• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Games: Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar

Zwei in der Öffentlichkeit so gut wie unbekannte Spielefirmen und viel Geld: Der Publisher Stillfront kauft für bis zu 400 Millionen US-Dollar den kalifornischen Entwickler Storm 8. Stillfront steckt unter anderem hinter den umstrittenen deutschen Goodgame Studios.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dream City
Artwork von Dream City (Bild: Storm 8)

Der aus Schweden stammende Spielepublisher Stillfront kauft für bis zu 400 Millionen US-Dollar das kalifornische Entwicklerstudio Storm 8. Das ist in der Öffentlichkeit ebenso wie Stillfront weitgehend unbekannt. Es wurde 2009 in der Stadt Redwood Shores von ehemaligen Zynga- und Facebook-Mitarbeitern gegründet und steckt hinter mehr als 50 Mobile Games, darunter Dream City, Home Design und Frozen Frenzy Mania. Alle werden unter dem Free-to-Play-Geschäftsmodell vermarktet werden.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Für 100 Prozent von Storm 8 bezahlt Stillfront mindestens 300 Millionen US-Dollar, davon rund 75 Millionen US-Dollar in Aktien. Wenn Storm 8 in den Jahren 2020 und 2021 bestimmte Geschäftsziele erreicht, sind zusätzlich bis zu 100 Millionen US-Dollar fällig.

Die Übernahme soll bis Ende Februar 2020 abgeschlossen sein. Bei Storm 8 sollen die Gründer und alle leitenden Angestellten bis auf weiteres auf ihrem Posten bleiben.

Stillfront sieht sich selbst als Spezialist im Bereich der Midcore-Strategiespiele für mittelalte Männer, während Storm 8 auf Casual- und Puzzlegames für Frauen um die 25 bis 45 fokussiert sei. "Gemeinsam sind wir als Marktführer in zwei der am schnellsten wachsenden Genres der Spielebranche vertreten und können so ein echtes Free-to-Play-Kraftpaket schaffen", kommentiert Stillfront.

Schon länger wächst Stillfront durch Übernahmen. In Deutschland haben die Schweden im Jahr 2017 das Hamburger Entwicklerstudio Goodgame für rund 270 Millionen Euro übernommen. Goodgame steckt hinter Free-to-Play-Mobile-Games wie Big Farm New Harvest und Goodgame Empire.

Das Unternehmen hatte Ende 2016 und Anfang 2017 branchenübergreifend für Negativschlagzeilen gesorgt, weil es mit ungewöhnlicher Härte gegen die Gründung eines Betriebsrats gekämpft hatte. Seit der Übernahme durch Stillfront ist von derlei Auseinandersetzungen mit der Belegschaft allerdings nichts mehr zu hören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 11,99€

Teiko 22. Jan 2020 / Themenstart

Ist richtig, reicht aber aus für die täglichen S-Bahn-Fahrten. Zu Hause gibt's dann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /