Mobile Payment: ING-Kunden können Google Pay verwenden

Vor einigen Wochen hatte die ING bereits angekündigt, dass Kunden der Bank bald ihre Kreditkarten in Google Pay einbinden und Googles mobilen Bezahldienst in Geschäften verwenden können. Laut Nutzerberichten ist es nun so weit.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlung an einem Terminal mit Hilfe von Google Pay
Zahlung an einem Terminal mit Hilfe von Google Pay (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Kunden der ING können mit ihren Kreditkarten ab dem 21. August 2019 Google Pay in Geschäften verwenden. Das meldet Caschys Blog unter Berufung auf Nutzerzuschriften und eigene Erfahrungen. Demnach lassen sich Kreditkarten der Bank seit kurzem auch für die stationäre Zahlung in der App einrichten.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
Detailsuche

Die ING hatte bereits vor einigen Wochen angekündigt, dass ihre Kunden bald Google Pay auch für Zahlungen in Geschäften verwenden können. Bisher stand auf der entsprechenden Webseite allerdings bezüglich der Verfügbarkeit noch "Bald geht's los"; zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels steht der Hinweis immer noch da, die Karten lassen sich aber bereits für die Einrichtung nutzen.

Google Pay ermöglicht es Kunden von teilnehmenden Banken, an Kartenterminals in Geschäften drahtlos wie mit einer Kreditkarte zu zahlen, nur dass stattdessen das Smartphone und der eingebaute NFC-Chip verwendet werden. Zum Start von Google Pay gab es nur eine Handvoll Finanzinstitute, die an dem Dienst teilgenommen haben, unter anderem die Commerzbank und N26. Einige Banken haben mittlerweile auch eigene Bezahl-Apps veröffentlicht, etwa die Sparkassen und die Volksbanken.

Einbindung von Paypal erweiterte Nutzerbasis von Google Pay ungemein

Stark erweitert wurde die Nutzerbasis durch die Einbindung von Paypal: Wer ein Paypal-Konto hat, kann dieses samt dort hinterlegten Zahlungsmethoden bei Google Pay einrichten. So ist es möglich, auch mit Kreditkarten von Finanzinstituten zu zahlen, die eigentlich nicht an Google Pay teilnehmen; auch eine Zahlung mit Girokarten ist auf diese Weise möglich, obwohl Google Pay selbst bisher nur drahtlose Kreditkarten als hinterlegtes Zahlungsmittel akzeptiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Heldbock 29. Aug 2019

Karte ist angekommen, hat den Aufdruck "Credit" :-)

crazypsycho 23. Aug 2019

Es ist ein recht nerviger Aufwand. Ich hatte mal ein Sperrmuster, das ging mir mit der...

Tpircs Avaj 21. Aug 2019

Ok? Das ist ja sehr eigenartig. Gut, das wusste ich nicht, ich dachte das sieht bei...

LinuxMcBook 21. Aug 2019

Apple bekommt aus technischer Sicht genau die gleichen Daten, wie Google. Und wenn du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /