Mobile Game: Diablo Immortal macht rund 24 Millionen US-Dollar Umsatz

Rund sechs Prozent der Einnahmen aus dem umstrittenen Diablo Immortal sollen aus Deutschland stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo Immortal
Artwork von Diablo Immortal (Bild: Blizzard)

Das als Gemeinschaftsprojekt von Blizzard und dem chinesischen Spielehersteller Netease produzierte Diablo Immortal soll seit dem Start am 2. Juni 2022 auf mobilen Plattformen einen Umsatz von rund 24 Millionen US-Dollar erzielt haben. Informationen zur PC-Version liegen nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Product Information Management Specialist (m/w/d)
    SICK AG, Waldkirch
  2. Betreuungsingenieur (w/m/d) OT-Sicherheit
    Wacker Chemie AG, Burghausen
Detailsuche

Die Angaben stammen von Appmagic, es handelt sich um Hochrechnungen auf Basis von öffentlich einsehbaren Daten, die Apple und Google über ihre Appstores bereitstellen. In der Spielebranche gelten die Angaben von Appmagic als relativ glaubwürdig.

Insgesamt sollen bislang rund fünf Millionen Anwender das Rollenspiel auf ihr mobiles Endgerät geladen haben. Von den 24 Millionen US-Dollar Umsatz sollen rund 13 Millionen US-Dollar auf iOS und 11 Millionen auf Android entfallen.

Der mit Abstand größte Teil der ermittelten Umsätze wurde Appmagic zufolge in den USA erzielt: rund 43 Prozent - also rund 10,3 Millionen US-Dollar. Auf dem zweiten Platz folgt Südkorea mit 23 Prozent. In dem Land gibt es schon seit Jahren eine besonders große Diablo-Community.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf dem dritten Umsatzplatz liegt Japan mit rund 8 Prozent, gefolgt von Deutschland mit etwa 6 Prozent.

Kritik an Diablo Immortal wegen Pay-to-Win

Durchschnittlich gab den Zahlen zufolge jeder Spieler rund 4,80 US-Dollar im Itemshop von Diablo Immortal aus. Spannend wäre zu wissen, was die sogenannten Whales investiert haben - und wie viele es gibt.

Als Whales werden Personen bezeichnet, die in Free-to-Play-Titeln extrem hohe Summen ausgeben. In Diablo Immortal ist das durchaus möglich und für einen perfekten Helden sogar mehr oder weniger unvermeidbar: Rund 100.000 Euro muss man im Normalfall für einen Charakter mit maximalen Werten und optimaler Ausrüstung ausgeben.

In der Community sorgte das für Empörung. Auf Metacritic ist Diablo Immortal deswegen inzwischen das am schlechtesten bewertete Spiel überhaupt. Wegen der umstrittenen Lootboxen-Glückspielmechanik ist das Spiel in Belgien und den Niederlanden nicht erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Astorek 21. Jun 2022 / Themenstart

Sieh dir das Video an und stelle die Behauptung nochmal auf: Lets go whaling...

gadthrawn 20. Jun 2022 / Themenstart

Warte mal.. genshin impact ist doch das Geld mit horrenden Echtgeldzahlungen?

Ize 20. Jun 2022 / Themenstart

Was man aber nicht vergessen darf, die werden kontinuierlich an den Werten im Shop...

gadthrawn 20. Jun 2022 / Themenstart

Ja es gibt wirklich viele dumme Menschen auf der Welt, die über etwas meckern, was so...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /