Von Card Thief bis After the End

Card Thief

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
  2. Softwareentwickler / Fachinformatiker für Automatisierungstechnik (m/w/d)
    3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
Detailsuche

Der inoffizielle Nachfolger des großartigen Solitaire-Kartenspiels Card Crawl vom deutschen Entwicklerstudio Tinytouchtales überrascht mit neuen, aber ebenso spannenden Spielerlebnissen. Als Dieb ist man in Card Thief auf dem Kartenspielfeld nämlich mit viel Strategie und optisch genauso liebevoll wie im Vorgänger beschäftigt - aber mit trickreichen Raubzügen statt mit Kämpfen.

Das anfangs überraschend komplexe Regelwerk wird in einem Tutorial erklärt, die darauffolgenden Partien fordern die Spieler dazu auf, immer neue Highscores beim Schleichen und Stibitzen aufzustellen. Die gelungene Präsentation im bekannten Cartoonstil und immer wieder neue Herausforderungen machen Card Thief zur endlos wiederspielbaren Alternative sowohl zu klassischen Kartenspielen als auch zum weiterhin empfehlenswerten Vorgänger.

Erhältlich für iOS ab 8.0, 2 Euro (Android in Kürze).

Kingdom: New Lands

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Kingdom: New Lands kommt nun endlich ein Instant-Indie-Klassiker auf die kleinen Bildschirme: Die erweiterte Version des ursprünglich 2015 erschienenen Originals im hübschen Pixellook schafft es, mit minimalen Gameplay-Elementen stundenlang für Unterhaltung zu sorgen. Als König oder Königin eines Fantasyreiches reiten Spieler ausgehend von ihrer Basis nach links oder rechts, um Gold zu sammeln und damit Soldaten, Bauern und Jäger zu rekrutieren. Diese erarbeiten Ressourcen oder bauen Verteidigungsanlagen um die Siedlung, die nachts gegen immer stärker werdende Monsterhorden verteidigt werden muss.

Die vermeintlich simple Mischung aus Tower-Defense und Aufbauspiel entfaltet dabei nach wenigen Versuchen einen schier unwiderstehlichen Sog und überrascht nicht nur mit Spieltiefe, sondern auch zahlreichen kleinen und großen Geheimnissen, die jeden neuen Versuch spannend machen. Also nicht täuschen lassen: Den - für ein Mobile-Game - höheren Preis ist Kingdom: New Lands auf jeden Fall wert.

Erhältlich für iOS ab 10 und Android ab 2.3, 10 Euro, sowie für Windows, MacOS und Linux, 15 Euro.

After the End: Forsaken Destiny

Als kleiner vermummter Wicht mit langem Schal in einer sandverwehten Ruinenwelt unterwegs - war da nicht was? After the End: Forsaken Destiny nimmt sich so manche ästhetische Anleihe am großen Journey, bietet aber eine ganz andere Spielerfahrung. Durch das Lösen unterschiedlicher Schalterrätsel, das Umgehen oder Besiegen niedlicher Gegner und das Durchwandern verwinkelter Levels wird das sympathische Abenteuer aber letztendlich auch zu einer emotionalen Reise, samt rührender Vater-Sohn-Geschichte.

Reaktionsvermögen ist nicht gefragt, stattdessen braucht es Köpfchen und etwas Geduld mit der hin und wieder umständlichen Kamerasteuerung. Wer sich davon nicht stören lässt, bekommt trotz des sperrigen Namens ein kompaktes, nettes 3D-Abenteuer, das sich übrigens auch wunderbar gemeinsam mit dem Nachwuchs durchleben lässt.

Erhältlich für iOS ab 7.1 und Android ab 2.3, 4 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile SpielerTicket to Earth und Bit City 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


ptepic 22. Mär 2017

Alter!!!111 Du ließt Bild??!!??? :-D

Onkel Ho 21. Mär 2017

Vorsicht - macht n bissl suechtig :-)

gpm 21. Mär 2017

Das stimmt, am Smartphone und auch am Tablet zocke ich wenig. (Naja inzwischen auch sonst...

Anonymer Nutzer 21. Mär 2017

Was hat denn Kingdom NL für Systemanforderungen bei Android? Mein Doogee Y100+ wird als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /