• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile: Foxconn will weniger Android-Smartphones produzieren

Die globale Nachfrage nach Smartphones sinkt, zudem zahlen die chinesischen Kunden zu langsam: Foxconn will die Fertigung von Android-Smartphones über seine Tochterfirma FIH Mobile zurückfahren. Profitabel sei nur das Geschäft mit Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn fertigt unter anderem das Pixel 3 und Pixel 3 XL.
Foxconn fertigt unter anderem das Pixel 3 und Pixel 3 XL. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der taiwanische Hersteller Foxconn will die Produktion seines Tochterunternehmens FIH Mobile zurückfahren, wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet. FIH Mobile fertigt Smartphones im Auftrag von Kunden wie Google, HMD Global, Xiaomi, Lenovo, Sharp und Meizu, Foxconn hält 62 Prozent der Unternehmensanteile.

Stellenmarkt
  1. ARRI Arnold & Richter Cine Technik GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Laut Aussagen von Insidern soll FIH nicht mehr so viele Aufträge wie in der Vergangenheit vorzuliegen haben. "Früher hat ein Team drei oder vier Android-Smartphone-Kunden betreut. Heute betreuen drei oder vier Teams einen Kunden", sagt eine der mit der Sache vertrauten Personen laut Nikkei.

Neben der zurückgehenden Nachfrage ist auch die Profitabilität ein Problem. Den Insidern zufolge soll nur das Auftragsgeschäft mit Google Gewinn erbringen; FIH baut Googles Pixel-Smartphones. Bei allen anderen Kunden mache man Verluste. 2018 verzeichnete FIH einen Gesamtverlust von 857 Millionen US-Dollar, den größten Verlust in der Unternehmensgeschichte.

Ein weiteres Problem scheint die Zahlungsmoral einiger Kunden zu sein. Besonders die chinesischen Unternehmen sollen häufig erst spät zahlen und zudem keine genauen Produktionsvorhersagen geben können. Das soll in der Vergangenheit dazu geführt haben, dass FIH die Produkte für die Kunden zwischenlagern musste, da die Verkäufe nicht so hoch wie erwartet waren.

Die von der Smartphone-Produktion abgezogenen Mitarbeiter sollen Nikkei zufolge im Automotive-Bereich eingesetzt werden. Den Informationen zufolge soll es sich um Hunderte Arbeiter handeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

ptepic 05. Apr 2019

MUHAHA... sowas wollte ich auch grad schreiben. Die brauchen jetzt ein viel größeres...

Reddead 05. Apr 2019

Es gibt noch andere Faktoren wie z.b. bei Kunden die ein Angebot haben wollen über...

das_mav 05. Apr 2019

Ein weiteres Problem scheint die Zahlungsmoral einiger Kunden zu sein. Besonders die...

Herricht 04. Apr 2019

Wenn der Kunde nur 10k nimmt, hat er auch nur 10k bestellt. Der Rest ist dann höchstens...

McAngel 04. Apr 2019

Vielleicht haben die ja doch noch ein wenig soziale Verantwortung ? Oder die können...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /