• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile-Messe: GSMA will große Hersteller an kommende MWC binden

Die GSMA als Veranstalter hat sich ein Rückerstattungssystem ausgedacht, das vor allem große Aussteller bis 2024 halten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Der MWC 2020 musste trotz geplanter Vorsichtsmaßnahmen abgesagt werden.
Der MWC 2020 musste trotz geplanter Vorsichtsmaßnahmen abgesagt werden. (Bild: LLUIS GENE/AFP via Getty Images)

Die Veranstalterorganisation des Mobile World Congress (MWC), die GSMA, hat nach der Absage des MWC 2020 Rückerstattungsmodelle für Aussteller präsentiert. Je nach Investition stehen für Unternehmen, die sich aufgrund des Ausfalls der Veranstaltung nicht präsentieren konnten, verschiedene Möglichkeiten der Kostenerstattung zur Verfügung, wie die GSMA auf ihrer Webseite schreibt.

Stellenmarkt
  1. MEA Service GmbH, Aichach
  2. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg

Unternehmen, die bis maximal 5.000 britische Pfund in ihren Auftritt investiert haben, können sich die Summe komplett zurückerstatten lassen. Alternativ können die Aussteller das investierte Geld auch bei der GSMA belassen; die Summe wird ihnen in den kommenden drei Jahren auf die dann erfolgenden Investitionen für den MWC angerechnet.

65 Prozent sollen für Buchungen zum Jahr 2021 verwendet werden, 35 Prozent für Buchungen im Jahr 2022. Im Jahr 2023 sollen 25 Prozent angerechnet werden. Zusammen ergibt das 120 Prozent, die Aussteller bekämen mit diesem Plan also quasi Zinsen, da die angerechnete Summe am Ende größer wäre als die für 2020 ausgegebene. Auf diese Weise sollen Unternehmen dazu ermuntert werden, ihr Geld nicht zurückzufordern - was der GSMA finanzielle Probleme ersparen würde.

Für große Aussteller ist Staffelungssystem lohnenswerter

Für Aussteller mit Ausgaben von über 5.000 britischen Pfund gelten die gleichen Konditionen, wenn sie ihr Geld nicht zurückverlangen. Sollten sie ihre Ausgaben hingegen wiederhaben wollen, bekämen sie nur 50 Prozent zurück, maximal jedoch 150.000 Pfund.

Damit will die GSMA besonders die großen Unternehmen dazu bringen, nicht die Gesamtsumme auf einmal zurückzufordern. Die Anrechnung auf die kommenden Jahre dürfte die GSMA finanziell weniger belasten, obwohl die Organisation am Ende bei jedem Aussteller draufzahlen würde.

Die GSMA betont, dass Unternehmen, die vor der Absage des MWC 2020 ihren Auftritt zurückgezogen haben, für keinerlei Erstattung in Frage kommen. Der Mobile World Congress 2020 musste aufgrund des Risikos durch das Coronavirus und die dadurch hervorgerufene Lungenkrankheit Covid-19 abgesagt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 69,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    •  /