Abo
  • Services:

Mobile Payment: Bezahl-App der Sparkasse startet am 30. Juli 2018

Kürzlich hat der Sparkassen- und Giroverband seine eigene Mobile-Payment-App vorgestellt, aber noch kein genaues Startdatum für den Service genannt. Die App ist mittlerweile ungelistet im Play Store verfügbar und soll ab dem 30. Juli 2018 für alle Kunden nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bezahl-App der Sparkasse kommt.
Die Bezahl-App der Sparkasse kommt. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) hat seine Bezahl-App Mobiles Bezahlen für Smartphones in Googles Play Store gebracht. Mit der Anwendung können Sparkassenkunden wie mit Google Pay kontaktlos mit ihrem Smartphone bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Teambank AG, Nürnberg
  2. Artschwager und Kohl Software GmbH, Herzogenaurach

Die App ist nicht gelistet, wie das Blog Regnerischer Nachmittag herausgefunden hat. Sie soll zunächst noch von einer kleinen Nutzergruppe getestet werden. Entsprechend ist im Eintrag der Anwendung vermerkt, dass es sich um eine App im Betastadium handelt. In der Beschreibung gibt der DSGV aber den Starttermin des Services bekannt: Ab dem 30. Juli 2018 soll das kontaktlose Zahlen per App für alle Sparkassenkunden verfügbar sein.

  • In den Einstellungen lässt sich bestimmen, wann die App genutzt werden kann. Bild: Google)
  • Eine mit der Sparkassen-App getätigte Zahlung Bild: Google)
  • In der App "Mobiles Bezahlen" können Nutzer aussuchen, welche Karte sie für das kontaktlose Zahlen verwenden wollen. (Bild: Google)
In der App "Mobiles Bezahlen" können Nutzer aussuchen, welche Karte sie für das kontaktlose Zahlen verwenden wollen. (Bild: Google)

Zugangsdaten für das Online-Banking gelten auch für die App

Dafür müssen Sparkassenkunden für das Online-Banking angemeldet sein - die Anmeldedaten sind bei Mobiles Bezahlen dieselben. Anschließend wird in der App ausgewählt, welche der dem Konto zugeordneten Karten für das kontaktlose Zahlen mit dem Smartphone verwendet werden soll. Anders als bei Google Pay geht das bei der Sparkasse auch mit der Girokarte und nicht nur mit Kreditkarten.

Ansonsten wird Mobiles Bezahlen genauso verwendet wie Google Pay: Anstatt einer Karte wird das Smartphone an ein Kartenlesegerät gehalten, das kontaktloses Zahlen unterstützt. Bis zu einem Betrag von 25 Euro müssen Nutzer keinen Sicherheitsnachweis erbringen. Auch bei einer Kreditkarte ist bei kontaktlosem Zahlen erst ab diesem Betrag die PIN oder eine Unterschrift erforderlich.

In den Einstellungen der Bezahl-App können Sparkassenkunden einstellen, wann die Anwendung nutzbar sein soll. So kann die Zahlung bereits ausgelöst werden, wenn der Sperrbildschirm eingeschaltet ist. Alternativ können Nutzer auch wählen, dass das Gerät entsperrt oder sogar die App gestartet sein muss.

Wegen seiner eigenen App macht der DSGV nicht bei Google Pay mit. Google hatte seinen Bezahldienst im Juni 2018 auch in Deutschland gestartet, zu Beginn nehmen vier Finanzdienste teil. Google Pay lässt sich nur mit Kreditkarten der unterstützenden Partner verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,95€
  3. 32,49€

carlo2 30. Jul 2018

Apple schwimmt im Geld, warum sollten die das Verkaufen von Privaten Daten und Werbung...

LinuxMcBook 10. Jul 2018

Auch ohne TAN?

sphere 03. Jul 2018

Nichts anderes steht dort und niemand hier hat etwas anderes behauptet. Dort ist von...

LinuxMcBook 03. Jul 2018

"Brauchen" ist vielleicht ein bisschen übertrieben. Aber man muss sich schon ordentlich...

Ipa 03. Jul 2018

Dann sollte deine Payback-Karte die Bildschirmhelligkeit regulieren, denn beim bezahlen...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /