Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Katzenastronaut aus Panthera Frontier
Ein Katzenastronaut aus Panthera Frontier (Bild: Google)

Drop Wizard Tower und Panthera Frontier

Das Entwicklerstudio Nitrome ist bekannt für seine kleinen, liebevoll produzierten Arcade-Spiele im typischen Cartoon-Look, die immer wieder klassische Spielmechaniken aufleben lassen. Mit Drop Wizard Tower, den Nachfolger zum ebenfalls empfehlenswerten Drop Wizard, würdigt man einem absoluten Kultklassiker: Wer das legendäre Bubble Bobble kennt, wird sich in diesem Spiel wiederholt nostalgisch an das Dinosaurierabenteuer erinnert fühlen. Dabei ist das Mobile-Spiel eigenständig, weil spielerisch deutlich reduziert: Den kleinen Zauberer dürfen Spielerinnen und Spieler nur nach rechts oder links leiten, sobald er nach einem Fall auf einer Plattform landet, wird automatisch ein magischer Schuss ausgelöst - mehr Selbstverteidigung gegen die knuddeligen Monster gibt es nicht.

Anzeige

Das klingt simpel, ist aber dank cleverer Levels durchaus knifflig und höchst unterhaltsam - wie fast alle Nitrome-Spiele. Drop Wizard Tower kann völlig kostenlos mit Werbeeinblendungen gespielt werden, wer ungeduldig ist, kann sich entweder stückweise per In-App-Kauf Continues erwerben oder aber - viel empfehlenswerter - ein für allemal per Premium-Freischaltung die lästigen Werbepausen deaktivieren.

Erhältlich für IOS ab 6.0 und Android ab 2.3 gratis, Premium-Freischaltung um 4 Euro.

Panthera Frontier mit Knuddelgrafik

FTL - Faster Than Light ist ein Indie-Kultspiel, bei dem man als Kapitän seine Raumschiffcrew bei einer zufallsgenerierten Odyssee im Weltraum am Leben erhalten muss. Panthera Frontier bedient sich frech am immergrünen Spielprinzip des Klassikers, verpackt das Science-Fiction-Abenteuer allerdings in schicke, an japanische Retro-Rollenspiele erinnernde Knuddelgrafik mit Katzenmenschen als Helden und bemüht sich um größere Zugänglichkeit. Das Herzstück des Spiels sind die Kämpfe gegen andere Raumschiffe, in denen in Echtzeit Crewmitglieder an den richtigen Einsatzort im Schiff geleitet und strategische Entscheidungen getroffen werden.

So stressig wie in FTL wird es dabei nicht, dafür taugt das kurzweilige Spiel mit den Weltraumkatzen aber hervorragend als Einführung ins Mini-Genre der Raumschiffmanagement-Spiele, von denen das - ebenfalls für iOS verfügbare - FTL das beste bleibt. Achtung: Obwohl Panthera Frontier gekauft werden muss, gibt es optionale In-App-Käufe der (auch ohne Zahlung erspielbaren) Premium-Währung Catmium, mit der sich sogar der Tod vermeiden lässt - ein Überrest aus der Free2Play-Vorgeschichte des Spiels und ein mäßig sympathisches zusätzliches Monetarisierungsmodell.

Erhältlich für iOS ab 7.0 und Android ab 4.2 um 5,50 Euro

 Mobile-Games-Auslese: Geheimagenten, Raumschiffe und ZombiesAll That Remains (Episode 1) und Mini Dayz 

eye home zur Startseite
genussge 02. Aug 2017

Nicht immer.

KlugKacka 01. Aug 2017

Willst du sie sehen? Dann geh zum Augenarzt, wenn nicht dannist alles gut.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  3. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  4. LEONI Bordnetz-Systeme GmbH, Kitzingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  2. Aufblasbar

    Private Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  3. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  4. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  5. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  6. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  7. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  8. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  9. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  10. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Datenschutz

    Laptel | 20:39

  2. Re: Und von mir wird es offiziell erst mal ignoriert

    teenriot* | 20:38

  3. Re: In der Sylvesternacht sollte das...

    Technik Schaf | 20:37

  4. Re: Typisch...

    Zombiez | 20:36

  5. Re: Wow, das nenne ich mal mit der heißen Nadel...

    spezi | 20:35


  1. 19:00

  2. 18:32

  3. 17:48

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 17:00

  7. 16:37

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel