Abo
  • Services:
Anzeige
Sega verringert das Spielesortiment für Smartphones und Tablets.
Sega verringert das Spielesortiment für Smartphones und Tablets. (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Mobile Gaming: Sega entfernt Spiele aus Appstores

Sega verringert das Spielesortiment für Smartphones und Tablets.
Sega verringert das Spielesortiment für Smartphones und Tablets. (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Weniger Auswahl: Sega will in den kommenden Wochen mehrere Spiele aus den verschiedenen Appstores entfernen. Viele Titel würden den von Sega aufgestellten Qualitätsansprüchen nicht mehr genügen.

Anzeige

Sega wird sein Produktsortiment für Smarpthones und Tablets erheblich verringern. In den kommenden Wochen will der Hersteller etliche Spiele aus vier bekannten Appstores entfernen. So sollen Sega-Titel aus Apples App Store, aus Googles Play Store und den beiden App-Shops von Amazon und Samsung gelöscht werden. Zumindest für Neukunden wird es einige Sega-Titel dann nicht mehr geben.

Sega-Spiele genügen nicht den eigenen Ansprüchen

Sega begründet den Schritt damit, dass die fraglichen Titel den Qualitätsansprüchen des eigenen Hauses nicht mehr genügen würden. Der Hersteller machte keine Angaben dazu, welche Titel auf dieser Streichliste stehen. Außerdem könnte der ein oder andere Titel zu einem späteren Zeitpunkt wieder erscheinen, nachdem dieser umfangreich überarbeitet wurde. Auch hier macht der Anbieter keine Angaben, bei welchen Spielen das der Fall sein könnte.

In den vier genannten Appstores werden bereits gekaufte Sega-Titel weiterhin verfügbar sein. Im Bereich der gekauften Apps können diese auch wieder installiert werden, falls sie etwa auf einem neuen Gerät wieder aufgespielt werden sollen. Das setzt aber voraus, dass das neue Gerät mit dem Titel kompatibel ist und sich das Spiel mit dem verwendeten Betriebssystem verträgt.

Bei älteren Titeln kann es durchaus passieren, dass diese nicht auf den aktuellen Versionen der jeweiligen Mobilbetriebssysteme laufen. Bei neuen Geräten steigt außerdem die Gefahr, dass die betreffenden Titel nicht mehr funktionieren. Hier bleibt betroffenen Kunden dann nur die vage Hoffnung, dass Sega diese Titel in einer aktualisierten Form wieder veröffentlicht, so dass diese auch mit aktuellen Betriebssystemen respektive neuen Geräten lauffähig sind.

Sega hat 300 Stellen gestrichen

Ende Januar 2015 hatte Sega verkündet, weltweit rund 300 Mitarbeiter zu entlassen. Von den Stellenstreichungen war vor allem Sega of America betroffen. Die Niederlassung in San Francisco wird in den Süden von Kalifornien verlagert. Rund 300 Mitarbeiter - von weltweit über 10.000 im Gesamtkonzern - würden Abfindungsangebote erhalten. Sega will sich mit diesem Schritt stärker auf Spiele für Smartphones und Tablets konzentrieren. Aber auch PC-Online-Spiele werden ein weiterer wichtiger Bereich für Sega bleiben.

Nachtrag vom 18. Mai 2015

Mittlerweile hat Sega die ersten Spieletitel aus dem Play Store entfernt. Für Neukunden gibt es die Titel House of the Dead: Overkill LR, Jet Set Radio sowie Football Manager Handheld 2014 nicht mehr. Wer eines der drei Spiele gekauft hat, kann sie aber weiterhin nutzen und auch installieren.


eye home zur Startseite
dubmin 20. Jul 2015

Hey Leute, ich führe gerade eine Studie zum Thema Mobile Gaming an der Universität Siegen...

franzel 19. Mai 2015

Naja, Qualitätsansprüche? Zumindest im Apple app Store gibt es einen sichtbaren Trens zu...

Seasdfgas 11. Mai 2015

bei der dreamcast lief es ähnlich wie heutzutage mit der wiiu. die hardware war zu der...

forenuser 11. Mai 2015

Ich hoffe ja noch immer, das der PSP-Ableger für Sony's PSV es nach US/EU schafft. Dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  3. Continental AG, Regensburg
  4. Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. 12,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Einzige nervige Werbung hat Golem

    Kenterfie | 22:17

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    plutoniumsulfat | 22:10

  3. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 22:07

  4. Re: Die Musik im Herstellervideo..

    nf1n1ty | 21:45

  5. Re: Angst vor FB? Wieso?

    azeu | 21:39


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel