Mobile: Oppo zeigt dreifach faltbares Smartphone

Oppos zusammen mit einem japanischen Designstudio entworfenes faltbares Smartphone soll sich besonders gut an verschiedene Nutzungsszenarien anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Konzept von Oppo
Das Konzept von Oppo (Bild: Oppo)

Der chinesische Hersteller Oppo hat ein Smartphone-Konzept mit dreifach faltbarem Display vorgestellt. Das offenbar namenlose und von Oppo als "slide phone" bezeichnete Gerät lässt sich in der Mitte falten, zudem lässt sich die obere Hälfte weitere zwei Mal klappen. Das Smartphone besteht entsprechend aus vier Teilen.

Stellenmarkt
  1. E/E Configuration Manager (m/w/d) and Tool-Development
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Güglingen, Konstanz, Wörth an der Isar
  2. System Architect FNT Command (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
Detailsuche

Entsprechend sollen Nutzer das Gerät so weit aufklappen können, wie es ihr aktueller Platzbedarf für das Display erfordert. Ist das Smartphone komplett aufgeklappt, ist es vom Format her sehr langgezogen und soll sich dank des im Gerät integrierten kleinen Stylus unter anderem gut für Notizen eignen.

Ist der obere Teil umgeklappt, ist das verfügbare Display entsprechend kleiner - vom Format her ähnelt es dann einem normalen Smartphone. Die auf der Rückseite angebrachte Kamera zeigt dann zum Nutzer und kann für Selbstporträts verwendet werden.

Verschiedene Anwendungsmöglichkeiten je nach Klappzustand

Wird ein weiteres Element umgeklappt, ist das sichtbare Display nur noch sehr klein. Dann können beispielsweise Benachrichtigungen oder die Uhrzeit angezeigt werden. Komplett zusammengeklappt wirkt das Smartphone sehr kompakt.

  • Die verschiedenen Klapppositionen der Oppo-Konzeptstudie (Bild: Oppo)
  • Das Oppo-Smartphone könnte sich auch für bequeme Videotelefonie falten lassen. (Bild: Oppo)
  • Komplett aufgeklappt wäre das Smartphone sehr lang. (Bild: Oppo)
Die verschiedenen Klapppositionen der Oppo-Konzeptstudie (Bild: Oppo)
Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Zwischenstellungen sind denkbar: Auf einem Foto zeigt Oppo beispielsweise, wie die zwei oberen Gelenke so verwendet werden, dass die Kamera in einem Winkel zum Nutzer zeigt. Dann könnte das Smartphone auf einen Tisch gestellt und für bequeme Videotelefonate verwendet werden.

Bei dem Smartphone handelt es sich um ein mit dem japanischen Designstudio Nendo entworfenes Konzept - es ist entsprechend völlig unklar, ob Oppo das Gerät tatsächlich irgendwann einmal auf den Markt bringen wird. Zudem gibt es noch keine technischen Details. Oppo hatte erst vor kurzem ein anderes Konzept präsentiert: ein Smartphone mit rollbarem Display.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Neues SoC im Pixel 7: Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf
    Neues SoC im Pixel 7
    Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf

    Googles neuer Tensor-Chip in den Pixel-7-Smartphones ähnelt dem ersten Modell. Verbesserungen gibt es unter anderem bei den Medium-Cores und der GPU.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

  2. Samsung-Tablet bei Amazon mit 180 Euro Rabatt
     
    Samsung-Tablet bei Amazon mit 180 Euro Rabatt

    Vor dem zweiten Prime Day in der kommenden Woche gibt es bereits jetzt spannende Deals. Unter anderem sind Samsung-Tablets reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /