Abo
  • Services:

Mobile: Foxconn will weniger Android-Smartphones produzieren

Die globale Nachfrage nach Smartphones sinkt, zudem zahlen die chinesischen Kunden zu langsam: Foxconn will die Fertigung von Android-Smartphones über seine Tochterfirma FIH Mobile zurückfahren. Profitabel sei nur das Geschäft mit Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn fertigt unter anderem das Pixel 3 und Pixel 3 XL.
Foxconn fertigt unter anderem das Pixel 3 und Pixel 3 XL. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der taiwanische Hersteller Foxconn will die Produktion seines Tochterunternehmens FIH Mobile zurückfahren, wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet. FIH Mobile fertigt Smartphones im Auftrag von Kunden wie Google, HMD Global, Xiaomi, Lenovo, Sharp und Meizu, Foxconn hält 62 Prozent der Unternehmensanteile.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Laut Aussagen von Insidern soll FIH nicht mehr so viele Aufträge wie in der Vergangenheit vorzuliegen haben. "Früher hat ein Team drei oder vier Android-Smartphone-Kunden betreut. Heute betreuen drei oder vier Teams einen Kunden", sagt eine der mit der Sache vertrauten Personen laut Nikkei.

Neben der zurückgehenden Nachfrage ist auch die Profitabilität ein Problem. Den Insidern zufolge soll nur das Auftragsgeschäft mit Google Gewinn erbringen; FIH baut Googles Pixel-Smartphones. Bei allen anderen Kunden mache man Verluste. 2018 verzeichnete FIH einen Gesamtverlust von 857 Millionen US-Dollar, den größten Verlust in der Unternehmensgeschichte.

Ein weiteres Problem scheint die Zahlungsmoral einiger Kunden zu sein. Besonders die chinesischen Unternehmen sollen häufig erst spät zahlen und zudem keine genauen Produktionsvorhersagen geben können. Das soll in der Vergangenheit dazu geführt haben, dass FIH die Produkte für die Kunden zwischenlagern musste, da die Verkäufe nicht so hoch wie erwartet waren.

Die von der Smartphone-Produktion abgezogenen Mitarbeiter sollen Nikkei zufolge im Automotive-Bereich eingesetzt werden. Den Informationen zufolge soll es sich um Hunderte Arbeiter handeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

ptepic 05. Apr 2019 / Themenstart

MUHAHA... sowas wollte ich auch grad schreiben. Die brauchen jetzt ein viel größeres...

Reddead 05. Apr 2019 / Themenstart

Es gibt noch andere Faktoren wie z.b. bei Kunden die ein Angebot haben wollen über...

das_mav 05. Apr 2019 / Themenstart

Ein weiteres Problem scheint die Zahlungsmoral einiger Kunden zu sein. Besonders die...

Herricht 04. Apr 2019 / Themenstart

Wenn der Kunde nur 10k nimmt, hat er auch nur 10k bestellt. Der Rest ist dann höchstens...

McAngel 04. Apr 2019 / Themenstart

Vielleicht haben die ja doch noch ein wenig soziale Verantwortung ? Oder die können...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
    Days Gone angespielt
    Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

    Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
    Von Peter Steinlechner


      Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
      Falcon Heavy
      Beim zweiten Mal wird alles besser

      Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
      Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

      1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
      2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
      3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

        •  /