Mobile Gaming: "Die Akkus sind ein Flaschenhals"

Die Prozessoren werden immer schneller - dennoch gibt es für Mobile Games noch zahlreiche Herausforderungen. Golem.de hat mit Romain Sididris von Gameloft über iOS, Android und Akkus gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Romain Sididris, Technical Director bei Gameloft
Romain Sididris, Technical Director bei Gameloft (Bild: Gameloft)

In nahezu jedem Zugabteil und auf fast jedem Linienflug dürfte mittlerweile mindestens ein Passagier auf einem Smartphone oder Tablet spielen. Die Games werden immer aufwendiger, auch aus technischer Sicht. Dazu hat Golem.de Romain Sididris befragt, der bei Gameloft als Technical Director arbeitet. Auf der GDC 2014 in San Francisco spricht Sididris zum Thema AAA Mobile Games Development: iOS Was a Console and Android a PC.

Stellenmarkt
  1. Senior Science Manager / Innovation & Research Manager (m/w/d)
    HeiGIT gGmbH, Heidelberg
  2. Continuous Integration Engineer (m/f/d)
    I.K. Hofmann GmbH, Hildesheim
Detailsuche

Golem.de: In welchen Bereichen haben Smartphones und Tablets in Sachen Leistungsstärke in den letzten Monaten besonders zugelegt?

Romain Sididris: Die GPU-Leistungsfähigkeit wächst derzeit exponentiell, und auch die Hardware-Funktionen kommen immer näher an typische Konsolen heran. Das bedeutet aber nicht, dass die Geräte als Ganzes - also CPU, GPU, Bandbreite und Energieversorgung - ähnlich stark wie aktuelle Konsolen sind. Die liegen immer noch weit vorne, aber die mobilen Geräte holen sehr schnell auf.

Golem.de: Welche besonderen Flaschenhälse haben die aktuellen Mobile-Geräte?

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sididris:Vor allem Speicher, Bandbreite und Akku sind für uns derzeit eine Herausforderung. Wir haben immer schnellere CPUs und GPUs, aber die teilen sich den gemeinsamen Speicher und die Bandbreite, weswegen wir wenig cachen können.

Und dann gibt es den Akku: Wir versuchen, das meiste aus der Hardware mit der bestmöglichen Qualität herauszuholen, aber wir müssen gleichzeitig auch Rücksicht auf den Akku nehmen, weil das für den Nutzer wichtig ist.

Golem.de: Welche großen Unterschiede gibt es derzeit aus ihrer Sicht zwischen iOS und Android?

Sididris: Die Fragmentierung ist der größte Unterschied. Bei Android müssen wir sehr auf die Anzahl der Geräte, die Betriebssystemversionen und die Hardwareunterschiede achten. Für uns bei Gameloft ist es eine echte Herausforderung, Spiele gleichzeitig für Android und für iOS zu veröffentlichen. Trotzdem sind wir mittlerweile der größte Publisher für Spiele unter Android.

Golem.de: Sind Sie mit den jeweiligen Entwicklerwerkzeugen der Plattformen zufrieden?

Sididris: Wir bekommen schon gute Tools zur Verfügung gestellt - aber klar, es gibt immer Raum für Verbesserungen. Ein Problem derzeit ist das Testing. Wir haben zwar eine immer größere Leistungsfähigkeit bei der Hardware, aber das bedeutet auch größere Produktionen mit mehr Inhalten, die das Testen aufwendiger machen.

Der momentane Kreislauf aus Kompilieren, Installieren, Testen und Überarbeiten und dann wieder von vorn ist alles andere als effizient. Wir müssen an eigenen Werkzeugen arbeiten, um im Entwicklungsprozess weniger Zeit zu verschwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 18. Mär 2014

Ich habe neulich gehört das in der Fokus ein Artikel drin ist der zeigt das es Benzin...

Dwalinn 18. Mär 2014

Für mich bleiben spiele für Handys immer nur Wisch-spiele. Vertreter wie Angry Birds oder...

Dwalinn 18. Mär 2014

Ja das ist echt ne schande, ich liebe Pixelgrafik und für bestimmte genres ist das auch...

Lala Satalin... 17. Mär 2014

Die muss man nicht ändern. Es ist immer noch ein Unterschied wie groß berechnet wird und...

ranzassel 17. Mär 2014

...ruinieren den Akku ja sogar dann, wenn ich überhaupt nicht spiele. Nein, ich brauche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Start bei Sky: Peacock liefert nur einen Bruchteil der Konkurrenz
    Start bei Sky
    Peacock liefert nur einen Bruchteil der Konkurrenz

    Wir haben uns angeschaut, was die Integration von Peacock für Sky-Abonnenten bringt. Im Moment: weniger als 70 Neuzugänge.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

  2. Mini Recharged: BMW bietet den Umbau des originalen Mini zum Elektroauto an
    Mini Recharged
    BMW bietet den Umbau des originalen Mini zum Elektroauto an

    Den neuen Mini gibt es ab Werk als Elektroauto. Das Original wird in Oxford entsprechend umgebaut.

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /