Abo
  • Services:

Mobile-Games-Auslese: Zwiebeln, Tentakel und ein einsamer Astronaut

Neue Mobile Games, die den Spielern nicht bei jeder Gelegenheit Geld aus der Tasche ziehen, stellen wir vor. Mit dabei: wunderschöne Abenteuer im All, ein bizarrer Blob und kostenlose Untote.

Artikel von Rainer Sigl/Videogametourism.at veröffentlicht am
In Returner 77 folgt der Spieler dem Schicksal eines einsamen Astronauten.
In Returner 77 folgt der Spieler dem Schicksal eines einsamen Astronauten. (Bild: Fantastic Yes)

Lootboxen, Mikrotransaktionen, Pay-to-Win: Was anlässlich des PR-Debakels um Star Wars Battlefront 2 gerade die Welt der Vollpreisspiele erschüttert, ist bei Mobile-Games seit Jahren trauriger Alltag. Nahezu alle psychologischen Tricks, mit denen Spielern das Geld aus der Tasche gezogen werden könnte, sind an Spielen für Smartphones und Tablets erprobt worden. Größter Unterschied: Diese zum Teil ethisch nicht astreinen Monetarisierungsstrategien waren bislang nur im wuchernden Free-to-Play-Segment verbreitet. Dass sie nun auch bei Vollpreisspielen für zusätzliche Einkünfte sorgen sollen, stößt dem Publikum auf.

Inhalt:
  1. Mobile-Games-Auslese: Zwiebeln, Tentakel und ein einsamer Astronaut
  2. Million Onion Hotel: Pixelgemüse für Entdecker
  3. White Night: Schwarz-Weiß auf dem Smartphone

Bei den Mobile Games hat die Menge an gar nicht so kostenlosen Gratisspielen bei vielen Spielern dazu geführt, dass sie überhaupt kein Geld für Spiele mehr ausgeben wollen. Allerdings ist ein Free-to-Play-Spiel nicht darauf programmiert, Spaß zu machen. Seine Nutzer sollen dazu gebracht werden, doch noch zu bezahlen, etwa durch absichtlichen Leerlauf, künstliche Spielspaßbremsen oder ähnliche Tricks. Wie der schmale Grat zwischen Abzocke und Gratismodell auch funktionieren kann, versucht Free-to-Play-Newcomer Nintendo mit Animal Crossing Pocket Camp gerade auszuloten.

Die folgenden Spiele verzichten darauf und bieten gegen eine kleine Einmalbezahlung einfach gute Unterhaltung ohne Elemente, die zum Münznachwurf verleiten. Viel Spaß damit!

Returner 77: Allein im All

Im wunderschönen Adventure Returner 77 geht es darum, ein außerirdisches Raumschiff zu erforschen und zugleich die Vernichtung der Erde zu verhindern. Action gibt es allerdings keine, stattdessen rätselt sich ein einsamer Astronaut auf den Spuren seiner Videobotschaften hinterlassenden Vorgängerin durch eine Vielzahl an Puzzles, die Maschinen an Bord des Alienschiffes in Gang setzen.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Die spektakuläre Präsentation lässt das First-Person-Abenteuer zum Hingucker werden, auch wenn die dramatische Handlung eher ins Klischeehafte abdriftet. Die teils recht originellen Puzzles erinnern an die Rätselkisten aus der Mobile-Kultserie The Room. Sie sind sehr abwechslungsreich - von simplen Logikaufgaben bis hin zu komplexeren Mechanismen, bei denen auch der Griff zur Hint-Funktion sinnvoll wird. Returner 77 ist eine Puzzlesammlung auf den Spuren von Urahnen wie Myst im beeindruckend gestalteten Science-fiction-Gewand.

iOS ab 8.0, um 5,50 Euro

Million Onion Hotel: Pixelgemüse für Entdecker 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 62,90€

divStar 28. Nov 2017

Laut diversen Aussagen im Netz wird es auch ein Release von Returner 77 auch für Android...

kendon 27. Nov 2017

Das stimmt, das freischalten spart die Spielstandsübertragung. Wobei das nach meinem...

kayozz 27. Nov 2017

Habe das vor Jahren mal gezockt. Ist aktuell im Playstore für lau. https://play.google...

dopemanone 27. Nov 2017

Erforderliche Android-Version 6.0 oder höher

elgooG 27. Nov 2017

Ich kann Cat Quest empfehlen. Knuffiges Abenteuer für Zwischendurch. Ursprünglich wurde...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /