Mobile Game: "Niemand sollte Diablo Immortal spielen"

Bis zu 100.000 US-Dollar für einen perfekten Helden: Die Community reagiert entsetzt auf das wahre Ausmaß von Pay to Win in Diablo Immortal.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo Immortal
Artwork von Diablo Immortal (Bild: Blizzard)

Blizzard findet Pay to Win in Computerspielen schlecht - zumindest in einem 2017 veröffentlichten Trailer mit Starcraft 2, der momentan die Runde im Netz macht. Grund sind die Diskussionen rund um Diablo Immortal: Das für Android und iOS erhältliche Mobile Game ist zwar grundsätzlich kostenlos spielbar.

Stellenmarkt
  1. IT Specialist (m/w/d) Solution Architecture & Frameworks
    KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Java-Entwickler / Software Developer, z. B. Informatiker / Fachinformatiker (w/m/d)
    emsys VPP GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Aber wer im Endgame einen maximal starken Helden mit perfekter Ausrüstung haben möchte, kommt nicht um den Einsatz von extrem viel Geld herum.

Vor einigen Tagen haben zwei Streamer im Youtube-Kanal Bellular News herausgefunden, dass rund 100.000 US-Dollar nötig sind, um unter anderem legendäre Gegenstände voll auszubauen.

Die Rechnung gilt inzwischen als bestätigt - so gut es geht, denn bislang hat niemand öffentlich einen Charakter mit Ausrüstung nach einer derart hohen Investition präsentiert.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Community sorgt das extreme Pay to Win verständlicherweise für Empörung. Auf dem Wertungsportal Metacritic bekommt Diablo Immortal auf Basis von acht professionellen Tests zwar eine Durchschnittsnote von 75 Prozent. Die Spieler geben aber eine 0,5 - inzwischen finden sich fast nur noch Wertungen mit 0 Prozent.

Ein Nutzer schreibt etwa: "Spielt dieses Spiel nicht. Lasst es eure Kinder nicht spielen. Lasst es eure Freunde nicht spielen. Niemand sollte Diablo Immortal spielen." So gut wie immer ist das Pay to Win der Auslöser für die negativen Wertungen.

Immer mehr Negativbewertungen

Auch im App Store von Apple und im Google Play Store kommt Diablo Immortal zunehmend unter Bewertungsdruck.

Im App Store ist momentan zwar noch eine Durchschnittsnote von 4,6 (von 5) zu finden. Die neueren Bewertungen vergeben aber so gut wie nur noch die niedrigste Einstufung, also einen Stern.

Auch hier ist Pay to Win der Grund: "Alle Möglichkeiten, die Spieler zu melken, werden hier schamlos umgesetzt", ist etwa in einer Rezension zu lesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 14. Jun 2022 / Themenstart

Das ist brutal, aber leider fast normal... Aber das erklärt auch die absurden...

Dakkaron 14. Jun 2022 / Themenstart

Eternium ist auch sehr zu empfehlen. Ist sehr Diablo-Like, nutzt aber den Touchscreen...

Thunderbird1400 10. Jun 2022 / Themenstart

Für ein Spiel, das in der westlichen Welt veröffentlicht wird, IST die westliche Welt...

Test_The_Rest 10. Jun 2022 / Themenstart

Nein, das ist in allererster Linie einmal ein erzieherisches Problem. Es wird von...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /