Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.

Artikel von Rainer Sigl veröffentlicht am
Artwork von Dragalia Lost
Artwork von Dragalia Lost (Bild: Nintendo)

Auch bei Mobile Games gibt es eine Premiumsparte, und die kommt oft aus einer ganz anders gearteten Welt tragbarer Spielgeräte: Mit Monster Hunter Stories, Professor Layton and the Curious Village und Harvest Moon: Light of Hope haben es im September gleich drei japanische Bestseller von Nintendo DS, 3DS und Switch auch auf Geräte mit iOS und Android geschafft. Allen gemeinsam ist der von Nintendo und den anderen Konsolenherstellern bekannte Hochglanz - und der für mobile Verhältnisse hohe Preis.

Inhalt:
  1. Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  2. Chaos Reborn Adventures, Where Shadows Slumber und Shi-Ro
  3. Wall Kickers und Alphabear 2

Während die meisten Mobile-Games-Entwickler kaum mehr wagen, auch nur Kleinstbeträge für ihre Spiele zu verlangen und stattdessen zunehmend auf Free-to-Play setzen, bleiben die genannten Portierungen dabei, einen im Vergleich zum Konsolenpreisniveau fairen Betrag als Preis anzusetzen. Das ist aus zweierlei Hinsicht gut: Zum einen verankert es die Tatsache im Gedächtnis, dass spielerische Qualität, wie sie aus der Konsolenwelt bekannt ist, etwas wert ist und deshalb etwas kosten darf. Zum anderen zeigen die großen Titel eben auch, wie Gameplay ganz ohne Free-to-Play-Gängelei aussehen kann. Da gibt man dann eventuell auch für andere Spiele wieder Geld aus.

Der Rest der Mobile-Games-Auslese des Monats ist trotzdem zweigeteilt in Spiele, die ihr Geld sofort wert sind und solche, die es mit ihrer Monetarisierung nicht allzu wild übertreiben. Viel Spaß!

Dragalia Lost: Nintendos neuer Free-to-Play-Koloss

Wer Mobile Games im Auge behält, ist an der heiß erwarteten Veröffentlichung von Nintendos Action-Rollenspiel Dragalia Lost sicher nicht vorbeigekommen. Mit dem Free-to-Play-Erfolg Fire Emblem hat der japanische Konzern letzten Schätzungen zufolge knapp eine halbe Milliarde US-Dollar umgesetzt, Dragalia Lost soll das Kunststück wiederholen. Dabei ist das vom erfolgreichen Studio Cygames entwickelte Spiel im von Nintendo gewohnten Hochglanz ein actionlastiges Rollenspiel, in dem viele Charaktere, Upgrade-Optionen und sonstige Free-to-Play-Must-Standards für kommerziellen Erfolg sorgen sollen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Frontend Entwickler - UI/UX Spezialist (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Data Manager (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
Detailsuche

Wie heftig diese Kaufanreize tatsächlich ausfallen, lässt sich so kurz nach Release noch nicht verlässlich beantworten. Die vor allem von Fire Emblem bekannte Sammelwut nach Charakteren und hier auch Drachen dürfte sich aber einstellen. Komplexe, ineinander greifende Systeme, die Aussicht darauf, im späteren Spielverlauf Grind bis zu einem gewissen Grad zu automatisieren und ein selbst gestaltbares Schloss sorgen für hohe Motivation. Wie weit dieser Enthusiasmus im Mid- oder Endgame durch Paywalls gebremst wird, muss sich erst herausstellen. Update: Dragalia Lost wurde in Europa nicht - wie ursprünglich von Nintendo vorgesehen - wenige Tage nach der US- und Asien-Version veröffentlicht. Zu den Gründen oder den weiteren Plänen hat sich der Hersteller bislang nicht geäußert. Das Spiel ist hierzulande also nur über Umwege spielbar. Wir bitten zu entschuldigen, dies nicht gleich in dem Artikel so geschrieben zu haben. Sobald es Neuigkeiten zu dem Titel gibt, werden wir dies hier oder in einer eigenen News melden.

Erhältlich für Android ab 4.4 und iOS ab 9; Free-to-Play.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Chaos Reborn Adventures, Where Shadows Slumber und Shi-Ro 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


rodriguez 03. Jul 2019

Sie wissen nicht, wie Sie es von anderen Orten bekommen oder Ihren Standort ändern...

thommy 08. Okt 2018

Schade, im Google Play Store finden sich bislang nur eine Demo und ein Zugang zum beta...

andy01q 08. Okt 2018

Blizzard ist halt die Gamesschmiede. Die releasen wenn fertig und keinen Tag vorher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
    Halbleiterfertigung
    Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

    Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /