Mobile Daten: Telefónica-Netz erreicht fast 1 Exabyte

Die Telefónica-Kunden haben im vorigen Jahr fast 1 Exabyte genutzt. Damit liegt der Netzbetreiber vor Vodafone.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Mobilfunkanlagen an Standorten der Hamburger Hochbahn umgebaut
O2-Mobilfunkanlagen an Standorten der Hamburger Hochbahn umgebaut (Bild: Telefonica)

Das Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland hat im Jahr 2019 erstmals fast 1 Milliarde Gigabyte (rund 1 Exabyte) transportiert. Das gab das Unternehmen am 23. Januar 2020 bekannt. "Im Jahr 2018 wurden mehr als 622 Millionen Gigabyte in unserem Netz genutzt", sagte Unternehmenssprecher Florian Streicher Golem.de.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
Detailsuche

Einen weiteren Anstieg gab es bei der Sprachtelefonie: Im vergangenen Jahr telefonierten Kunden im O2-Mobilfunknetz zudem insgesamt deutlich mehr als 100 Milliarden Minuten.

Im Mobilfunk wurden bei Vodafone in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 770 Millionen Gigabyte übertragen. Das waren fast 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit nähert sich das Datenvolumen im Mobilfunk langsam an das Kabelnetz an. Mit 9 Exabyte hat das Kabelnetz von Vodafone im Jahr 2019 einen neuen Spitzenwert erreicht. Mehr als die Hälfte des Datenvolumens erzeugte das Videostreaming, besonders von den Plattformen Youtube, Netflix und Amazon Prime. Im Kabelnetz von Vodafone ist der Datenverbrauch noch zwölfmal höher als im Mobilfunk. Im Jahr 2018 waren es etwa 6 Exabyte Daten im Kabelnetz.

Die Telekom hat in ihrem Mobilfunknetz im Inland 900 Petabyte übertragen. "Für das Festnetz haben wir keine Zahlen ausgewiesen", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de auf Anfrage. 1 Exabyte sind 1.000 Petabyte.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In dieser Woche hat Telefónica neben Unlimited-Tarifen drei klassische O2-Free-Tarife angeboten. Allerdings wird einer der Vorteile der Tarife entfernt: die Geschwindigkeit von 1 MBit/s in der Drosselung. Wenn also das im Tarif enthaltene Datenvolumen aufgebraucht ist, erhalten Kunden nur noch eine maximale Geschwindigkeit von 32 KBit/s. Die Nutzung des mobilen Internets ist damit im Grunde nicht mehr möglich. Zum Ausgleich wurde in den Tarifen das ungedrosselte Datenvolumen stark erhöht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vögelchen 24. Jan 2020

Laut der Trolle und Schreihälse funktioniert das Netz doch nicht! Also muss das glasklar...

bennob87 24. Jan 2020

Kann nur aus eigener Erfahrung berichten. Viele die in meinem Freundeskreis bei O² sind...

Labbm 24. Jan 2020

Aktuell bin ich bei 74gb, allerdings im Telekom Netz. Man darf auch nicht vergessen das...

jes77 23. Jan 2020

...Paketwiederholungen. Wenn ich mit ner ausländischen Karte in D roame, ist das ja schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /