Mobile Payment: Bezahl-App der Sparkasse startet am 30. Juli 2018

Kürzlich hat der Sparkassen- und Giroverband seine eigene Mobile-Payment-App vorgestellt, aber noch kein genaues Startdatum für den Service genannt. Die App ist mittlerweile ungelistet im Play Store verfügbar und soll ab dem 30. Juli 2018 für alle Kunden nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bezahl-App der Sparkasse kommt.
Die Bezahl-App der Sparkasse kommt. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) hat seine Bezahl-App Mobiles Bezahlen für Smartphones in Googles Play Store gebracht. Mit der Anwendung können Sparkassenkunden wie mit Google Pay kontaktlos mit ihrem Smartphone bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., München
Detailsuche

Die App ist nicht gelistet, wie das Blog Regnerischer Nachmittag herausgefunden hat. Sie soll zunächst noch von einer kleinen Nutzergruppe getestet werden. Entsprechend ist im Eintrag der Anwendung vermerkt, dass es sich um eine App im Betastadium handelt. In der Beschreibung gibt der DSGV aber den Starttermin des Services bekannt: Ab dem 30. Juli 2018 soll das kontaktlose Zahlen per App für alle Sparkassenkunden verfügbar sein.

  • In den Einstellungen lässt sich bestimmen, wann die App genutzt werden kann. Bild: Google)
  • Eine mit der Sparkassen-App getätigte Zahlung Bild: Google)
  • In der App "Mobiles Bezahlen" können Nutzer aussuchen, welche Karte sie für das kontaktlose Zahlen verwenden wollen. (Bild: Google)
In der App "Mobiles Bezahlen" können Nutzer aussuchen, welche Karte sie für das kontaktlose Zahlen verwenden wollen. (Bild: Google)

Zugangsdaten für das Online-Banking gelten auch für die App

Dafür müssen Sparkassenkunden für das Online-Banking angemeldet sein - die Anmeldedaten sind bei Mobiles Bezahlen dieselben. Anschließend wird in der App ausgewählt, welche der dem Konto zugeordneten Karten für das kontaktlose Zahlen mit dem Smartphone verwendet werden soll. Anders als bei Google Pay geht das bei der Sparkasse auch mit der Girokarte und nicht nur mit Kreditkarten.

Ansonsten wird Mobiles Bezahlen genauso verwendet wie Google Pay: Anstatt einer Karte wird das Smartphone an ein Kartenlesegerät gehalten, das kontaktloses Zahlen unterstützt. Bis zu einem Betrag von 25 Euro müssen Nutzer keinen Sicherheitsnachweis erbringen. Auch bei einer Kreditkarte ist bei kontaktlosem Zahlen erst ab diesem Betrag die PIN oder eine Unterschrift erforderlich.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den Einstellungen der Bezahl-App können Sparkassenkunden einstellen, wann die Anwendung nutzbar sein soll. So kann die Zahlung bereits ausgelöst werden, wenn der Sperrbildschirm eingeschaltet ist. Alternativ können Nutzer auch wählen, dass das Gerät entsperrt oder sogar die App gestartet sein muss.

Wegen seiner eigenen App macht der DSGV nicht bei Google Pay mit. Google hatte seinen Bezahldienst im Juni 2018 auch in Deutschland gestartet, zu Beginn nehmen vier Finanzdienste teil. Google Pay lässt sich nur mit Kreditkarten der unterstützenden Partner verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


carlo2 30. Jul 2018

Apple schwimmt im Geld, warum sollten die das Verkaufen von Privaten Daten und Werbung...

LinuxMcBook 10. Jul 2018

Auch ohne TAN?

sphere 03. Jul 2018

Nichts anderes steht dort und niemand hier hat etwas anderes behauptet. Dort ist von...

LinuxMcBook 03. Jul 2018

"Brauchen" ist vielleicht ein bisschen übertrieben. Aber man muss sich schon ordentlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /