• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Daten: Telefónica-Netz erreicht fast 1 Exabyte

Die Telefónica-Kunden haben im vorigen Jahr fast 1 Exabyte genutzt. Damit liegt der Netzbetreiber vor Vodafone.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Mobilfunkanlagen an Standorten der Hamburger Hochbahn umgebaut
O2-Mobilfunkanlagen an Standorten der Hamburger Hochbahn umgebaut (Bild: Telefonica)

Das Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland hat im Jahr 2019 erstmals fast 1 Milliarde Gigabyte (rund 1 Exabyte) transportiert. Das gab das Unternehmen am 23. Januar 2020 bekannt. "Im Jahr 2018 wurden mehr als 622 Millionen Gigabyte in unserem Netz genutzt", sagte Unternehmenssprecher Florian Streicher Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Swagelok München B.E.S.T. Fluidsysteme GmbH München, Garching
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Einen weiteren Anstieg gab es bei der Sprachtelefonie: Im vergangenen Jahr telefonierten Kunden im O2-Mobilfunknetz zudem insgesamt deutlich mehr als 100 Milliarden Minuten.

Im Mobilfunk wurden bei Vodafone in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 770 Millionen Gigabyte übertragen. Das waren fast 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit nähert sich das Datenvolumen im Mobilfunk langsam an das Kabelnetz an. Mit 9 Exabyte hat das Kabelnetz von Vodafone im Jahr 2019 einen neuen Spitzenwert erreicht. Mehr als die Hälfte des Datenvolumens erzeugte das Videostreaming, besonders von den Plattformen Youtube, Netflix und Amazon Prime. Im Kabelnetz von Vodafone ist der Datenverbrauch noch zwölfmal höher als im Mobilfunk. Im Jahr 2018 waren es etwa 6 Exabyte Daten im Kabelnetz.

Die Telekom hat in ihrem Mobilfunknetz im Inland 900 Petabyte übertragen. "Für das Festnetz haben wir keine Zahlen ausgewiesen", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de auf Anfrage. 1 Exabyte sind 1.000 Petabyte.

In dieser Woche hat Telefónica neben Unlimited-Tarifen drei klassische O2-Free-Tarife angeboten. Allerdings wird einer der Vorteile der Tarife entfernt: die Geschwindigkeit von 1 MBit/s in der Drosselung. Wenn also das im Tarif enthaltene Datenvolumen aufgebraucht ist, erhalten Kunden nur noch eine maximale Geschwindigkeit von 32 KBit/s. Die Nutzung des mobilen Internets ist damit im Grunde nicht mehr möglich. Zum Ausgleich wurde in den Tarifen das ungedrosselte Datenvolumen stark erhöht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-14%) 42,99€
  3. 3,99€

Vögelchen 24. Jan 2020 / Themenstart

Laut der Trolle und Schreihälse funktioniert das Netz doch nicht! Also muss das glasklar...

bennob87 24. Jan 2020 / Themenstart

Kann nur aus eigener Erfahrung berichten. Viele die in meinem Freundeskreis bei O² sind...

Labbm 24. Jan 2020 / Themenstart

Aktuell bin ich bei 74gb, allerdings im Telekom Netz. Man darf auch nicht vergessen das...

jes77 23. Jan 2020 / Themenstart

...Paketwiederholungen. Wenn ich mit ner ausländischen Karte in D roame, ist das ja schon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /