Mobile-Games-Auslese: Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten

Von pixelig bis impressionistisch, vom cleveren Puzzle bis hin zum taktischen Rollenspiel: Auch in den vergangenen Wochen gab es Mobile Games für jeden Geschmack. Eine Auswahl der lohnenswertesten finden Sie hier.

Artikel von Rainer Sigl veröffentlicht am
In Asien hat Umiro schon vor seiner Veröffentlichung eine Handvoll Awards eingeheimst.
In Asien hat Umiro schon vor seiner Veröffentlichung eine Handvoll Awards eingeheimst. (Bild: Diceroll Studios)

Wenn ein globaler Hype die Gameswelt erfasst, bleibt keine Plattform außen vor - auch nicht mobile Spielgeräte. Das Battle-Royal-Genre mit seiner Nummer eins Playerunknown's Battleground, kurz Pubg, und dem hyperpopulären Gratisherausforderer Fortnite ist in den vergangenen Wochen auch auf Smartphones und Tablets angelangt. Wider Erwarten spielt sich das Ganze überraschend solide und macht auch auf den kleinen Bildschirmen Spaß - Golem.de hat berichtet. Keine Selbstverständlichkeit für ein Spiel aus einer Hardcore-Nische, in der traditionell der High-End-PC und dann die Konsole das Maß aller Dinge ist.


Weitere Golem-Plus-Artikel
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /