Abo
  • IT-Karriere:

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.

Eine Rezension von Rainer Sigl/Videogametourism.at veröffentlicht am
Artwork von Daggerhood
Artwork von Daggerhood (Bild: Ratalaika Games)

Es gibt mehr als eine Mobile-Games-Welt. Zum einen sind da jene Spiele, die speziell für die kleinen Spielgeräte mit ihren bescheiden großen Screens und ihrer Touch-Steuerung optimiert sind. Und dann jene, die sich am besten auf den verhältnismäßig großen Bildschirmen der Tablets richtig ausbreiten können.

Inhalt:
  1. Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  2. Astrologaster und Sinkr 2
  3. Jumpgrid und Marginalia Hero

Letztere sind dann oft sogar Portierungen von Spielen, die wir schon von Windows-PC und Konsole kennen. Von Klassikern wie Baldur's Gate über Strategieschwergewichte wie Civilization bis hin zu Aufbauspielen wie Tropico haben bereits einige große Namen ihren Auftritt auf iPad und Android-Tablets gehabt.

Aktuell sorgt die Portierung eines Strategie-Kultspiels für glänzende Augen bei Tabletbesitzern, die von der Couch aus die Antike beherrschen wollen. Total War Rome hat es 15 Jahre nach der Erstveröffentlichung auch auf die mobilen Marktplätze geschafft.

Die vorbildlich an Touch-Bedienung angepasste Steuerung zeigt, dass das bewährte Gameplay zeitlos ist - nur auf den winzigen Bildschirmen von Smartphones hat man keine rechte Freude damit. Wer stolze vier Gigabyte auf seinem Tablet frei hat, kann es sich mit den Legionen Roms auf der Couch gemütlich machen. Die folgenden Mobile Games hingegen lassen sich problemlos auch im Bus am Handy spielen!

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Android ab 7.0 und iOS 11.0, rund 11 Euro

Daggerhood: Diebeszug in Highspeed

Pixelige Actionspiele gibt es seit dem Siegeszug dieser typischen Indie-Ästhetik jede Menge, solche mit besonderen Ideen sind aber nach wie vor für spannende Momente gut. In Daggerhood läuft und springt man als magiebegabter Dieb genretypisch zwischen Fallen und Monstern von Plattform zu Plattform. Vor allem aber kann man seinen magischen Dolch werfen - und sich flugs an dessen Position teleportieren.

In 100 Levels mit ansteigendem Schwierigkeitsgrad sind aber nicht nur Timing und akrobatische Sprungmanöver angesagt, sondern auch Geschwindigkeit und Eleganz, denn für die maximale Punktezahl gilt es teils gut versteckte Schätze zu finden. Daggerhood ist ein geradliniges, herausforderndes und sympathisches Spiel, in dem man gerne wieder und wieder den perfekten Lauf durch ein Level versucht.

Für iOS ab 10.3; rund 5 Euro

Astrologaster und Sinkr 2 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

Tigtor 24. Jun 2019

Haha, 41sek Video, 30sek Werbung davor. Ja ne, is klar ...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /