• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile: Foxconn will weniger Android-Smartphones produzieren

Die globale Nachfrage nach Smartphones sinkt, zudem zahlen die chinesischen Kunden zu langsam: Foxconn will die Fertigung von Android-Smartphones über seine Tochterfirma FIH Mobile zurückfahren. Profitabel sei nur das Geschäft mit Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn fertigt unter anderem das Pixel 3 und Pixel 3 XL.
Foxconn fertigt unter anderem das Pixel 3 und Pixel 3 XL. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der taiwanische Hersteller Foxconn will die Produktion seines Tochterunternehmens FIH Mobile zurückfahren, wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet. FIH Mobile fertigt Smartphones im Auftrag von Kunden wie Google, HMD Global, Xiaomi, Lenovo, Sharp und Meizu, Foxconn hält 62 Prozent der Unternehmensanteile.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Ulm

Laut Aussagen von Insidern soll FIH nicht mehr so viele Aufträge wie in der Vergangenheit vorzuliegen haben. "Früher hat ein Team drei oder vier Android-Smartphone-Kunden betreut. Heute betreuen drei oder vier Teams einen Kunden", sagt eine der mit der Sache vertrauten Personen laut Nikkei.

Neben der zurückgehenden Nachfrage ist auch die Profitabilität ein Problem. Den Insidern zufolge soll nur das Auftragsgeschäft mit Google Gewinn erbringen; FIH baut Googles Pixel-Smartphones. Bei allen anderen Kunden mache man Verluste. 2018 verzeichnete FIH einen Gesamtverlust von 857 Millionen US-Dollar, den größten Verlust in der Unternehmensgeschichte.

Ein weiteres Problem scheint die Zahlungsmoral einiger Kunden zu sein. Besonders die chinesischen Unternehmen sollen häufig erst spät zahlen und zudem keine genauen Produktionsvorhersagen geben können. Das soll in der Vergangenheit dazu geführt haben, dass FIH die Produkte für die Kunden zwischenlagern musste, da die Verkäufe nicht so hoch wie erwartet waren.

Die von der Smartphone-Produktion abgezogenen Mitarbeiter sollen Nikkei zufolge im Automotive-Bereich eingesetzt werden. Den Informationen zufolge soll es sich um Hunderte Arbeiter handeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  4. 48,50€

ptepic 05. Apr 2019

MUHAHA... sowas wollte ich auch grad schreiben. Die brauchen jetzt ein viel größeres...

Reddead 05. Apr 2019

Es gibt noch andere Faktoren wie z.b. bei Kunden die ein Angebot haben wollen über...

das_mav 05. Apr 2019

Ein weiteres Problem scheint die Zahlungsmoral einiger Kunden zu sein. Besonders die...

Herricht 04. Apr 2019

Wenn der Kunde nur 10k nimmt, hat er auch nur 10k bestellt. Der Rest ist dann höchstens...

McAngel 04. Apr 2019

Vielleicht haben die ja doch noch ein wenig soziale Verantwortung ? Oder die können...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /