Mobile Energie: Ecoflow präsentiert neue Akkustation mit 1.024 Wh

Die Delta 2 von Ecoflow liefert 1.800 Watt, die Kapazität lässt sich mit Zusatzbatterien erhöhen. Der Akku soll länger halten als bei anderen Akkustationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Akkustation Delta 2 von Ecoflow
Die Akkustation Delta 2 von Ecoflow (Bild: Ecoflow)

Der chinesische Hersteller Ecoflow hat im Rahmen der Elektronikfachmesse Ifa 2022 seine neue Akkustation Delta 2 vorgestellt. Der Energiespeicher hat eine Kapazität von 1.024 Wh und liefert 1.800 Watt an den insgesamt vier Wechselstromsteckdosen. Kurzzeitig sind auch 2.700 Watt möglich, etwa bei Geräten mit höherer Anfangsleistungsaufnahme.

Stellenmarkt
  1. Expertin bzw. Experte IT-Sicherheitsarchitektur bzw. Cyber Security (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Die Delta 2 hat neben den vier Steckdosen vier USB-A-, zwei USB-C-Ausgänge mit bis zu 100 Watt, einen Zigarettenanzünderausgang sowie zwei DC5521-Ausgänge. Nutzer sollen die Akkustation über die Steckdose in 50 Minuten auf 80 Prozent laden können. Für eine volle Ladung benötigt die Delta 2 80 Minuten.

Alternativ kann der Akku auch über Solarpanels aufgeladen werden, die nicht im Lieferumfang enthalten sind. Mit Ecoflows 400-Watt-Panel kann die Delta 2 in bis zu drei Stunden aufgeladen werden - bei ausreichender Sonneneinstrahlung.

Akku soll lange halten

Der LiFePO4-Akku soll nach 3.000 Ladezyklen immer noch eine Kapazität von über 80 Prozent haben. Ecoflow gibt eine Lebensdauer von zehn Jahren für den Akku an. An die Delta 2 können Zusatzakkus angeschlossen werden, etwa den Delta-Max-Zusatzakku mit 2.048 Wh, um die Gesamtkapazität zu steigern.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Delta 2 ist 400 x 281 x 211 mm groß und wiegt 12 Kilogramm. Die Akkustation soll ab dem 16. September 2022 auf der Webseite von Ecoflow bestellbar sein und 1.200 Euro kosten. Das Solarmodul mit 400 Watt kostet einzeln 1.100 Euro, der Delta-Max-Akku 1.700 Euro. Ob es die Delta 2 in einem Bundle-Angebot mit Solarpanels geben wird, ist aktuell noch nicht bekannt, aber denkbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chevarez 03. Sep 2022 / Themenstart

Kann mir jemand diese Absurdität erklären? Supraleitende Durchkontaktierung und 30...

DeVille 03. Sep 2022 / Themenstart

Aha. Die bauen also 24 Wh mehr ein, nur um bei Amazon durch einen Filter, den kaum einer...

tk (Golem.de) 02. Sep 2022 / Themenstart

Hoppla! Das sollte auch Wh heißen, danke für den Hinweis!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /