Mobile Coin: Bezahlfunktion für Signal weltweit verfügbar

Das auf einer Kryptowährung aufbauende Zahlungssystem des Messengers Signal könnte bei einer Regulierung Probleme für die Betreiber bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Signal testet seine Zahlungsfunktion nun weltweit.
Signal testet seine Zahlungsfunktion nun weltweit. (Bild: NICOLAS ASFOURI/AFP via Getty Images)

Nach rund einem Dreivierteljahr mit Tests im Vereinigten Königreich kann die Integration des Zahlungssystems Mobile Coin im Messengerdienst Signal nun auch weltweit ausprobiert werden. Das berichtet das Magazin Wired. Die Funktion wird demnach bereits seit Mitte November an die Nutzerinnen und Nutzer des als besonders sicher geltenden Messengers verteilt.

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
Detailsuche

Mit Hilfe der neuen Funktion sollen sich Zahlungen in der Kryptowährung genauso einfach verschicken lassen wie etwa die Textnachrichten. Die Technik soll dabei außerdem deutlich mehr Privatsphäre bieten als eine Zahlung über das normale Bankensystem, mit Hilfe von Kreditkarten oder auch über die bekannte Kryptowährung Bitcoin.

Der Mitbegründer von Mobile Coin, Josh Goldbard, bestätigte Wired auf Anfrage, dass die Zahlungsfunktion bereits in Signal verwendet werden kann. Das Team von Signal selbst hat dazu keine öffentliche Mitteilung herausgegeben. Auch auf Anfrage von Wired wollten sich die Macher des Messengers nicht zu der Funktion äußern. Goldbard aber zeigt sich erfreut über die Nutzung und weite Verbreitung der eigenen Kryptowährung. Inzwischen gibt es laut Goldbard bereits täglich Tausende Transaktionen mit Mobile Coin. Das dürfte wohl an Signal liegen.

Regulierung könnte Signal in Probleme bringen

Die Arbeiten an Mobile Coin begannen vor etwas mehr als vier Jahren. Daran ist auch Signal-Erfinder Moxie Marlinspike selbst beteiligt. Ziel ist es, diese möglichst nutzerfreundlich zu gestalten und die Nachverfolgbarkeit zu erschweren.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie Wired darüber hinaus schreibt, ist die bereits für Kryptowährungen bestehende Regulierungen etwa in den USA ein Grund dafür, warum dort der Erwerb von Mobile Coin vergleichsweise schwierig ist. Laut dem Bericht weist die US-Bürgerrechtsorganisation EFF darauf hin, dass die Regulierungen in dem Bereich der Kryptowährungen immer strikter werden. Der EFF zufolge sollten das alle, und damit auch die Betreiber von Signal, bedenken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /