Mobile Gaming: Ubisoft verkauft letzten Gameloft-Anteil

Far Cry 3 und Assassin's Creed 3 verkaufen sich weiterhin gut, können die Bilanz von Ubisoft aber nicht vor Verlusten bewahren. Rund 4,4 Millionen Euro erhält das Unternehmen für seinen letzten Anteil an Gameloft.

Artikel veröffentlicht am ,
Assassin's Creed 3
Assassin's Creed 3 (Bild: Ubisoft)

Die neuen Konsolen versprechen mittel- und langfristig sprudelnde Gewinne - derzeit bedeuten sie aber eine gewaltige Herausforderung für viele Publisher. So hat Ubisoft bekanntgegeben, dass im ersten Geschäftshalbjahr (April bis September 2013) die Entwicklungskosten für neue Games von 98,5 auf rund 142 Millionen Euro gestiegen sind. Weil sich wichtige Titel wie Watch Dogs und das Rennspiel The Crew aber ins Jahr 2014 verschoben haben, sieht die aktuelle wirtschaftliche Lage nicht sonderlich rosig aus.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Analyst / Security Engineer (m/w/d)
    C.D. Wälzholz GmbH & Co. KG, Hagen
  2. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
Detailsuche

Ubisoft gibt mit den Geschäftszahlen bekannt, dass es seinen letzten Anteil an dem auf Mobile Games spezialisierten Unternehmen Gameloft für rund 4,4 Millionen Euro verkauft hat. Dessen Gründer und Chef ist Michel Guillemot, der Bruder von Ubisoft-Chef Yves Guillemot.

Ubisoft selbst hat im Halbjahr zwar den Umsatz um rund fünf Prozent auf 293 Millionen Euro steigern können. Dabei ist allerdings der Nettoverlust von 38,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 62,1 Millionen Euro gestiegen. Die Verkaufserlöse von Assassin's Creed 4 sind noch nicht in den Zahlen enthalten. Deutlich haben nach Darstellung der Firma vor allem die weiterhin gut laufenden Spiele Far Cry 3 und Assassin's Creed 3 zu dem Ergebnis beigetragen.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Firmenchef Yves Guillemot zwar einen operativen Verlust in der Größenordnung von 40 bis 70 Millionen Euro. Langfristig ist er aber wegen der neuen Plattformen Xbox One und Playstation 4 positiv eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /