Mobile-Messe: GSMA will große Hersteller an kommende MWC binden

Die GSMA als Veranstalter hat sich ein Rückerstattungssystem ausgedacht, das vor allem große Aussteller bis 2024 halten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Der MWC 2020 musste trotz geplanter Vorsichtsmaßnahmen abgesagt werden.
Der MWC 2020 musste trotz geplanter Vorsichtsmaßnahmen abgesagt werden. (Bild: LLUIS GENE/AFP via Getty Images)

Die Veranstalterorganisation des Mobile World Congress (MWC), die GSMA, hat nach der Absage des MWC 2020 Rückerstattungsmodelle für Aussteller präsentiert. Je nach Investition stehen für Unternehmen, die sich aufgrund des Ausfalls der Veranstaltung nicht präsentieren konnten, verschiedene Möglichkeiten der Kostenerstattung zur Verfügung, wie die GSMA auf ihrer Webseite schreibt.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Systemadministration
    BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth bei Nürnberg
  2. Technologiemanager (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Unternehmen, die bis maximal 5.000 britische Pfund in ihren Auftritt investiert haben, können sich die Summe komplett zurückerstatten lassen. Alternativ können die Aussteller das investierte Geld auch bei der GSMA belassen; die Summe wird ihnen in den kommenden drei Jahren auf die dann erfolgenden Investitionen für den MWC angerechnet.

65 Prozent sollen für Buchungen zum Jahr 2021 verwendet werden, 35 Prozent für Buchungen im Jahr 2022. Im Jahr 2023 sollen 25 Prozent angerechnet werden. Zusammen ergibt das 120 Prozent, die Aussteller bekämen mit diesem Plan also quasi Zinsen, da die angerechnete Summe am Ende größer wäre als die für 2020 ausgegebene. Auf diese Weise sollen Unternehmen dazu ermuntert werden, ihr Geld nicht zurückzufordern - was der GSMA finanzielle Probleme ersparen würde.

Für große Aussteller ist Staffelungssystem lohnenswerter

Für Aussteller mit Ausgaben von über 5.000 britischen Pfund gelten die gleichen Konditionen, wenn sie ihr Geld nicht zurückverlangen. Sollten sie ihre Ausgaben hingegen wiederhaben wollen, bekämen sie nur 50 Prozent zurück, maximal jedoch 150.000 Pfund.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Damit will die GSMA besonders die großen Unternehmen dazu bringen, nicht die Gesamtsumme auf einmal zurückzufordern. Die Anrechnung auf die kommenden Jahre dürfte die GSMA finanziell weniger belasten, obwohl die Organisation am Ende bei jedem Aussteller draufzahlen würde.

Die GSMA betont, dass Unternehmen, die vor der Absage des MWC 2020 ihren Auftritt zurückgezogen haben, für keinerlei Erstattung in Frage kommen. Der Mobile World Congress 2020 musste aufgrund des Risikos durch das Coronavirus und die dadurch hervorgerufene Lungenkrankheit Covid-19 abgesagt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Smartphone: Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
    Smartphone
    Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln

    Google erwartet offenbar, dass das Pixel 6 stärker nachgefragt wird: Die Bestellungen sind doppelt so hoch wie die Produktion im Jahr 2020.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Security: IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm
    Security
    IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm

    Ob es sich im Fall von Witten ebenfalls um einen Ransomware-Angriff handelt, ist noch nicht klar, die Verwaltung aber stark eingeschränkt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /