Abo
  • Services:

Mobile Payments: Mit iTunes und dem iPhone an der Supermarktkasse bezahlen

Apple besitzt über den iTunes Store ein seit vielen Jahren funktionierendes mobiles Bezahlsystem, doch es wird bislang nur für Einkäufe für E-Books, Musik, Apps und Filme verwendet. Apple scheint das System auch zum Bezahlen von anderen Gütern öffnen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Reicht bald ein Fingerabdruck zum Bezahlen aus?
Reicht bald ein Fingerabdruck zum Bezahlen aus? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple unterhält enorm viele Kundenbeziehungen. Nach Angaben des Unternehmens sind im iTunes Store 575 Millionen Konten registriert. Doch die Einkaufsmöglichkeiten sind begrenzt und beschränken sich auf elektronische Bücher, Apps, Musik, Filme und Fernsehserien, die online erworben werden können, um sie auf Apple-Geräten abspielen beziehungsweise installieren zu können.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Diese funktionierenden Kundenbeziehungen und das Abrechnungssystem ließen sich auch auf reale Güter übertragen. Das Bezahlen an der Supermarktkasse mit dem iPhone wäre ein denkbarer Anwendungszweck, und genau den scheint Apple nun zu verfolgen, wie das Wall Street Journal berichtet.

Nach Insiderinformationen hat sich Eddy Cue, verantwortlich für iTunes und den App Store von Apple, mit Industrievertretern getroffen, um eine Erweiterung von Apples Bezahlsystem zu besprechen. So sollen auch Waren und Dienstleistungen außerhalb der Apple-Welt mit Apple-Geräten bezahlt werden können. Darüber hinaus sei Jennifer Bailey, die als Managerin für die Onlineshops von Apple verantwortlich war, jüngst in den Bereich Bezahlsysteme versetzt worden, berichtet das WSJ unter Berufung auf gleich drei namentlich nicht genannte Personen.

In den Markt für mobile Bezahlsysteme würde Apple recht spät einsteigen und unter anderem auf Paypal, Amazon, Google, Stripe und Square treffen, wobei letzteres Unternehmen auch Hardware für Händler zum Auslesen des Kreditkarten-Magnetstreifens anbietet, die an Smartphones angeschlossen wird.

Apple würde keine zusätzliche Hardware benötigen, wenn der iTunes Store und dessen Bezahlsystem auf Drittanbieter ausgedehnt würde. Zur Erhöhung der Sicherheit könnte das Unternehmen auf den Fingerabdrucksensor zurückgreifen, den es derzeit aber nur beim iPhone 5S gibt. Zudem hat Apple mit dem iBeacons ein auf Bluetooth basierendes System vorgestellt, das zur Geolokalisierung abseits von GPS auch in Gebäuden funktioniert. Damit können zum Beispiel direkt im Laden Produktinformationen auf dem Smartphone angezeigt werden, wenn sich der Kunde in dessen Nähe befindet.

Apple hatte jüngst in den USA einen Patentantrag eingereicht, der ein mobiles Bezahlsystem beschreibt, bei dem das Smartphone über zwei unterschiedliche Funkprotokolle einerseits Kontakt mit der Ladenkasse aufnimmt und dann über eine zweite Funkverbindung die Zahlungsinformationen nach der Bestätigung durch den Käufer übermittelt. Zur Absicherung wird der Fingerabdruckscanner eingesetzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

ChMu 28. Jan 2014

Jain. In der Regel gibst Du Deine KK Infos bei der Anmeldung an, so laeuft es regulaer...

ChMu 27. Jan 2014

Ich habe mal geschaut, wer das alles akzeptiert, aber niemanden gefunden? Ich habe drei...

robinx999 27. Jan 2014

Strom sparen ;) Warum soll ich das teil nachts angeschaltet haben wenn ich schlafe...

Realist_X 27. Jan 2014

Deswegen will Apple keinen Bitcoinhandel zulassen - Angst ums eigene Bezahlsystem? Siehe...

Anonymer Nutzer 26. Jan 2014

Lol. Sehe ich übrigens genauso. Wenn es geht, dann bar. Zudem dauert Kartenbezahlung oft...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /