Oddmar, Ovivo und Vandals

Oddmar: Wikinger mit Charme

Die Macher des vielfach prämierten Mobile-Action-Plattfomers Leo's Fortune beweisen auch mit ihrem aktuellen Programm, dass höchste Spielequalität nicht nur auf den großen, sondern auch den mobilen Games-Gerätschaften möglich ist. Als Wikinger Oddmar springt, kämpft und turnt man durch eine Cartoon-Welt mit vielen Geheimnissen, vollem Humor und vor allem viel Abwechslungsreichtum.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
  2. Informatiker / Mathematiker / Physiker / Ingenieur als wissenschaftlicher Berater IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn, München, Hannover, Erfurt
Detailsuche

24 Levels mit jeweils drei Herausforderungen sorgen für ein paar unterhaltsame Stunden. Doch auch danach kramt man den Wikingerhelden gern wieder hervor, um letzte Herausforderungen zu meistern oder einfach die liebevoll gestaltete Welt noch einmal zu bewundern.

Tatsache: Spiele wie Oddmar, noch dazu von unabhängigen Entwicklern, bekommt man im Normalfall höchstens als Portierung von Konsole zu Gesicht. Da ist es umso erfreulicher, dass dieses spektakulär hübsche Spiel tatsächlich zuerst auf Mobile-Geräten erscheint, und das zu einem absolut fairen Preis. Wer Plattformer etwas abgewinnen kann, sollte unbedingt zugreifen.

iOS ab 11.0, rund 5 Euro. Android in Vorbereitung.

Ovivo: Schwarz-Weiß und knifflig

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Manche Spiele sehen schon aus wie kleine Kunstwerke, und das abstrakte Schwarz-Weiß von Ovivo lässt die Mischung aus cleverem Puzzler und Geschicklichkeitsspiel auf jeden Fall aus der Masse herausstechen. Was den Titel aber zusätzlich außergewöhnlich macht, ist die zentrale Spielmechanik: Per Fingertipp wechselt der kleine Ball von Weiß zu Schwarz und stellt damit auch gleich die Schwerkraft auf den Kopf - ein Konzept, das nur anfänglich verwirrt und anschließend zur genial originellen Spielmechanik wird.

Wer den Indie-Klassiker Vvvvvvv kennt, wird die Schwerkraftspielerei wiedererkennen. Das fantasievolle, künstlerische Leveldesign macht Ovivo zum eigenständigen Game. Ein fantastisches kleines Kunstwerk!

iOS ab 9.0, um 2 Euro. Android in Vorbereitung.

Vandals: Sprayen wie Lara Croft

Der deutsch-französische Kultursender Arte produziert seit längerer Zeit auch Videospiele. Das soeben für mehrere Plattformen - auch Mobile-Geräte - veröffentlichte Vandals verbindet Street Art, Stealth und Puzzle-Gameplay und orientiert sich unverkennbar an Erfolgen wie Lara Croft Go. Das rundenbasierte Puzzle-Gameplay verlangt vorsichtiges Vorgehen und Köpfchen, es warten über 60 Levels in fünf verschiedenen Städten.

Ein bisschen Bildungsauftrag darf auch sein: Neben dem motivierenden Gameplay samt kunstvollem Taggen und Sprayen bietet Vandals etwas Nachhilfe in der historischen Entwicklung von Street Art seit den 60er-Jahren. Besonders nett: Im Editor lassen sich eigene Tags und Graffiti gestalten und dann im Spiel an die Wände sprühen.

Android ab 4.0.3, iOS ab 8.0, rund 4 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mobile-Games-Auslese: Harry Potter und das Geschäftsmodell des GrauensSupertype und Shadowgun Legends 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


eXXogene 09. Mai 2018

^Das ist richtig und wichtig. Aber die exponentiell gestiegenen Entwicklungskosten ändern...

ptepic 07. Mai 2018

Ganz richtig. Ich habe nie das Verlangen gehabt, Drogen zu nehmen, also gabs auch kein...

ptepic 07. Mai 2018

... die können auch Paypal, ohne irgendwo anrufen zu müssen... Apple ist ja so teuer...

Melonenlord 07. Mai 2018

Da sich die Publisher mittlerweile bewusst sind, dass die Spieler das Geschäftsmodell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /