Mobile Game: Diablo Immortal macht rund 24 Millionen US-Dollar Umsatz

Rund sechs Prozent der Einnahmen aus dem umstrittenen Diablo Immortal sollen aus Deutschland stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo Immortal
Artwork von Diablo Immortal (Bild: Blizzard)

Das als Gemeinschaftsprojekt von Blizzard und dem chinesischen Spielehersteller Netease produzierte Diablo Immortal soll seit dem Start am 2. Juni 2022 auf mobilen Plattformen einen Umsatz von rund 24 Millionen US-Dollar erzielt haben. Informationen zur PC-Version liegen nicht vor.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
Detailsuche

Die Angaben stammen von Appmagic, es handelt sich um Hochrechnungen auf Basis von öffentlich einsehbaren Daten, die Apple und Google über ihre Appstores bereitstellen. In der Spielebranche gelten die Angaben von Appmagic als relativ glaubwürdig.

Insgesamt sollen bislang rund fünf Millionen Anwender das Rollenspiel auf ihr mobiles Endgerät geladen haben. Von den 24 Millionen US-Dollar Umsatz sollen rund 13 Millionen US-Dollar auf iOS und 11 Millionen auf Android entfallen.

Der mit Abstand größte Teil der ermittelten Umsätze wurde Appmagic zufolge in den USA erzielt: rund 43 Prozent - also rund 10,3 Millionen US-Dollar. Auf dem zweiten Platz folgt Südkorea mit 23 Prozent. In dem Land gibt es schon seit Jahren eine besonders große Diablo-Community.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf dem dritten Umsatzplatz liegt Japan mit rund 8 Prozent, gefolgt von Deutschland mit etwa 6 Prozent.

Kritik an Diablo Immortal wegen Pay-to-Win

Durchschnittlich gab den Zahlen zufolge jeder Spieler rund 4,80 US-Dollar im Itemshop von Diablo Immortal aus. Spannend wäre zu wissen, was die sogenannten Whales investiert haben - und wie viele es gibt.

Als Whales werden Personen bezeichnet, die in Free-to-Play-Titeln extrem hohe Summen ausgeben. In Diablo Immortal ist das durchaus möglich und für einen perfekten Helden sogar mehr oder weniger unvermeidbar: Rund 100.000 Euro muss man im Normalfall für einen Charakter mit maximalen Werten und optimaler Ausrüstung ausgeben.

In der Community sorgte das für Empörung. Auf Metacritic ist Diablo Immortal deswegen inzwischen das am schlechtesten bewertete Spiel überhaupt. Wegen der umstrittenen Lootboxen-Glückspielmechanik ist das Spiel in Belgien und den Niederlanden nicht erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Astorek 21. Jun 2022 / Themenstart

Sieh dir das Video an und stelle die Behauptung nochmal auf: Lets go whaling...

gadthrawn 20. Jun 2022 / Themenstart

Warte mal.. genshin impact ist doch das Geld mit horrenden Echtgeldzahlungen?

Ize 20. Jun 2022 / Themenstart

Was man aber nicht vergessen darf, die werden kontinuierlich an den Werten im Shop...

gadthrawn 20. Jun 2022 / Themenstart

Ja es gibt wirklich viele dumme Menschen auf der Welt, die über etwas meckern, was so...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /