Abo
  • Services:

Mobile Games: Apple plant offenbar Spiele-Flatrate und Publishing

Bisher verdient Apple zwar viel Geld mit den Mobile Games in seinem App Store, hält sich bei weitergehenden Engagements aber zurück. Das könnte sich ändern: Einem Medienbericht zufolge will der Konzern sogar als Publisher auftreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Mobile-Games-Flatrate dürfte Abnehmer finden ...
Eine Mobile-Games-Flatrate dürfte Abnehmer finden ... (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Offenbar gibt es bei Apple fortgeschrittene Pläne zu einem stärkeren Engagement im Segment der Mobile Games. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Cheddar mit Bezug auf mehrere anonyme Quellen. Im frühen Stadium befindet sich der Plan, künftig eine Art Flatrate für Spiele anzubieten - so ähnlich, wie das bei Musik bereits seit längeren mit Apple Music funktioniert. Weitere Details kennt Chaddar noch nicht.

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Außerdem soll es bei Apple Überlegungen geben, auch als Publisher in den Markt einzusteigen und bei der Produktion neuer Games mit den jeweiligen Entwicklerstudios zusammenzuarbeiten. Beispielsweise könnte Apple den Teams bei der Distribution, beim Marketing oder bei der Finanzierung helfen.

Ziel von Apple soll es sein, eben auch im Geschäft mit Software weiter zu wachsen - und so den derzeit laut vieler Berichte sinkenden Absatz an Hardware zumindest ein Stück weit zu kompensieren. Das Unternehmen wollte sich auf Anfrage nicht zu den Meldungen äußern.

Apple verdient jetzt schon viel Geld mit Games: Bei jedem Verkauf eines Spiels im App Store ebenso wie bei Mikrotransaktionen in Free-to-Play-Titeln streicht der Konzern eine Provision von 30 Prozent des Umsatzes ein. Davon abgesehen, hat sich Apple im Laufe der Jahre beim Gaming aber auffällig zurückgehalten - möglicherweise auch, weil Steve Jobs zwar ein paar Monate bei Atari gearbeitet hat, sich aber immer wieder mal nicht sehr positiv über Spiele geäußert hat.

In den vergangenen Jahren hat Apple immerhin gelegentlich mit Spielefirmen zusammengearbeitet, etwa mit Nintendo bei dem zeitweise iOS-exklusiven Super Mario Run sowie 2010 mit Epic Games beim Start des damals unter technischen Gesichtspunkten interessanten Actionspiels Infinity Blade. Außerdem hat das Unternehmen darauf geachtet, dass Spielentwickler über Schnittstellen wie Metal vergleichsweise einfach für iOS programmieren können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

bionade24 31. Jan 2019 / Themenstart

Und wo wird die gehostet, Herr Schlaumeier?

DeathMD 29. Jan 2019 / Themenstart

Wenn es dann plötzlich keine Endgeräte mehr gibt, weil alle auf die profitable Cloud...

sommeralex 29. Jan 2019 / Themenstart

Korrektur

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /