Mobile: Foxconn will weniger Android-Smartphones produzieren

Die globale Nachfrage nach Smartphones sinkt, zudem zahlen die chinesischen Kunden zu langsam: Foxconn will die Fertigung von Android-Smartphones über seine Tochterfirma FIH Mobile zurückfahren. Profitabel sei nur das Geschäft mit Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn fertigt unter anderem das Pixel 3 und Pixel 3 XL.
Foxconn fertigt unter anderem das Pixel 3 und Pixel 3 XL. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der taiwanische Hersteller Foxconn will die Produktion seines Tochterunternehmens FIH Mobile zurückfahren, wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet. FIH Mobile fertigt Smartphones im Auftrag von Kunden wie Google, HMD Global, Xiaomi, Lenovo, Sharp und Meizu, Foxconn hält 62 Prozent der Unternehmensanteile.

Stellenmarkt
  1. Product Owner / Anforderungsmanager - Digitale Bildungsprojekte (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Inhouse ERP Manager (m/w/d)
    baramundi software AG, Augsburg
Detailsuche

Laut Aussagen von Insidern soll FIH nicht mehr so viele Aufträge wie in der Vergangenheit vorzuliegen haben. "Früher hat ein Team drei oder vier Android-Smartphone-Kunden betreut. Heute betreuen drei oder vier Teams einen Kunden", sagt eine der mit der Sache vertrauten Personen laut Nikkei.

Neben der zurückgehenden Nachfrage ist auch die Profitabilität ein Problem. Den Insidern zufolge soll nur das Auftragsgeschäft mit Google Gewinn erbringen; FIH baut Googles Pixel-Smartphones. Bei allen anderen Kunden mache man Verluste. 2018 verzeichnete FIH einen Gesamtverlust von 857 Millionen US-Dollar, den größten Verlust in der Unternehmensgeschichte.

Ein weiteres Problem scheint die Zahlungsmoral einiger Kunden zu sein. Besonders die chinesischen Unternehmen sollen häufig erst spät zahlen und zudem keine genauen Produktionsvorhersagen geben können. Das soll in der Vergangenheit dazu geführt haben, dass FIH die Produkte für die Kunden zwischenlagern musste, da die Verkäufe nicht so hoch wie erwartet waren.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die von der Smartphone-Produktion abgezogenen Mitarbeiter sollen Nikkei zufolge im Automotive-Bereich eingesetzt werden. Den Informationen zufolge soll es sich um Hunderte Arbeiter handeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ptepic 05. Apr 2019

MUHAHA... sowas wollte ich auch grad schreiben. Die brauchen jetzt ein viel größeres...

Reddead 05. Apr 2019

Es gibt noch andere Faktoren wie z.b. bei Kunden die ein Angebot haben wollen über...

das_mav 05. Apr 2019

Ein weiteres Problem scheint die Zahlungsmoral einiger Kunden zu sein. Besonders die...

Herricht 04. Apr 2019

Wenn der Kunde nur 10k nimmt, hat er auch nur 10k bestellt. Der Rest ist dann höchstens...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /