• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Payment: Otto kündigt Paypal-Konkurrenten Yapital an

Die Otto Group kündigt mit Yapital einen neuen Zahlungsdienst an, der im kommenden Jahr starten soll. Mit Yapital sollen Kunden online und offline unkompliziert bezahlen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Yapital soll 2013 starten.
Yapital soll 2013 starten. (Bild: Otto Group)

Ähnlich wie bei Paypal sollen Yapital-Nutzer nach einer einmaligen Registrierung über alle Kanäle hinweg - also online und offline - bequem und sicher bezahlen können. Die Otto Group hat den neuen Zahlungsdienst angekündigt und plant die Markteinführung für das kommende Jahr.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Otto hat dazu die Yapital Financial AG Bank mit Sitz in Luxemburg gegründet, wie das Fachmagazin Der Handel berichtet. Otto will demnach auch Zahlungen per Smartphone im stationären Handel ermöglichen, beispielsweise durch das Einscannen eines QR-Codes an der Kasse.

Dem Bericht zufolge befindet sich das Projekt noch in einer frühen Konzeptphase, Vorstellungen zu den Gebührenmodellen gibt es demnach noch nicht. Otto selbst macht nur vage Angaben zu Yapital: "Wir wollen uns ganz klar vom Wettbewerb abheben", erklärt Nils Winkler, Geschäftsführer von Yapital. "Es wird nicht noch ein neuer Onlinezahlungsdienst oder eine Handybezahlsoftware, sondern ein übergreifendes Zahlungsmittel für das moderne Leben".

Yapital soll auch bei Handelspartnern eingesetzt werden

In seiner Ankündigung verspricht Otto, das System werde "so sicher wie intuitiv sein und auf diese Weise attraktiv für alle Konsumenten". Dabei soll das Zahlungssystem nicht nur bei Ottos eigenen Handelstöchtern und Beteiligungen zum Einsatz kommen, es gibt auch konkrete Gespräche mit ausgewählten Handelspartnern, wie das Unternehmen mitteilt.

Die Otto Group zählt mit einem Umsatz von 11,4 Milliarden Euro und rund 50.000 Mitarbeitern zu den größten Handelsunternehmen in Deutschland. Otto betreibt rund 50 Onlineplattformen und fast 50 Prozent seiner Einzelhandelserlöse von rund 10 Milliarden Euro mit E-Commerce.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 39,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)

SaDi 22. Okt 2014

Kann ich nur bestätigen. Ich habe mal mit Yapital eingekauft und dann festgestellt, dass...

tendenzrot 21. Mär 2012

Klingt eher wie ein Mix aus bayrisch und schwäbisch. Sächsch würde es wohl 'Gabbidol' hei...

bstea 21. Mär 2012

zwischen PayPal, ClickandBuy und Skrill? Naja was solls, wenn die genauso seriös und...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /