Mobile Gaming: "Die Akkus sind ein Flaschenhals"

Die Prozessoren werden immer schneller - dennoch gibt es für Mobile Games noch zahlreiche Herausforderungen. Golem.de hat mit Romain Sididris von Gameloft über iOS, Android und Akkus gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Romain Sididris, Technical Director bei Gameloft
Romain Sididris, Technical Director bei Gameloft (Bild: Gameloft)

In nahezu jedem Zugabteil und auf fast jedem Linienflug dürfte mittlerweile mindestens ein Passagier auf einem Smartphone oder Tablet spielen. Die Games werden immer aufwendiger, auch aus technischer Sicht. Dazu hat Golem.de Romain Sididris befragt, der bei Gameloft als Technical Director arbeitet. Auf der GDC 2014 in San Francisco spricht Sididris zum Thema AAA Mobile Games Development: iOS Was a Console and Android a PC.

Golem.de: In welchen Bereichen haben Smartphones und Tablets in Sachen Leistungsstärke in den letzten Monaten besonders zugelegt?

Romain Sididris: Die GPU-Leistungsfähigkeit wächst derzeit exponentiell, und auch die Hardware-Funktionen kommen immer näher an typische Konsolen heran. Das bedeutet aber nicht, dass die Geräte als Ganzes - also CPU, GPU, Bandbreite und Energieversorgung - ähnlich stark wie aktuelle Konsolen sind. Die liegen immer noch weit vorne, aber die mobilen Geräte holen sehr schnell auf.

Golem.de: Welche besonderen Flaschenhälse haben die aktuellen Mobile-Geräte?

Sididris:Vor allem Speicher, Bandbreite und Akku sind für uns derzeit eine Herausforderung. Wir haben immer schnellere CPUs und GPUs, aber die teilen sich den gemeinsamen Speicher und die Bandbreite, weswegen wir wenig cachen können.

Und dann gibt es den Akku: Wir versuchen, das meiste aus der Hardware mit der bestmöglichen Qualität herauszuholen, aber wir müssen gleichzeitig auch Rücksicht auf den Akku nehmen, weil das für den Nutzer wichtig ist.

Golem.de: Welche großen Unterschiede gibt es derzeit aus ihrer Sicht zwischen iOS und Android?

Sididris: Die Fragmentierung ist der größte Unterschied. Bei Android müssen wir sehr auf die Anzahl der Geräte, die Betriebssystemversionen und die Hardwareunterschiede achten. Für uns bei Gameloft ist es eine echte Herausforderung, Spiele gleichzeitig für Android und für iOS zu veröffentlichen. Trotzdem sind wir mittlerweile der größte Publisher für Spiele unter Android.

Golem.de: Sind Sie mit den jeweiligen Entwicklerwerkzeugen der Plattformen zufrieden?

Sididris: Wir bekommen schon gute Tools zur Verfügung gestellt - aber klar, es gibt immer Raum für Verbesserungen. Ein Problem derzeit ist das Testing. Wir haben zwar eine immer größere Leistungsfähigkeit bei der Hardware, aber das bedeutet auch größere Produktionen mit mehr Inhalten, die das Testen aufwendiger machen.

Der momentane Kreislauf aus Kompilieren, Installieren, Testen und Überarbeiten und dann wieder von vorn ist alles andere als effizient. Wir müssen an eigenen Werkzeugen arbeiten, um im Entwicklungsprozess weniger Zeit zu verschwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 18. Mär 2014

Ich habe neulich gehört das in der Fokus ein Artikel drin ist der zeigt das es Benzin...

Dwalinn 18. Mär 2014

Für mich bleiben spiele für Handys immer nur Wisch-spiele. Vertreter wie Angry Birds oder...

Dwalinn 18. Mär 2014

Ja das ist echt ne schande, ich liebe Pixelgrafik und für bestimmte genres ist das auch...

Lala Satalin... 17. Mär 2014

Die muss man nicht ändern. Es ist immer noch ein Unterschied wie groß berechnet wird und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Super Nintendo
Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Apple Watch bei Amazon mit 130 Euro Rabatt erhältlich
     
    Apple Watch bei Amazon mit 130 Euro Rabatt erhältlich

    Amazon bietet derzeit interessante Rabatte auf verschiedene Modelle der Apple Watch. Alle aktuell beliebten Modelle sind reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /