• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Payment: ING-Kunden können Google Pay verwenden

Vor einigen Wochen hatte die ING bereits angekündigt, dass Kunden der Bank bald ihre Kreditkarten in Google Pay einbinden und Googles mobilen Bezahldienst in Geschäften verwenden können. Laut Nutzerberichten ist es nun so weit.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlung an einem Terminal mit Hilfe von Google Pay
Zahlung an einem Terminal mit Hilfe von Google Pay (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Kunden der ING können mit ihren Kreditkarten ab dem 21. August 2019 Google Pay in Geschäften verwenden. Das meldet Caschys Blog unter Berufung auf Nutzerzuschriften und eigene Erfahrungen. Demnach lassen sich Kreditkarten der Bank seit kurzem auch für die stationäre Zahlung in der App einrichten.

Stellenmarkt
  1. Lösch und Partner GmbH Projektmanagement & IT-Consulting, München
  2. cargo support GmbH & Co. KG, Bielefeld

Die ING hatte bereits vor einigen Wochen angekündigt, dass ihre Kunden bald Google Pay auch für Zahlungen in Geschäften verwenden können. Bisher stand auf der entsprechenden Webseite allerdings bezüglich der Verfügbarkeit noch "Bald geht's los"; zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels steht der Hinweis immer noch da, die Karten lassen sich aber bereits für die Einrichtung nutzen.

Google Pay ermöglicht es Kunden von teilnehmenden Banken, an Kartenterminals in Geschäften drahtlos wie mit einer Kreditkarte zu zahlen, nur dass stattdessen das Smartphone und der eingebaute NFC-Chip verwendet werden. Zum Start von Google Pay gab es nur eine Handvoll Finanzinstitute, die an dem Dienst teilgenommen haben, unter anderem die Commerzbank und N26. Einige Banken haben mittlerweile auch eigene Bezahl-Apps veröffentlicht, etwa die Sparkassen und die Volksbanken.

Einbindung von Paypal erweiterte Nutzerbasis von Google Pay ungemein

Stark erweitert wurde die Nutzerbasis durch die Einbindung von Paypal: Wer ein Paypal-Konto hat, kann dieses samt dort hinterlegten Zahlungsmethoden bei Google Pay einrichten. So ist es möglich, auch mit Kreditkarten von Finanzinstituten zu zahlen, die eigentlich nicht an Google Pay teilnehmen; auch eine Zahlung mit Girokarten ist auf diese Weise möglich, obwohl Google Pay selbst bisher nur drahtlose Kreditkarten als hinterlegtes Zahlungsmittel akzeptiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19€ (Bestpreis!)

Heldbock 29. Aug 2019

Karte ist angekommen, hat den Aufdruck "Credit" :-)

crazypsycho 23. Aug 2019

Es ist ein recht nerviger Aufwand. Ich hatte mal ein Sperrmuster, das ging mir mit der...

Tpircs Avaj 21. Aug 2019

Ok? Das ist ja sehr eigenartig. Gut, das wusste ich nicht, ich dachte das sieht bei...

LinuxMcBook 21. Aug 2019

Apple bekommt aus technischer Sicht genau die gleichen Daten, wie Google. Und wenn du...

Jahandy 21. Aug 2019

Naja, es wird ja nicht behauptet, dass die Transaktion mit Kreditkarte beglichen wird...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /