• IT-Karriere:
  • Services:

Stardew Valley, Limbo und Don't Starve

Stardew Valley: Bauernhofsimulator für Millionen

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Das erfolgreichste Indiegame seit Minecraft (das es ebenfalls schon lange für iOS und Android gibt) fesselt Spieler seit Oktober 2018 auch an die kleinen Bildschirme. Als frischgebackener Landwirt hat man in der Pixelsimulation Stardew Valley die Freiheit, sich sein Leben auf dem Bauernhof ganz nach den eigenen Wünschen einzurichten.

Das charmante Kultspiel ist bislang nur für iOS-Geräte zu haben, eine Android-Portierung steht angeblich unmittelbar bevor. Eine Bauernhofidylle für Groß und Klein, in der man sich gern und für lange Zeit verliert. Übrigens: Spielstände der PC-Version lassen sich importieren.

Erhältlich für iOS ab 10; rund 9 Euro. Android in Vorbereitung.

Limbo: Monochromer Klassiker

Limbo muss man gesehen haben: Es gibt nicht viele Spiele, die acht Jahre nach Veröffentlichung in Sachen Präsentation noch immer beeindrucken können. Das Jump-and-Run-Abenteuer des dänischen Entwicklerstudios Playdead ist einer dieser Titel.

Das unglaublich atmosphärische Spiel in wunderschönen Monochromtönen ist ein zeitloser Klassiker, der auch auf Tablet und Smartphone mit einer ohne Worte erzählten surrealen Geschichte, abwechslungsreichen Rätseln und Plattformelementen überzeugt. Als einsamer Junge durchquert man eine alptraumhafte Welt voller Gefahren und Rätsel. Ein großartiges, düsteres Meisterwerk!

Erhältlich für iOS ab 9 und Android ab 4.4; rund 4,50 Euro.

Don't Starve: Überleben auf der Insel

Als Pocket Edition ist die charmante Open-World-Survival-Sandbox Don't Starve auch für unterwegs eine Herausforderung, der man sich gerne stellt: Gestrandet auf einer einsamen Insel, ist das titelgebende Verhungern nur eine der Gefahren, die man in diesem sympathischen Überlebenssimulator zu überwinden hat.

Der Cartoon-Stil erinnert an Tim Burton und Edward Gorey, die haarsträubenden Situationen, die wieder und wieder auf den Spieler warten, machen Don't Starve zur Langzeitaufgabe mit Charme und Witz.

Erhältlich für iOS ab 8 und Android ab 5.0; rund 4,50 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mobile-Games-Auslese: Große Abenteuer im kleinen FeiertagsformatXcom Enemy Within, Final Fantasy 15 und Oddworld 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

McWiesel 28. Dez 2018

Ja, aber das ist doch so. Das Fernsehprogramm ist einfach ein gutes Beispiel dafür, wäre...

AltStrunk 25. Dez 2018

Ist eben ein 1:1 PC Port. Ich hoffe sie haben damit ordentlich Schotter gemacht (ich hab...

Micha_T 24. Dez 2018

Das sind wohl echte ports. Titan quest ist echt erstaunlich gut sofern man genug leistung...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /