• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Games: Spieleabo Apple Arcade wird neu ausgerichtet

Weniger Abenteuerspiele, mehr Suchtstoff in der Art von Grindstone: Damit will Apple Arcade mehr Kunden für das 5 Euro teure Abo finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Grindstone
Artwork von Grindstone (Bild: Apple)

Das Spieleabo Apple Arcade strebt laut einem Bericht von Bloomberg eine Neuausrichtung bei der Art der Inhalte an. Künftig soll es mehr Games geben, die ein hohes Maß an sogenanntem "Engagement" bieten. In der Branche ist damit gemeint, dass der Spieler sehr oft immer wieder daddelt - nicht unbedingt lange am Stück, aber regelmäßig und über Monate.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. Bundesanzeiger Verlag GmbH, Köln

Exemplarisch habe Apple gegenüber einigen Entwicklern das von Capybara Games produzierte Grindstone genannt. Das ist ein Denkspiel, mit dem man sich nebenbei über Monate beschäftigen kann.

Weniger gefragt seien Abenteuer mit einer Kampagne, nach deren Beendigung es keinen Grund gibt, das Abo zu verlängern.

In den vergangenen Monaten soll Apple mehrere Verträge mit Entwicklern über neue Spiele gekündigt haben. Zwar habe das Unternehmen für bereits erreichte Zwischenstände die vereinbarten Zahlungen geleistet, einige Studios sollen die Kündigungen aber hart getroffen haben; Bloomberg nennt keine Namen.

Apple Arcade bietet für rund 5 Euro im Monat den vollen Zugriff auf rund 120 Spiele, das Angebot wechselt ständig. Die Games lassen sich auf iPad, iPhone sowie teilweise Rechnern mit MacOS und auf Apple TV spielen. In den Spielen gibt es weder Werbung noch Mikrotransaktionen.

Die Entwicklung der Titel wird von Apple teils mit mehreren Millionen US-Dollar gefördert. Vor dem Start von Arcade im Herbst 2019 hieß es mehrfach, dass dafür rund 500 Millionen US-Dollar bereitstünden. Bestätigt wurde das allerdings nie. Auch zur Anzahl der Abos hat sich Apple nie geäußert.

Das von Apple kuratierte Angebot genießt bei Spielern einen guten Ruf, es ist aber sehr auf typische Indiegames mit schön aufbereiteter und eher künstlerischer Grafik sowie auf ungewöhnlichen Ideen ausgerichtet. Massenmarktkompatible Ableger von Blockbustern wie Super Mario, Grand Theft Auto oder Call of Duty gibt es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. AZZA Celesta 340 für 42,90€ + 6,79€ Versand)
  3. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...

TplusA 02. Jul 2020 / Themenstart

Den Eindruck kennt man von manchen Marken, wenn ein Produkt "zu günstig" ist kann es aus...

rudluc 02. Jul 2020 / Themenstart

Ich habe das Abo mal für 2 Monate ausprobiert, aber es war tatsächlich nicht so spannend...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
    Sysadmin Day 2020
    Du kannst doch Computer ...

    Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
    Ein Porträt von Boris Mayer


        •  /