Mobile-Messe: GSMA will große Hersteller an kommende MWC binden

Die GSMA als Veranstalter hat sich ein Rückerstattungssystem ausgedacht, das vor allem große Aussteller bis 2024 halten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Der MWC 2020 musste trotz geplanter Vorsichtsmaßnahmen abgesagt werden.
Der MWC 2020 musste trotz geplanter Vorsichtsmaßnahmen abgesagt werden. (Bild: LLUIS GENE/AFP via Getty Images)

Die Veranstalterorganisation des Mobile World Congress (MWC), die GSMA, hat nach der Absage des MWC 2020 Rückerstattungsmodelle für Aussteller präsentiert. Je nach Investition stehen für Unternehmen, die sich aufgrund des Ausfalls der Veranstaltung nicht präsentieren konnten, verschiedene Möglichkeiten der Kostenerstattung zur Verfügung, wie die GSMA auf ihrer Webseite schreibt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

Unternehmen, die bis maximal 5.000 britische Pfund in ihren Auftritt investiert haben, können sich die Summe komplett zurückerstatten lassen. Alternativ können die Aussteller das investierte Geld auch bei der GSMA belassen; die Summe wird ihnen in den kommenden drei Jahren auf die dann erfolgenden Investitionen für den MWC angerechnet.

65 Prozent sollen für Buchungen zum Jahr 2021 verwendet werden, 35 Prozent für Buchungen im Jahr 2022. Im Jahr 2023 sollen 25 Prozent angerechnet werden. Zusammen ergibt das 120 Prozent, die Aussteller bekämen mit diesem Plan also quasi Zinsen, da die angerechnete Summe am Ende größer wäre als die für 2020 ausgegebene. Auf diese Weise sollen Unternehmen dazu ermuntert werden, ihr Geld nicht zurückzufordern - was der GSMA finanzielle Probleme ersparen würde.

Für große Aussteller ist Staffelungssystem lohnenswerter

Für Aussteller mit Ausgaben von über 5.000 britischen Pfund gelten die gleichen Konditionen, wenn sie ihr Geld nicht zurückverlangen. Sollten sie ihre Ausgaben hingegen wiederhaben wollen, bekämen sie nur 50 Prozent zurück, maximal jedoch 150.000 Pfund.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit will die GSMA besonders die großen Unternehmen dazu bringen, nicht die Gesamtsumme auf einmal zurückzufordern. Die Anrechnung auf die kommenden Jahre dürfte die GSMA finanziell weniger belasten, obwohl die Organisation am Ende bei jedem Aussteller draufzahlen würde.

Die GSMA betont, dass Unternehmen, die vor der Absage des MWC 2020 ihren Auftritt zurückgezogen haben, für keinerlei Erstattung in Frage kommen. Der Mobile World Congress 2020 musste aufgrund des Risikos durch das Coronavirus und die dadurch hervorgerufene Lungenkrankheit Covid-19 abgesagt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /