Abo
  • Services:

Mobile Games: Wooga für offenbar mehr als 100 Millionen US-Dollar gekauft

Das auf Wimmelbildspiele und storybasierte Casual Games spezialisierte Berliner Entwicklerstudio Wooga hat einen neuen Eigner: Ab sofort gehört es zum israelischen Mobile-Casino-Produzenten Playtika.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von June's Journey
Artwork von June's Journey (Bild: Wooga)

Das Berliner Entwicklerstudio Wooga gehört ab sofort zum israelischen Unternehmen Playtika. In einer Pressemitteilung nennen die Firmen zwar Details zu der Übernahme, aber nicht den Kaufpreis. Laut dem US-Magazin Venture Beat soll der bei rund 100 Millionen US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR, Ingolstadt

Offenbar sind bei der 190 Personen starken Belegschaft von Wooga keine Entlassungen geplant, auch Gründer Jens Begemann soll seinen Posten behalten. Zuletzt gehörte das Studio mehreren Investmentgesellschaften, darunter Holtzbrinck Ventures und Tenaya Capital.

Playtika hat seinen Hauptsitz in der Nähe von Tel Aviv. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 2.000 Mitarbeiter an mehreren Standorten. Von dort aus produziert und betreibt es Casino-Games und andere Free-to-Play-Titel für mobile Plattformen sowie für soziale Netzwerke. Seit 2016 ist die Firma in chinesischer Hand, unter anderem hält Alibaba-Gründer Jack Ma eine Beteiligung.

Robert Antokol, Gründer und CEO von Playtika, kommentiert den Kauf von Wooga: "Unsere Erfahrungen in Live-Ops, künstlicher Intelligenz und Personalisierung passen hervorragend zu Woogas Kreativität im Design und Entwickeln führender storybasierter Titel. Wooga hat ein fokussiertes und leidenschaftliches Team mit einer starken Führung." Die Akquisition solle Woogas Stärken mit "Playtikas Erfahrung in Skalierung und Datenanalyse kombinieren", so die Firmen in ihrer Bekanntmachung.

Das dürfte für Wooga aber auch großen Druck bedeuten: Playtika verweist auf die letzte Übernahme, bei der ein Casual-Games-Studio namens Jelly Button gekauft wurde. Das habe seit 2017 seinen Umsatz verzwölffacht - vermutlich wird von den Berlinern nicht wesentlich weniger erwartet. Wooga wurde 2009 von Jens Begemann und Philipp Moeser gegründet. In der Anfangszeit war das Studio vor allem mit Social Games auf Facebook erfolgreich, später hat es mit Titeln wie Diamond Dash, Bubble Island und June's Journey erfolgreich den Sprung auf mobile Plattformen geschafft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 216,50€

Legendenkiller 04. Dez 2018

++ :-)


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


        •  /