• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile GPUs: Nvidia kündigt MX250 und MX230 für Einsteiger-Notebooks an

Auf seiner Webseite führt Nvidia zwei neue GPUs für Mobilrechner. Anhand der wenigen verfügbaren Daten lässt sich schließen, dass es sich um umbenannte Versionen der bisherigen MX130 und MX250 handeln dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die kleinere MX230
Die kleinere MX230 (Bild: Nvidia)

Seit Kurzem führen die Produktseiten von Nvidia die bisher unbekannten Notebook-GPUs MX230 und MX250. Außer der Tatsache, dass die Grafikchips GDDR5 und alle modernen Software-Schnittstellen bis zu DirectX 12 mit Feature Level 12.1 unterstützen hat der Hersteller keine weiteren Daten zu den GPUs veröffentlicht. Eine entsprechende Pressemitteilung gibt es bisher auch nicht.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Schock GmbH, Regen

Unter dem Menüpunkt Features findet sich immerhin noch der Hinweis, dass es sich bei den beiden neuen MX um Chips auf Basis der Pascal-Architektur handele, also der Serie GTX 1000, auf der auch schon die lange erhältlichen MX130 und MX150 basieren, die in vielen günstigen Notebooks stecken. Mobile Turing-GPUs alias RTX 2000 hatte Nvidia erst Anfang Januar 2019 auf der CES vorgestellt. Wie bei den GPU-Herstellern üblich, werden nach solchen Generationswechseln auch die Produkte der vorherigen Serien zumindest nominell auf den aktuellen Stand gebracht. Diese Marketingmethode ist auch als sogenanntes Rebranding bekannt, damit die Käufer nicht das Gefühl haben, überholte Technik zu erwerben - obwohl sie, wenn sie sich nicht genau informieren, genau das tun.

Im konkreten Fall sind zudem die Angaben zur Leistungsfähigkeit der neuen, alten GPUs recht seltsam. Mit seinem selbst erfundenen "Geforce Performance Score" vergleicht Nvidia diskrete Notebook-GPUs mit Intels integrierter Lösung UHD620, und zwar auch noch der im besonders sparsamen Core i5-8265U. Die MX230 soll 2,6-mal so schnell wie die Intel-Grafik sein, die MX250 3,5-mal so schnell. Für den Vorgänger der größeren GPU, die MX150, gibt Nvidia noch den Faktor 4,0 an - damit wäre dann die neuere Lösung langsamer als die ältere.

Ob es sich dabei um zwei verschiedene Testverfahren handelt, die sich somit nicht vergleichen lassen, oder ob die neuen MX etwa durch geringere Taktraten auf mehr Sparsamkeit getrimmt wurden, ist nicht bekannt. Möglicherweise hat sich Nvidia auch nur an die Wünsche von Notebookherstellern angepasst, denn diese setzen die Takte entsprechend der geplanten Kühlung des Geräts selbst fest. Mobilrechner mit MX230 oder MX250 wurden bisher auch noch nicht gesichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. 7,99€

JouMxyzptlk 24. Feb 2019

Es geht noch älter: S3 Savage/MX, 1999 http://www.vgamuseum.info/index.php/component/k2...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /