Abo
  • IT-Karriere:

Mobile GPUs: Nvidia kündigt MX250 und MX230 für Einsteiger-Notebooks an

Auf seiner Webseite führt Nvidia zwei neue GPUs für Mobilrechner. Anhand der wenigen verfügbaren Daten lässt sich schließen, dass es sich um umbenannte Versionen der bisherigen MX130 und MX250 handeln dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die kleinere MX230
Die kleinere MX230 (Bild: Nvidia)

Seit Kurzem führen die Produktseiten von Nvidia die bisher unbekannten Notebook-GPUs MX230 und MX250. Außer der Tatsache, dass die Grafikchips GDDR5 und alle modernen Software-Schnittstellen bis zu DirectX 12 mit Feature Level 12.1 unterstützen hat der Hersteller keine weiteren Daten zu den GPUs veröffentlicht. Eine entsprechende Pressemitteilung gibt es bisher auch nicht.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Unter dem Menüpunkt Features findet sich immerhin noch der Hinweis, dass es sich bei den beiden neuen MX um Chips auf Basis der Pascal-Architektur handele, also der Serie GTX 1000, auf der auch schon die lange erhältlichen MX130 und MX150 basieren, die in vielen günstigen Notebooks stecken. Mobile Turing-GPUs alias RTX 2000 hatte Nvidia erst Anfang Januar 2019 auf der CES vorgestellt. Wie bei den GPU-Herstellern üblich, werden nach solchen Generationswechseln auch die Produkte der vorherigen Serien zumindest nominell auf den aktuellen Stand gebracht. Diese Marketingmethode ist auch als sogenanntes Rebranding bekannt, damit die Käufer nicht das Gefühl haben, überholte Technik zu erwerben - obwohl sie, wenn sie sich nicht genau informieren, genau das tun.

Im konkreten Fall sind zudem die Angaben zur Leistungsfähigkeit der neuen, alten GPUs recht seltsam. Mit seinem selbst erfundenen "Geforce Performance Score" vergleicht Nvidia diskrete Notebook-GPUs mit Intels integrierter Lösung UHD620, und zwar auch noch der im besonders sparsamen Core i5-8265U. Die MX230 soll 2,6-mal so schnell wie die Intel-Grafik sein, die MX250 3,5-mal so schnell. Für den Vorgänger der größeren GPU, die MX150, gibt Nvidia noch den Faktor 4,0 an - damit wäre dann die neuere Lösung langsamer als die ältere.

Ob es sich dabei um zwei verschiedene Testverfahren handelt, die sich somit nicht vergleichen lassen, oder ob die neuen MX etwa durch geringere Taktraten auf mehr Sparsamkeit getrimmt wurden, ist nicht bekannt. Möglicherweise hat sich Nvidia auch nur an die Wünsche von Notebookherstellern angepasst, denn diese setzen die Takte entsprechend der geplanten Kühlung des Geräts selbst fest. Mobilrechner mit MX230 oder MX250 wurden bisher auch noch nicht gesichtet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 22,49€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 4,99€

JouMxyzptlk 24. Feb 2019

Es geht noch älter: S3 Savage/MX, 1999 http://www.vgamuseum.info/index.php/component/k2...


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /