Mobile-Games-Auslese: Zwiebeln, Tentakel und ein einsamer Astronaut

Neue Mobile Games, die den Spielern nicht bei jeder Gelegenheit Geld aus der Tasche ziehen, stellen wir vor. Mit dabei: wunderschöne Abenteuer im All, ein bizarrer Blob und kostenlose Untote.

Artikel von Rainer Sigl veröffentlicht am
In Returner 77 folgt der Spieler dem Schicksal eines einsamen Astronauten.
In Returner 77 folgt der Spieler dem Schicksal eines einsamen Astronauten. (Bild: Fantastic Yes)

Lootboxen, Mikrotransaktionen, Pay-to-Win: Was anlässlich des PR-Debakels um Star Wars Battlefront 2 gerade die Welt der Vollpreisspiele erschüttert, ist bei Mobile-Games seit Jahren trauriger Alltag. Nahezu alle psychologischen Tricks, mit denen Spielern das Geld aus der Tasche gezogen werden könnte, sind an Spielen für Smartphones und Tablets erprobt worden. Größter Unterschied: Diese zum Teil ethisch nicht astreinen Monetarisierungsstrategien waren bislang nur im wuchernden Free-to-Play-Segment verbreitet. Dass sie nun auch bei Vollpreisspielen für zusätzliche Einkünfte sorgen sollen, stößt dem Publikum auf.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /