Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie

Die Telekom bietet einen kostenpflichtigen Dienst für die verschlüsselte Kommunikation an. Die Mobile Encryption App wurde vom deutschen Unternehmen GSMK entwickelt, das auch das Cryptophone anbietet.

Artikel veröffentlicht am , /Hanno Böck
Die Mobile Encryption App der Telekom bietet verschlüsselte End-to-End-Telefonie.
Die Mobile Encryption App der Telekom bietet verschlüsselte End-to-End-Telefonie. (Bild: Telekom/Screenshot: Golem.de)

Mit der Mobile Encryption App für Android und iOS bietet künftig auch die Telekom verschlüsselte Telefonie und Kurznachrichten an. Die Verschlüsselungstechnik sowie die App selbst wurde vom Berliner Unternehmen GSMK entwickelt. Die "Mobile Encryption App" richtet sich zunächst in erster Linie an Großunternehmen. Die App selbst wird es kostenlos geben, für die Nutzung der Dienste fällt jedoch eine Monatsgebühr von 15 bis 20 Euro pro Gerät an. Der Preis ist abhängig von der Abnahmemenge.

  • Die Berechtigungen, die die Mobile Encryption App bei der Installation unter Android verlangt
  • Die Berechtigungen, die die Mobile Encryption App bei der Installation unter Android verlangt
  • Der Startbildschirm der Mobile Encryption App (Screenshots: Golem.de)
  • Die App wurde für die Telekom von der Firma GSMK entwickelt.
Der Startbildschirm der Mobile Encryption App (Screenshots: Golem.de)
Inhalt:
  1. Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
  2. Verschlüsselter Container, verschleierte IP-Adresse

Die Telefongespräche finden rein auf IP-Ebene statt. Das bedeutet, dass in jedem Fall eine Datenverbindung benötigt wird, auch wenn die Telefonate mit 4,8 Kilobit pro Sekunde über langsame Internetverbindungen erfolgen können. Die App funktioniert auch, wenn ein Teilnehmer bei einem anderen Provider ist. Die Infrastruktur wird von der Telekom beziehungsweise von T-Systems zur Verfügung gestellt. Allerdings benötigen beide Teilnehmer die App. Nutzer erhalten bei der Einrichtung eine eigene zehnstellige Rufnummer mit der Vorwahl 0999. Da über das Internet kommuniziert wird und nicht direkt über ein Mobilfunknetz, klappen sichere Verbindungen auch mit Smartphones ohne SIM-Karte, die dann per WLAN angebunden sind. Die Sprachqualität ist gut, auch bei langsamen GSM-Verbindungen.

Doppelt verschlüsselt

Die Verschlüsselungstechnologie der Firma GSMK ist schon seit vielen Jahren in deren Cryptophone im Einsatz. Für verschlüsselte Telefongespräche kommt hierbei eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zum Einsatz. Ein Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch gewährleistet Forward Secrecy, die eigentliche Datenverschlüsselung erfolgt mit einer Hybridlösung aus AES und Twofish. Dadurch ist gewährleistet, dass selbst für den unwahrscheinlichen Fall, dass einer der beiden Algorithmen in Zukunft gebrochen wird, die Datenverschlüsselung weiterhin sicher ist. GSMK hat diese Verschlüsselungsverfahren im Zusammenarbeit mit dem Kryptographen Rüdiger Weis entwickelt. Weis ist als regelmäßiger Vortragender auf den Kongressen des Chaos Computer Clubs bekannt.

Für verschlüsselte Textnachrichten kommt ein Verfahren zum Einsatz, bei dem bei der ersten Kommunikation ein Schlüsselaustausch mittels Diffie Hellman stattfindet. Anschließend wird mittels einer sogenannten Hashchain für jede neue Nachricht ein neuer Schlüssel erstellt. Alte Schlüssel werden nicht gespeichert, somit ist hier ebenfalls Forward Secrecy gewährleistet. Selbst wenn ein Angreifer des Schlüssels habhaft wird, kann er die vergangene Kommunikation nicht mehr entschlüsseln. Später sollen neben Textnachrichten auch auf dem Smartphone aufgenommene Fotos ausgetauscht werden können. Externe Dokumente wie PDFs können jedoch auch in Zukunft nicht übertragen werden, da sie auch Malware enthalten können. Lediglich in der App erstellte Dokumente lassen sich übertragen.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
Detailsuche

Der Quellcode der Cryptophone-Verschlüsselung kann auf der Webseite der GSMK heruntergeladen werden und steht somit jedem zur unabhängigen Überprüfung zur Verfügung. Um freie Software handelt es sich dabei allerdings nicht. Die Lizenz erlaubt lediglich die Analyse des Quellcodes, eine Weiterverwendung für andere Zwecke ist nicht erlaubt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verschlüsselter Container, verschleierte IP-Adresse 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Zwangsangemeldet 18. Sep 2014

Ich würde ja RedPhone gerne mal probieren, hab es schon seit etlichen Monaten auf meinem...

h1j4ck3r 15. Sep 2014

Hey der name kommt mir doch seeehr bekannt vor ;) Ansonsten:+1 ... niemand

Moe479 15. Sep 2014

die meisten versprechen viel und halten wenig

nicoledos 15. Sep 2014

Frage mich auch, wofür die Telekom kassieren will. Für VoIP mit EndZuEndverschlüsselung...

velo 15. Sep 2014

Ich glaube von Rhode und Schwarz gibt es ein (teueres) Bluetooth Dongle-Microphon, das da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /