Mobile Games: Wooga für offenbar mehr als 100 Millionen US-Dollar gekauft

Das auf Wimmelbildspiele und storybasierte Casual Games spezialisierte Berliner Entwicklerstudio Wooga hat einen neuen Eigner: Ab sofort gehört es zum israelischen Mobile-Casino-Produzenten Playtika.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von June's Journey
Artwork von June's Journey (Bild: Wooga)

Das Berliner Entwicklerstudio Wooga gehört ab sofort zum israelischen Unternehmen Playtika. In einer Pressemitteilung nennen die Firmen zwar Details zu der Übernahme, aber nicht den Kaufpreis. Laut dem US-Magazin Venture Beat soll der bei rund 100 Millionen US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Web-Security
    HANSALOG BPS GmbH, Ankum, Dortmund, Hamburg
  2. Systemprogrammierer Netzbetrieb (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Offenbar sind bei der 190 Personen starken Belegschaft von Wooga keine Entlassungen geplant, auch Gründer Jens Begemann soll seinen Posten behalten. Zuletzt gehörte das Studio mehreren Investmentgesellschaften, darunter Holtzbrinck Ventures und Tenaya Capital.

Playtika hat seinen Hauptsitz in der Nähe von Tel Aviv. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 2.000 Mitarbeiter an mehreren Standorten. Von dort aus produziert und betreibt es Casino-Games und andere Free-to-Play-Titel für mobile Plattformen sowie für soziale Netzwerke. Seit 2016 ist die Firma in chinesischer Hand, unter anderem hält Alibaba-Gründer Jack Ma eine Beteiligung.

Robert Antokol, Gründer und CEO von Playtika, kommentiert den Kauf von Wooga: "Unsere Erfahrungen in Live-Ops, künstlicher Intelligenz und Personalisierung passen hervorragend zu Woogas Kreativität im Design und Entwickeln führender storybasierter Titel. Wooga hat ein fokussiertes und leidenschaftliches Team mit einer starken Führung." Die Akquisition solle Woogas Stärken mit "Playtikas Erfahrung in Skalierung und Datenanalyse kombinieren", so die Firmen in ihrer Bekanntmachung.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das dürfte für Wooga aber auch großen Druck bedeuten: Playtika verweist auf die letzte Übernahme, bei der ein Casual-Games-Studio namens Jelly Button gekauft wurde. Das habe seit 2017 seinen Umsatz verzwölffacht - vermutlich wird von den Berlinern nicht wesentlich weniger erwartet. Wooga wurde 2009 von Jens Begemann und Philipp Moeser gegründet. In der Anfangszeit war das Studio vor allem mit Social Games auf Facebook erfolgreich, später hat es mit Titeln wie Diamond Dash, Bubble Island und June's Journey erfolgreich den Sprung auf mobile Plattformen geschafft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

Legendenkiller 04. Dez 2018

++ :-)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /