Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.

Eine Rezension von Rainer Sigl/Videogametourism.at veröffentlicht am
Pixelhorror in Distraint 2
Pixelhorror in Distraint 2 (Bild: Jesse Makkonen)

Elf Jahre sind eine verdammt lange Zeit in der Welt der Videospiele. Im Juli feiert Apples App Store diesen unrunden Geburtstag und damit auch die Mobile-Games-Revolution: Was auf den ersten iPhones (und iPods!) begonnen hat, nämlich das weltweite Spielen ganz unterschiedlicher Menschen auf unzähligen Hosentaschenkonsolen, ist längst zu einem der lukrativsten Zweige der Games-Industrie geworden - mit allen Vor- und Nachteilen.

Inhalt:
  1. Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
  2. Dungeon Warfare 2 und Photographs
  3. Solar Settlers und Distraint 2

Wie solide auch die allerersten Spiele auf diesem Marktplatz heute noch anmuten, zeigt Rolando: Das vor elf Jahren als eines der ersten Premium-Mobile-Games veröffentlichte Spiel wurde soeben rundum erneuert und als an neue Geräte und iOS-Versionen angepasste Royal Edition wiederveröffentlicht - leider auch diesmal wieder nur für iOS-Geräte (iOS ab 9.0, 3,50 Euro). Und es beweist, dass gute Spiele wirklich zeitlos Spaß machen - die von vielen beklagte Schwemme an Gratis-Müll dubioser Qualität kam erst später.

Umso wichtiger bleibt daher unser kleiner Führer durch den üppigen Dschungel an Mobile-Spielen für Android und iOS hier auf Golem.de. Viel Spaß mit unserer Auswahl bemerkenswerter Mobile-Spiele - diesmal ganz ohne Free-to-Play, dafür jeden Cent wert.

Cultist Simulator - Im Labyrinth der Esoterik

Wenn gelungene Indie-Spiele für iOS und Android portiert werden, ist das nicht jedes Mal eine gesonderte Erwähnung wert, außer es handelt sich um außergewöhnliche Titel, die wie gemacht sind für die Touchscreen-Bedienung. Exakt das ist im wohl ungewöhnlichsten Kartenspiel der Spielegeschichte der Fall: In Cultist Simulator spielt man so etwas wie eine okkulte Partie Patience, und deren Regeln zu entdecken, ist ein bedeutender Teil des Spielspaßes.

Stellenmarkt
  1. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
  2. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
Detailsuche

Cultist Simulator ist zu gleichen Teilen Kartenspiel, Ressourcenmanagement, Echtzeitstrategie und - wohl am überraschendsten - ein einzigartiges narratives Erlebnis, das durch seine absolut gelungenen und atmosphärischen Texte zur düsteren Initiationsreise in eine hinreißend präsentierte okkulte Zwischenwelt im Setting der europäischen 1920er Jahre wird. Ein absolutes Ausnahmespiel von einem der Macher der Indie-Hits Fallen London und Sunless Skies.

Erhältlich für Android 4.4, iOS ab 10.0, ab 7 Euro

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dungeon Warfare 2 und Photographs 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /