Abo
  • Services:

Verschlüsselter Container, verschleierte IP-Adresse

Laut Björn Rupp von GSMK könne nur der anrufende Teilnehmer eines Telefonats an Hand seiner IP-Adresse identifiziert werden, denn sowohl Verbindungsinformationen als auch Inhalte des Anrufs werden verschleiert. Über eine Analyse der Datenpakete per Deep Packet Inspection lässt sich zwar das Protokoll identifizieren, aber weder der angerufene Teilnehmer noch die Inhalte des Gesprächs entschlüsseln. Deshalb funktioniert die App auch dann, wenn in einem Mobilfunknetz das Telefonieren per Voice over IP eigentlich unterbunden ist, denn die verschlüsselten Verbindungen werden nicht als Telefonat erkannt.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Textnachrichten und ein eigenes Adressbuch speichert die App auf dem Smartphone selbst in einem verschlüsselten Container, der durch ein eigenes Passwort geschützt ist. Der Container wird nach einer kurzen Zeit der Nichtnutzung automatisch gesperrt. In der App selbst gibt es eine Option, den Container sofort zu verriegeln oder dessen Inhalt sofort zu löschen. Außerdem lässt er sich ex- und wieder importieren. Eine weitere Option bietet an, die Anrufliste vorübergehend zu deaktivieren. In dem geschützten Speicher lassen sich auch eigene Notizen ablegen. Von Menüs mit privaten Informationen lassen sich auch keine Screenshots machen. Lediglich die Produktinformationen sowie das Hauptmenü lassen sich ablichten.

Telekom muss App freischalten

Die App selbst wird künftig in Googles Play Store und Apples App Store angeboten. Eine weitere Version für Windows Phone soll folgen. Die Apps lassen sich aber erst nutzen, wenn eine sogenannte Provisioning-Datei nachinstalliert wird, die über die App bei der Telekom heruntergeladen werden muss. Sie enthält die IP-Telefonnummer, ein Zertifikat für den Zugang zu den Servern der Telekom sowie deren Serverinformationen.

Fazit

Bei der App der Telekom handelt es sich bislang um ein Inselsystem, eine Kommunikation ist nur mit anderen Nutzern derselben App möglich. Das soll Sicherheit gewährleisten. Im Vergleich zu kostenlosen Angeboten wie Redphone oder das kostenpflichtige Angebot von Silent Circle, das inzwischen mit zahlreichen Anbietern kooperiert, wirkt die Teilnehmerzahl der Mobile Encryption App jedoch arg eingeschränkt. Die Telekom will laut eigener Aussage zunächst abwarten, wie ihr Angebot bei Großkunden ankommt, bevor sie über ein eigenes Angebot für Nutzer nachdenkt.

Die App selbst ist übersichtlich und leicht zu bedienen. Sie enthält zahlreiche zusätzliche sinnvolle Funktionen, die etwa Redphone oder die Silent Circle Apps nicht bieten. Dazu gehört beispielsweise der verschlüsselte Container. Bleibt zu hoffen, dass die Telekom auch für private Kunden ein passendes Paket bereitstellt. Denn die vergleichbaren Angebote von Silent Circle oder das kostenlose Redphone dürfte für normale Kunden verlockender sein.

 Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Zwangsangemeldet 18. Sep 2014

Ich würde ja RedPhone gerne mal probieren, hab es schon seit etlichen Monaten auf meinem...

h1j4ck3r 15. Sep 2014

Hey der name kommt mir doch seeehr bekannt vor ;) Ansonsten:+1 ... niemand

Moe479 15. Sep 2014

die meisten versprechen viel und halten wenig

nicoledos 15. Sep 2014

Frage mich auch, wofür die Telekom kassieren will. Für VoIP mit EndZuEndverschlüsselung...

velo 15. Sep 2014

Ich glaube von Rhode und Schwarz gibt es ein (teueres) Bluetooth Dongle-Microphon, das da...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /