Abo
  • Services:

Backfire und Guildmaster Story

Backfire: Neon-Arcade-Kracher mit Pfiff

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald

Manche Spiele sehen auf den ersten Blick gradlinig aus und offenbaren ihre außergewöhnlichen Qualitäten erst bei näherem Hinsehen. Das hektisch-geniale Backfire ist so eines. Das beginnt schon bei der Steuerung: Ein futuristisches Fluggerät zischt immer dorthin, wo Spieler den Touchscreen berühren. Geschossen wird allerdings - nomen est omen - nach hinten.

Die trickreiche Steuerung zu erlernen, ist aber nur der halbe Spaß, denn der Arena-Shooter wartet nicht nur mit Wellen von kleineren und größeren Monstern auf. Dazu kommen eine Reihe an genialen Waffen- und Item-Unlocks, die zum Teil für völlig veränderte Spielstrategien sorgen. Auch hier gibt es keine versteckten In-App-Käufe: Backfire ist seinen kleinen Preis für Freunde actionreicher Geschicklichkeitstests wert.

Erhältlich für Android ab 4.1 und iOS ab 8.0; rund 3 Euro.

Guildmaster Story: Free-to-Play Comedy-Gold

Ein waschechtes Free-to-Play-Spiel gibt es dann doch in dieser Auslese, allerdings unterscheidet sich Guildmaster Story fundamental vom Gros der lieblos zusammengeschusterten Gratis-Match-Three-Klone. Spielerisch bleibt das smarte Puzzle zwar dem bewährten Farb-Match-Grundrezept treu, erzählerisch zündet hier allerdings ein wahres Feuerwerk an Gags, Pointen und hintergründiger Satire auf Kapitalismus, Gesellschaft und das eigene Genre.

Der Antiheld Ganyo, am Spielbeginn Erbe eines riesigen Kasino-Imperiums, steht in der Tradition hintergründiger Cartoon-Gesellschaftssatire, wie sie den Simpsons und South Park zu Weltruhm verholfen hat. Dass ein Free-to-Play-Puzzler durch seinen beißenden Humor und letztlich seine Story begeistern kann, hat man auch selten zuvor erlebt. Kein Wunder, hat sein Entwickler mit den Adventures Little Red Lie und Actual Sunlight schon hervorragend geschriebene Spiele veröffentlicht. Statt Geld auszugeben, kann man übrigens auch durchs Anschauen von Werbeclips die In-game-Währung verdienen.

Erhältlich für Android ab 4.1 und iOS ab 8.0; Free-to-Play.

 Twinfold und Immortal Rogue
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  2. 65,99€ + Versand oder Marktabholung
  3. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)

TarikVaineTree 05. Mär 2019 / Themenstart

Man darf einen Entwickler durchaus mal unterstützen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /