Mobile Games: Wooga für offenbar mehr als 100 Millionen US-Dollar gekauft

Das auf Wimmelbildspiele und storybasierte Casual Games spezialisierte Berliner Entwicklerstudio Wooga hat einen neuen Eigner: Ab sofort gehört es zum israelischen Mobile-Casino-Produzenten Playtika.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von June's Journey
Artwork von June's Journey (Bild: Wooga)

Das Berliner Entwicklerstudio Wooga gehört ab sofort zum israelischen Unternehmen Playtika. In einer Pressemitteilung nennen die Firmen zwar Details zu der Übernahme, aber nicht den Kaufpreis. Laut dem US-Magazin Venture Beat soll der bei rund 100 Millionen US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) eGovernment
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Leiter (m/w/d) IT/IS
    Speira GmbH, Hamburg
Detailsuche

Offenbar sind bei der 190 Personen starken Belegschaft von Wooga keine Entlassungen geplant, auch Gründer Jens Begemann soll seinen Posten behalten. Zuletzt gehörte das Studio mehreren Investmentgesellschaften, darunter Holtzbrinck Ventures und Tenaya Capital.

Playtika hat seinen Hauptsitz in der Nähe von Tel Aviv. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 2.000 Mitarbeiter an mehreren Standorten. Von dort aus produziert und betreibt es Casino-Games und andere Free-to-Play-Titel für mobile Plattformen sowie für soziale Netzwerke. Seit 2016 ist die Firma in chinesischer Hand, unter anderem hält Alibaba-Gründer Jack Ma eine Beteiligung.

Robert Antokol, Gründer und CEO von Playtika, kommentiert den Kauf von Wooga: "Unsere Erfahrungen in Live-Ops, künstlicher Intelligenz und Personalisierung passen hervorragend zu Woogas Kreativität im Design und Entwickeln führender storybasierter Titel. Wooga hat ein fokussiertes und leidenschaftliches Team mit einer starken Führung." Die Akquisition solle Woogas Stärken mit "Playtikas Erfahrung in Skalierung und Datenanalyse kombinieren", so die Firmen in ihrer Bekanntmachung.

Das dürfte für Wooga aber auch großen Druck bedeuten: Playtika verweist auf die letzte Übernahme, bei der ein Casual-Games-Studio namens Jelly Button gekauft wurde. Das habe seit 2017 seinen Umsatz verzwölffacht - vermutlich wird von den Berlinern nicht wesentlich weniger erwartet. Wooga wurde 2009 von Jens Begemann und Philipp Moeser gegründet. In der Anfangszeit war das Studio vor allem mit Social Games auf Facebook erfolgreich, später hat es mit Titeln wie Diamond Dash, Bubble Island und June's Journey erfolgreich den Sprung auf mobile Plattformen geschafft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Finanzierungsrunde
Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert

Prominente, Influencer und Erotikfilmstars zeigen sich hier freizügig. Der Umsatz von Onlyfans steigt derzeit stark an.

Finanzierungsrunde: Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert
Artikel
  1. Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
    Netflix
    Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

    Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
    Von Peter Osteried

  2. CD Projekt Red: Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen
    CD Projekt Red
    Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen

    Kurz vor dem Neustart von Cyberpunk 2077 im Playstation Store hat CD Projekt Red das Update auf Version 1.23 veröffentlicht.

  3. Model S Plaid: Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein
    Model S Plaid
    Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein

    Das D-förmige Lenkrad im neuen Tesla Model S sorgt für Kontroversen. Erste Fahrer haben es ausprobiert und sind nicht glücklich damit.

Legendenkiller 04. Dez 2018

++ :-)


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 bei o2 bestellbar • Xbox Series X bei MM bestellbar 499,99€ • Breaking Deals (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • Corsair 32GB 3600 Kit 182,90€ • Ab 18 Uhr: Sharkoon Live Shopping: bis 40% Rabatt • PCGH Gaming-PC RX 6800 XT 2.500€ • Rabatt auf Geschenkkarten bei Amazon [Werbung]
    •  /