Abo
  • Services:

Mobile Computing: Apple und Samsung planen 12-Zoll-Tablets

Sowohl Apple als auch Samsung arbeiten derzeit an Tablets mit 12 Zoll großen Displays. Das könnte dem Markt der besonders großen Tablets einen Aufschwung bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
12-Zoll-Modelle könnten bisherige 10-Zoll-Tablets ablösen.
12-Zoll-Modelle könnten bisherige 10-Zoll-Tablets ablösen. (Bild: Francois Guillot/AFP/Getty Images)

Sowohl Apple als auch Samsung wollen Tablets mit 12-Zoll-Touchscreens auf den Markt bringen, wie das Branchenblatt Digitimes berichtet. Der Auftragsfertiger Quanta Computer arbeitet dafür derzeit mit Apple zusammen an einem entsprechenden 12-Zoll-Gerät im Tabletformat. In der vergangenen Woche berichtete Displaysearch darüber, dass Apple an einem iPad mit einem 12,9 Zoll großen Display arbeitet. Bei Samsung läuft die Entwicklung eines 12-Zoll-Tablets hingegen komplett intern. Bisher haben große Tablets meist eine Bildschirmdiagonale von 10,1 Zoll.

Samsung wollte bei 12-Zoll-Tablet mit Google zusammenarbeiten

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Concardis GmbH, Köln

Samsung hatte eigentlich gehofft, ein 12-Zoll-Tablet zusammen mit Google auf den Markt zu bringen. Dieser Plan wurde jedoch nicht weiter verfolgt, als sich abzeichnete, dass Google vor allem auf das Segment mit 7-Zoll-Tablets setzt. Entsprechend zurückhaltend hatte Google das Nexus 10 bisher vermarktet. Es hat lange gedauert, bis das mit Samsung entwickelte Tablet Nexus 10 überhaupt jenseits von Googles Play Store im deutschen Einzelhandel zu haben war - und dann auch nur mit einem erheblichen Preisaufschlag.

Es wird erwartet, dass der Markt für besonders große Tablets durch die 12-Zoll-Tablets von Apple und Samsung einen Aufschwung erfährt. Bei Kunden könnte damit die Nachfrage nach großen Tablets steigen. Derzeit haben Kunden nicht viel Auswahl, weil es nur wenige Anbieter gibt. Die übergroßen Tablets sind derzeit noch sehr schwer und eigentlich nicht dafür gedacht, in der Hand gehalten zu werden.

Werden 12-Zoll-Tablets von Apple und Samsung leichter?

Hier könnten Apple und Samsung neue Maßstäbe setzen, indem sie 12-Zoll-Tablets mit einem erträglichen Gewicht auf den Markt bringen. Mit solchen großen Tablets könnte der PC-Markt weiter schrumpfen, weil diese einen Computer - vor allem im Zusammenspiel mit Tastatur und Maus - besser ersetzen könnten als kleinere Tablets.

Noch ist offen, wann Apple und Samsung die 12-Zoll-Tablets auf den Markt bringen wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 103,90€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Switchblade 15. Okt 2013

Mein 10 Zoll Teil ist schon cool, aber wenn das Display ein klein wenig größer wäre...

DerAcoDa 14. Okt 2013

Bei Samsung würde ich dem eigentlich nicht zustimmen. Das Problem ist doch, dass immer...

staeff 14. Okt 2013

Also richtig Spass macht es erst mit einem 24" Tablet. Allerdings sind die erst richtig...

dicker182 14. Okt 2013

Ich sagte ja die meisten. Ausnahmen gibt es immer und das ist auch völlig in Ordnung.

Lala Satalin... 14. Okt 2013

Fand das am witzigsten, wegen dem iStock. ;) Besonders da, wo TC dem "Apple Chef" damit...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /