• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.

Eine Rezension von Rainer Sigl/Videogametourism.at veröffentlicht am
Pixelhorror in Distraint 2
Pixelhorror in Distraint 2 (Bild: Jesse Makkonen)

Elf Jahre sind eine verdammt lange Zeit in der Welt der Videospiele. Im Juli feiert Apples App Store diesen unrunden Geburtstag und damit auch die Mobile-Games-Revolution: Was auf den ersten iPhones (und iPods!) begonnen hat, nämlich das weltweite Spielen ganz unterschiedlicher Menschen auf unzähligen Hosentaschenkonsolen, ist längst zu einem der lukrativsten Zweige der Games-Industrie geworden - mit allen Vor- und Nachteilen.

Inhalt:
  1. Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
  2. Dungeon Warfare 2 und Photographs
  3. Solar Settlers und Distraint 2

Wie solide auch die allerersten Spiele auf diesem Marktplatz heute noch anmuten, zeigt Rolando: Das vor elf Jahren als eines der ersten Premium-Mobile-Games veröffentlichte Spiel wurde soeben rundum erneuert und als an neue Geräte und iOS-Versionen angepasste Royal Edition wiederveröffentlicht - leider auch diesmal wieder nur für iOS-Geräte (iOS ab 9.0, 3,50 Euro). Und es beweist, dass gute Spiele wirklich zeitlos Spaß machen - die von vielen beklagte Schwemme an Gratis-Müll dubioser Qualität kam erst später.

Umso wichtiger bleibt daher unser kleiner Führer durch den üppigen Dschungel an Mobile-Spielen für Android und iOS hier auf Golem.de. Viel Spaß mit unserer Auswahl bemerkenswerter Mobile-Spiele - diesmal ganz ohne Free-to-Play, dafür jeden Cent wert.

Cultist Simulator - Im Labyrinth der Esoterik

Wenn gelungene Indie-Spiele für iOS und Android portiert werden, ist das nicht jedes Mal eine gesonderte Erwähnung wert, außer es handelt sich um außergewöhnliche Titel, die wie gemacht sind für die Touchscreen-Bedienung. Exakt das ist im wohl ungewöhnlichsten Kartenspiel der Spielegeschichte der Fall: In Cultist Simulator spielt man so etwas wie eine okkulte Partie Patience, und deren Regeln zu entdecken, ist ein bedeutender Teil des Spielspaßes.

Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Cultist Simulator ist zu gleichen Teilen Kartenspiel, Ressourcenmanagement, Echtzeitstrategie und - wohl am überraschendsten - ein einzigartiges narratives Erlebnis, das durch seine absolut gelungenen und atmosphärischen Texte zur düsteren Initiationsreise in eine hinreißend präsentierte okkulte Zwischenwelt im Setting der europäischen 1920er Jahre wird. Ein absolutes Ausnahmespiel von einem der Macher der Indie-Hits Fallen London und Sunless Skies.

Erhältlich für Android 4.4, iOS ab 10.0, ab 7 Euro

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dungeon Warfare 2 und Photographs 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Trollversteher 14. Mai 2019

Naja, aber mit dem iPhone fing halt alles an, die haben das moderne Smartphone mit...


Folgen Sie uns
       


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /