Abo
  • Services:

Prison Architect und Guns of Boom

Kostenlos anspielen können Interessierte aktuell die langersehnte Mobile-Version des komplexen Gefängnisbausimulators Prison Architect, die hauptsächlich für Tablets optimiert ist - auf Smartphone-Bildschirmen wird das Gewusel schnell unübersichtlich. Als Planer und Leiter eines Gefängnisses sind Spieler für die Errichtung und den Betrieb einer Haftanstalt mit eigenwilligen Insassen zuständig.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen

Wer Aufbauspiele wie Rimworld oder Dwarf Fortress kennt, weiß, dass deren Reiz in den immer wieder neuen Geschichten liegt, die diese Welten quasi aus ihren Systemen heraus generieren. Auch in Prison Architect führen überraschende Ereignisse wie Gefängnisrevolten oder zu spät entdeckte Fehlplanungen und viel Raum für eigene Bauideen zu langanhaltender Motivation. Kleine Warnung vorweg: Manche Nutzer berichten von störenden Bugs, die Entwickler haben bereits Abhilfe versprochen.

Erhältlich für Android ab 4.4, iOS ab 8.0 (iPad), Free-to-try - Freischalten aller Elemente ca. 17 Euro; Windows, MacOS, Linux, Xbox One, Xbox 360, PS4, ab 25 Euro

Free-to-Play: Guns of boom

Teambasierte First-Person-Shooter auf Smartphone oder Tablet - das kann nicht gutgehen. Oder? Guns of Boom tritt an, um dieses Vorurteil zu widerlegen, und macht das gut. Das Ende 2016 in ausgewählten Regionen gestartete Spiel ist nun weltweit erhältlich und orientiert sich in Stil und Gameplay am Shooter-Klassiker Team Fortress 2. Die Steuerung ist stark vereinfacht, geschossen wird etwa automatisch. Das macht den Kampf in diversen Arenen mit 48 verschiedenen Waffen zum flotten Actionspaß für zwei Viererteams.

Das Spiel selbst ist kostenlos. Wie bei Free-to-Play-Spielen üblich, kann man im Item-Shop echtes Geld für Gegenstände ablegen, die allerdings nicht spielentscheidend sind. Wer kein Geld ausgeben mag, kann durch Ansehen von Werbung oder simples Warten den merklich limitierten Vorrat an Waffen und Granaten wieder auffüllen.

Erhältlich für Android ab 4.1, iOS ab 9.0, Free-to-Play

 To the Moon und Vignettes
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 53,99€
  4. 99,99€

Bouncy 01. Jun 2017

Na zumindest verlangt eine Vinyl ein anderes Abmischen als eine mp3, das ist tatsächlich...

cry88 30. Mai 2017

Ok, beim Letzten kann ich es mir denken, aber wie sieht es bei den anderen Titeln aus...

i<3Nerds 30. Mai 2017

Da ich das Spiel auf der PC Version ausgiebig gespielt und mitverfolgt hatte, kann ich...

faitNOISE 30. Mai 2017

Ich habe gestern das Adventure Désiré (https://play.google.com/store/apps/details?id=com...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /