Abo
  • IT-Karriere:

Mobile-Games-Auslese: Harry Potter und das Geschäftsmodell des Grauens

Mit dem Smartphone in die Welt von Harry Potter - könnte Spaß machen, wenn das Geschäftsmodell weniger abstoßend wäre. Dass es auch anders geht, zeigen so tolle Mobile Games wie das Wikinger-Abenteuer Oddmar oder der grundsätzlich kostenlose High-End-Shooter Shadowgun Legends.

Artikel veröffentlicht am , Rainer Sigl/Videogametourism.at
Artwork von Harry Potter - Hogwarts Mystery
Artwork von Harry Potter - Hogwarts Mystery (Bild: Jam City)

Es ist ein Jammer, dass sich Free-to-Play als Geschäftsmodell bei Mobile Games derart flächendeckend durchgesetzt hat. Die Spiele, die kostenlos installiert werden können und erst im Spielverlauf mit mehr oder weniger Nachdruck um Münzeinwurf betteln, haben nicht nur im Verlauf der letzten Jahre zunehmend den Markt für Bezahlspiele ausgehungert und die Bereitschaft des Publikums gesenkt, überhaupt Geld für Unterhaltung am Smartphone oder Tablet auszugeben. Sie haben auch die Vorstellung von Millionen Menschen geprägt, was sie überhaupt von Spielen zu erwarten haben - beziehungsweise: Sie haben die Vorurteile all jener Skeptiker bekräftigt, die von Games maximal geistlosen Schund mit endlosem Zwang zum Grind erwarten.

Inhalt:
  1. Mobile-Games-Auslese: Harry Potter und das Geschäftsmodell des Grauens
  2. Oddmar, Ovivo und Vandals
  3. Supertype und Shadowgun Legends

Free-to-Play-Spiele, das wird gern vergessen, unterscheiden sich von klassischen Bezahltiteln nämlich nicht nur durch ihr ökonomisches Modell, sondern grundlegend. Während Titel, die für einen einmaligen Betrag erworben werden, sich auf Spielmechaniken konzentrieren können, die Spaß machen und ihren Spielern Befriedigung verschaffen, leben Free-to-Play-Spiele im Gegensatz dazu von der absichtlichen Frustration ihres Publikums. Die ist nämlich essenziell, um zum Geldausgeben zu motivieren.

Aus diesem Grund diesmal ausnahmsweise ganz zu Beginn der Verweis auf ein Spiel, das eigentlich keine Empfehlung verdient, aber garantiert in den App Stores dieser Welt für Begehrlichkeiten sorgt. Von den anderen vorgestellten Titeln werden Sie allerdings verlässlich gut unterhalten. Viel Spaß beim Spielen!

Harry Potter - Hogwarts Mystery: Teurer Spaß

Es klingt zu schön, um wahr zu sein: ein riesiges Rollenspielabenteuer in der Welt von Harry Potter, mit Originalsprechern, zahlreichen Unterhaltungsmöglichkeiten und das noch dazu völlig kostenlos. Hogwarts Mystery macht auf den ersten Blick den Traum jedes Fans wahr, selbst auf die berühmte Magierschule zu gehen - einige Jahre vor der Handlung der Romane. Als frischgebackener Zauberer oder Hexe kann man am Unterricht teilnehmen, Zauberei erlernen und sich mit anderen Figuren anfreunden oder sie bekämpfen.

Stellenmarkt
  1. Bisping & Bisping GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
  2. DMG MORI Global Service Milling GmbH, Pfronten, Seebach

Die Begeisterung, mit der man sich als Harry-Potter-Fan in diese Welt stürzt, ist allerdings nur von kurzer Dauer. Rund eine Stunde nach Spielbeginn zerschellen die ambitionierten Träume vom magischen Spaß an der Free-to-Play-Struktur des Spiels, mit der die Macher die gewiss nicht geringen Franchise-Kosten wieder hereinholen wollen: Wer nicht gewillt ist, zur Auffüllung seiner Energie die Kreditkarte zu zücken, sieht sich langen Wartezeiten und absichtlicher Frustration gegenüber, die eben doch zum Bezahlen zwingen soll.

Wer inmitten spannender Aufgaben plötzlich nur die Wahl hat, entweder mehrere Stunden tatenlos zu warten oder aber per In-App-Kauf gleich weiterzuspielen, sei daran erinnert, dass sich diese absichtliche Quälerei verlässlich wiederholen wird. Finger weg - außer Sie sind mit engelsgleicher Geduld oder ausreichend Liquidität ausgestattet. Wer billig kauft, kauft teuer, und wer kostenlos kauft, zahlt oft schlussendlich noch ganz schön drauf.

iOS ab 10.0, Android ab 4.4; Free-to-Play.

Oddmar, Ovivo und Vandals 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 169,90€ + Versand
  3. ab 234,90€

eXXogene 09. Mai 2018

^Das ist richtig und wichtig. Aber die exponentiell gestiegenen Entwicklungskosten ändern...

ptepic 07. Mai 2018

Ganz richtig. Ich habe nie das Verlangen gehabt, Drogen zu nehmen, also gabs auch kein...

ptepic 07. Mai 2018

... die können auch Paypal, ohne irgendwo anrufen zu müssen... Apple ist ja so teuer...

Melonenlord 07. Mai 2018

Da sich die Publisher mittlerweile bewusst sind, dass die Spieler das Geschäftsmodell...

ahoihoi 04. Mai 2018

Und hier noch Jim Sterlings Meinung dazu. https://www.youtube.com/watch?v=h4_BU4tc6RE


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /