Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Katzenastronaut aus Panthera Frontier
Ein Katzenastronaut aus Panthera Frontier (Bild: Google)

Drop Wizard Tower und Panthera Frontier

Das Entwicklerstudio Nitrome ist bekannt für seine kleinen, liebevoll produzierten Arcade-Spiele im typischen Cartoon-Look, die immer wieder klassische Spielmechaniken aufleben lassen. Mit Drop Wizard Tower, den Nachfolger zum ebenfalls empfehlenswerten Drop Wizard, würdigt man einem absoluten Kultklassiker: Wer das legendäre Bubble Bobble kennt, wird sich in diesem Spiel wiederholt nostalgisch an das Dinosaurierabenteuer erinnert fühlen. Dabei ist das Mobile-Spiel eigenständig, weil spielerisch deutlich reduziert: Den kleinen Zauberer dürfen Spielerinnen und Spieler nur nach rechts oder links leiten, sobald er nach einem Fall auf einer Plattform landet, wird automatisch ein magischer Schuss ausgelöst - mehr Selbstverteidigung gegen die knuddeligen Monster gibt es nicht.

Anzeige

Das klingt simpel, ist aber dank cleverer Levels durchaus knifflig und höchst unterhaltsam - wie fast alle Nitrome-Spiele. Drop Wizard Tower kann völlig kostenlos mit Werbeeinblendungen gespielt werden, wer ungeduldig ist, kann sich entweder stückweise per In-App-Kauf Continues erwerben oder aber - viel empfehlenswerter - ein für allemal per Premium-Freischaltung die lästigen Werbepausen deaktivieren.

Erhältlich für IOS ab 6.0 und Android ab 2.3 gratis, Premium-Freischaltung um 4 Euro.

Panthera Frontier mit Knuddelgrafik

FTL - Faster Than Light ist ein Indie-Kultspiel, bei dem man als Kapitän seine Raumschiffcrew bei einer zufallsgenerierten Odyssee im Weltraum am Leben erhalten muss. Panthera Frontier bedient sich frech am immergrünen Spielprinzip des Klassikers, verpackt das Science-Fiction-Abenteuer allerdings in schicke, an japanische Retro-Rollenspiele erinnernde Knuddelgrafik mit Katzenmenschen als Helden und bemüht sich um größere Zugänglichkeit. Das Herzstück des Spiels sind die Kämpfe gegen andere Raumschiffe, in denen in Echtzeit Crewmitglieder an den richtigen Einsatzort im Schiff geleitet und strategische Entscheidungen getroffen werden.

So stressig wie in FTL wird es dabei nicht, dafür taugt das kurzweilige Spiel mit den Weltraumkatzen aber hervorragend als Einführung ins Mini-Genre der Raumschiffmanagement-Spiele, von denen das - ebenfalls für iOS verfügbare - FTL das beste bleibt. Achtung: Obwohl Panthera Frontier gekauft werden muss, gibt es optionale In-App-Käufe der (auch ohne Zahlung erspielbaren) Premium-Währung Catmium, mit der sich sogar der Tod vermeiden lässt - ein Überrest aus der Free2Play-Vorgeschichte des Spiels und ein mäßig sympathisches zusätzliches Monetarisierungsmodell.

Erhältlich für iOS ab 7.0 und Android ab 4.2 um 5,50 Euro

 Mobile-Games-Auslese: Geheimagenten, Raumschiffe und ZombiesAll That Remains (Episode 1) und Mini Dayz 

eye home zur Startseite
genussge 02. Aug 2017

Nicht immer.

Themenstart

KlugKacka 01. Aug 2017

Willst du sie sehen? Dann geh zum Augenarzt, wenn nicht dannist alles gut.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KRÜSS GmbH, Hamburg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  2. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22

  3. Re: Sinn

    Seargas | 03:52

  4. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Ach | 03:33

  5. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 03:05


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel