Abo
  • Services:

Prison Architect und Guns of Boom

Kostenlos anspielen können Interessierte aktuell die langersehnte Mobile-Version des komplexen Gefängnisbausimulators Prison Architect, die hauptsächlich für Tablets optimiert ist - auf Smartphone-Bildschirmen wird das Gewusel schnell unübersichtlich. Als Planer und Leiter eines Gefängnisses sind Spieler für die Errichtung und den Betrieb einer Haftanstalt mit eigenwilligen Insassen zuständig.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Wer Aufbauspiele wie Rimworld oder Dwarf Fortress kennt, weiß, dass deren Reiz in den immer wieder neuen Geschichten liegt, die diese Welten quasi aus ihren Systemen heraus generieren. Auch in Prison Architect führen überraschende Ereignisse wie Gefängnisrevolten oder zu spät entdeckte Fehlplanungen und viel Raum für eigene Bauideen zu langanhaltender Motivation. Kleine Warnung vorweg: Manche Nutzer berichten von störenden Bugs, die Entwickler haben bereits Abhilfe versprochen.

Erhältlich für Android ab 4.4, iOS ab 8.0 (iPad), Free-to-try - Freischalten aller Elemente ca. 17 Euro; Windows, MacOS, Linux, Xbox One, Xbox 360, PS4, ab 25 Euro

Free-to-Play: Guns of boom

Teambasierte First-Person-Shooter auf Smartphone oder Tablet - das kann nicht gutgehen. Oder? Guns of Boom tritt an, um dieses Vorurteil zu widerlegen, und macht das gut. Das Ende 2016 in ausgewählten Regionen gestartete Spiel ist nun weltweit erhältlich und orientiert sich in Stil und Gameplay am Shooter-Klassiker Team Fortress 2. Die Steuerung ist stark vereinfacht, geschossen wird etwa automatisch. Das macht den Kampf in diversen Arenen mit 48 verschiedenen Waffen zum flotten Actionspaß für zwei Viererteams.

Das Spiel selbst ist kostenlos. Wie bei Free-to-Play-Spielen üblich, kann man im Item-Shop echtes Geld für Gegenstände ablegen, die allerdings nicht spielentscheidend sind. Wer kein Geld ausgeben mag, kann durch Ansehen von Werbung oder simples Warten den merklich limitierten Vorrat an Waffen und Granaten wieder auffüllen.

Erhältlich für Android ab 4.1, iOS ab 9.0, Free-to-Play

 To the Moon und Vignettes
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Bouncy 01. Jun 2017

Na zumindest verlangt eine Vinyl ein anderes Abmischen als eine mp3, das ist tatsächlich...

cry88 30. Mai 2017

Ok, beim Letzten kann ich es mir denken, aber wie sieht es bei den anderen Titeln aus...

i<3Nerds 30. Mai 2017

Da ich das Spiel auf der PC Version ausgiebig gespielt und mitverfolgt hatte, kann ich...

faitNOISE 30. Mai 2017

Ich habe gestern das Adventure Désiré (https://play.google.com/store/apps/details?id=com...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /