Mobile Games: Apple plant offenbar Spiele-Flatrate und Publishing

Bisher verdient Apple zwar viel Geld mit den Mobile Games in seinem App Store, hält sich bei weitergehenden Engagements aber zurück. Das könnte sich ändern: Einem Medienbericht zufolge will der Konzern sogar als Publisher auftreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Mobile-Games-Flatrate dürfte Abnehmer finden ...
Eine Mobile-Games-Flatrate dürfte Abnehmer finden ... (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Offenbar gibt es bei Apple fortgeschrittene Pläne zu einem stärkeren Engagement im Segment der Mobile Games. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Cheddar mit Bezug auf mehrere anonyme Quellen. Im frühen Stadium befindet sich der Plan, künftig eine Art Flatrate für Spiele anzubieten - so ähnlich, wie das bei Musik bereits seit längeren mit Apple Music funktioniert. Weitere Details kennt Chaddar noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Senior Frontend Developer (m/w/d)
    Seriotec GmbH, München
  2. Software Quality Assurance Engineer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Außerdem soll es bei Apple Überlegungen geben, auch als Publisher in den Markt einzusteigen und bei der Produktion neuer Games mit den jeweiligen Entwicklerstudios zusammenzuarbeiten. Beispielsweise könnte Apple den Teams bei der Distribution, beim Marketing oder bei der Finanzierung helfen.

Ziel von Apple soll es sein, eben auch im Geschäft mit Software weiter zu wachsen - und so den derzeit laut vieler Berichte sinkenden Absatz an Hardware zumindest ein Stück weit zu kompensieren. Das Unternehmen wollte sich auf Anfrage nicht zu den Meldungen äußern.

Apple verdient jetzt schon viel Geld mit Games: Bei jedem Verkauf eines Spiels im App Store ebenso wie bei Mikrotransaktionen in Free-to-Play-Titeln streicht der Konzern eine Provision von 30 Prozent des Umsatzes ein. Davon abgesehen, hat sich Apple im Laufe der Jahre beim Gaming aber auffällig zurückgehalten - möglicherweise auch, weil Steve Jobs zwar ein paar Monate bei Atari gearbeitet hat, sich aber immer wieder mal nicht sehr positiv über Spiele geäußert hat.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den vergangenen Jahren hat Apple immerhin gelegentlich mit Spielefirmen zusammengearbeitet, etwa mit Nintendo bei dem zeitweise iOS-exklusiven Super Mario Run sowie 2010 mit Epic Games beim Start des damals unter technischen Gesichtspunkten interessanten Actionspiels Infinity Blade. Außerdem hat das Unternehmen darauf geachtet, dass Spielentwickler über Schnittstellen wie Metal vergleichsweise einfach für iOS programmieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bionade24 31. Jan 2019

Und wo wird die gehostet, Herr Schlaumeier?

DeathMD 29. Jan 2019

Wenn es dann plötzlich keine Endgeräte mehr gibt, weil alle auf die profitable Cloud...

sommeralex 29. Jan 2019

Korrektur



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /