Abo
  • IT-Karriere:

Mobile Datenflatrate: Simyo erlaubt Aufstockung des ungedrosselten Datenvolumens

Simyo-Kunden können das ungedrosselte Datenvolumen einer mobilen Datenflatrate aufstocken. Gegen eine Gebühr von 3 Euro steht jeweils das im betreffenden Tarif oder der zugehörigen Option enthaltene Volumen nochmals zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Ungedrosseltes Datenvolumen für 3 Euro nochmal buchen
Ungedrosseltes Datenvolumen für 3 Euro nochmal buchen (Bild: Simyo)

Bisher war es Simyo-Kunden nicht möglich, das ungedrosselte Datenvolumen einer mobilen Datenflatrate bei Bedarf aufzustocken. Nun steht diese Option zur Verfügung, wie das Unternehmen heute bekanntgegeben hat. Kunden werden damit per SMS informiert, sobald das ungedrosselte Datenvolumen des betreffenden Tarifs aufgebraucht ist, und können mit einer SMS an die Rufnummer 66402 nochmals ein ungedrosseltes Datenvolumen dazubuchen.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Innerhalb eines Monats kann der Kunde das ungedrosselte Datenvolumen mehrfach buchen. Jede Buchung kostet 3 Euro. Bei mobilen Datenflatrates ist es üblich, dass die Datenrate ab Erreichen eines festgelegten monatlichen Volumens auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird. Der Kunde kann das mobile Internet zwar weiter nutzen, aber mit deutlich geringerer Geschwindigkeit.

Kunden der All-Net Flat erhalten mit der neuen Option, wenn sie das wünschen, im Basistarif nochmals ein Datenvolumen von 500 MByte. In diesem Tarif gibt es bereits die Option, das ungedrosselte Datenvolumen standardmäßig auf 1 GByte hochzusetzen. Das kostet 5 Euro pro Monat. Wenn diese Option aktiviert ist, erhält der Kunde bei einer Nachbuchung nochmals 1 GByte zusätzliches Volumen.

Für Kunden, die ein Datenvolumen von 1 GByte wünschen, ist es aber günstiger, 500 MByte zu buchen und für 3 Euro weitere 500 MByte hinzuzubuchen.

Im Tarif Flat Internet Optimum ist eine Nachbuchung von 1 GByte möglich, beim Tarif Flat Internet Minimum gibt es dann nochmal 100 MByte im Monat mehr. Im Paket 100 sind es dann 200 MByte und im Paket 200 wären es 500 MByte.

Simyo verwendet das Mobilfunknetz von E-Plus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,40€
  2. 2,49€
  3. 0,00€
  4. 3,99€ statt 19,99€

Neuro-Chef 17. Mai 2013

*zustimm* Ich habe mal >500 MB an einem Abend verballert, weil am nächsten Tag das...

bierbowle 08. Mai 2013

ich kündige gerade meine aktien. sumpf trocken legen.

foo 07. Mai 2013

-------------------------------------------------------------------------------- Geht...

Neuro-Chef 07. Mai 2013

Aber einzeln und Prepais gibt's das Volumen da nicht, oder doch? Ich muss bei Simyo so...

Neuro-Chef 07. Mai 2013

Nein, das nervt echt! Ich seh' das so: Nach der Bratwurst mit ganzem Brötchen vorhin für...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /