• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.

Artikel von Sabine T. Ruh veröffentlicht am
Ein QR-Code in einem Reisfeld in China
Ein QR-Code in einem Reisfeld in China (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Apple Pay hier, Google Pay dort - es scheint auch beim mobilen Bezahlen kein Weg an den US-amerikanischen Techkonzernen GAFA (Google, Apple, Facebook, Amazon) vorbeizugehen. Ändern will das Christian Pirkner, CEO der Blue Code International AG, mit seiner Vision: "Seit der ersten Stunde wollen wir europäische Banken, Händler und Endkunden mit einer breit akzeptierten Mobile-Payment-Lösung unterstützen."

Inhalt:
  1. Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
  2. Europa im Blick
  3. Angriff auf NFC?

Das österreichische Startup, gegründet 2011 von dem Entwickler Michael Suitner als Secure Payment, später Veropay, ausgezeichnet mit diversen Preisen, suchte sich schnell Partner aus anderen Ländern. Es verband sich mit Momo Pocket aus Spanien, Pagaqui aus Portugal, Vipps aus Norwegen sowie ePassi und Pivo aus Finnland.

Alipay - Geldbörse der jungen Chinesen

Wirklich interessant aber wird die Partnerschaft durch den Mitstreiter Alipay, einen chinesischen Großkonzern mit ähnlicher Schlagkraft wie die Techkonzerne aus den USA, wenn nicht sogar mehr. Alipay gehört zusammen mit Wechat und Unionpay in China zu den großen Drei beim mobilen Payment - wobei Alipay mehr als die Hälfte der Transaktionen abwickelt. Der Dienst hat schon über eine Milliarde Nutzer und ist damit die bisher erfolgreichste kontaktlose und mobile Bezahlmethode weltweit.

Der Erfolg ist keine Überraschung, wenn man den Hintergrund des Unternehmens kennt: Alipay gehört Ant Financial, das zur Unternehmensgruppe Alibaba gehört. 2004 als Zahlungsfunktion der Einkaufsplattform Taobao entstanden, ist Alipay längst mehr als ein reines Bezahlmedium. Mittlerweile versteht es sich als Lifestyle-Plattform, mit der man Restaurantplätze, Kinotickets oder Taxis buchen kann.

Stellenmarkt
  1. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

In Europa wird Alipay schon in 20 Ländern akzeptiert, auch bei Tausenden deutschen Händlern kann man damit zahlen: von Luxusmarken bis hin zu Drogerie- und Kaufhausketten. Eine relevante Zielgruppe für Alipay: die chinesischen Touristen. Immerhin sind die Chinesen die neuen Reiseweltmeister. Ein gutes Geschäft auch für deutsche und europäische Händler, werden die konsumfreudigen Chinesen doch mit Werbung und Rabattcoupons auf die kooperierenden Unternehmen hingewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Europa im Blick 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

robinx999 31. Aug 2019

Naja wenn die Banken sich zusammen tun könnte noch einiges geschaffen werden, wo es noch...

robinx999 31. Aug 2019

Eigentlich ist standart eine Kunstform einfach Mal in der Google Bilder suche nach "A...

spyro2000 30. Aug 2019

Ja, ist wirklich absolut elegant alle paar Tage zu einem Automaten zu fahren, dort...

ichbinsmalwieder 29. Aug 2019

NFC wird doch überall auf der Welt genutzt, wieso "in den USA"? Ich bezahle seit Jahren...

ceonsorships 27. Aug 2019

Expect us


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /