebook, bietet seinen Dienst aber weiterhin unverändert an. Das Unternehmen stellt für diverse mobile Apps das notwendige Backend bereit, einschließlich der Abwicklung von Push-Nachrichten und der Anbindung an soziale Netzwerke. Auch Cloud-Speicher und die notwendigen Server für die Ausführung eigenen Codes stellt Parse zusammen mit nativen Entwicklerkits für zahlreiche mobile Plattformen bereit. Entwickler sollen sich auf ihre Apps konzentrieren und die Basisdienste von Parse sehr einfach einbinden können.

Stellenmarkt
  1. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Apps mit wenig Nutzern können Parse kostenlos nutzen. Für Apps mit mehr als 1 Million Requests und Push-Nachrichten pro Monat und mehr als 20 Zugriffen pro Sekunde verlangt Parse 199 Euro im Monat, limitiert dann aber auf 15 Millionen Requests und 5 Millionen Push-Nachrichten pro Monat und 40 Zugriffe pro Sekunde.

Laut Wall Street Journal zahlt Facebook rund 85 Millionen US-Dollar für das Unternehmen, in das Investoren rund 7 Millionen US-Dollar gesteckt haben. Facebook soll sich dabei gegen Dropbox durchgesetzt haben, das Parse ebenfalls ein Übernahmeangebot unterbreitet hat. Und auch Google und Yahoo hätten Interesse an einer Übernahme von Parse gehabt, heißt es in dem Bericht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

PaulK 26. Apr 2013

apiomat.com hab ich gerade auf der NEXT gesehen. Die haben dort ihre 1.0 gelauncht. Die...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /