Mobile Brieftasche: Deutsche Telekom plant Geldbörse fürs Smartphone

Die Deutsche Telekom will im kommenden Jahr eine eigene digitale Geldbörse für Smartphones auf den Markt bringen. Noch dieses Jahr wird es parallel dazu eine Mastercard-Karte direkt von der Deutschen Telekom geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Brieftasche: Deutsche Telekom plant Geldbörse fürs Smartphone
(Bild: Deutsche Telekom)

Mobile Brieftasche nennt die Deutsche Telekom die eigene digitale Geldbörse, über die Kunden im kommenden Jahr per NFC bezahlen können. Die mobile Brieftasche soll dabei eine Entsprechung einer realen Geldbörse sein. Der Nutzer kann in die digitale Geldbörse die Daten von Kredit- und Maestro-Karten eingeben, um darüber den Bezahlvorgang durchzuführen. Die Telekom verspricht dabei, dass Kunden mit der mobilen Brieftasche alle ihre bisherigen Bankkarten ohne Einschränkungen nutzen können.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master / Agile Coach / Agile Master (w/m/d)
    Method Park by UL, Erlangen
  2. Softwareentwickler Vertriebsumfeld (m/w/d)
    ERGO Direkt AG, Nürnberg
Detailsuche

In einer zweiten Ausbaustufe soll die digitale Brieftasche auch Fahrkarten, Eintrittskarten und Rabattgutscheine sowie Kundenkarten direkt verwalten können. Zudem ist angedacht, einen direkten Geldtransfer zwischen zwei Geräten mit digitaler Brieftasche zu implementieren. Das Ziel der Telekom ist es, die bisherige Geldbörse zum Großteil überflüssig zu machen.

Zentrale Verwaltung der Einkäufe

Als Vorteil preist der Anbieter, dass Kunden die Möglichkeit haben, über eine zentrale Stelle alle Einkäufe im Blick zu haben - vorausgesetzt, dass immer mit der mobilen Brieftasche bezahlt wird. Für jeden Einkauf erhält der Kunde eine SMS als Bestätigung. Alle Daten in der digitalen Geldbörse sind nach Telekom-Angaben verschlüsselt, ein Auslesen der Daten ohne Befugnis soll nicht möglich sein.

Im Zuge der Einführung der digitalen Geldbörse will die Telekom dafür sorgen, dass NFC-Technik in den Läden und Geschäften zur Verfügung steht, damit die Technik auch zum Bezahlen verwendet werden kann. Mit der digitalen Brieftasche will die Telekom dabei sein, wenn der Markt für kontaktloses Bezahlen größer wird.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben der Telekom kann derzeit in Deutschland nur an einem Prozent der Geschäfte mit NFC bezahlt werden. Die Telekom erwartet, dass es noch einige Jahre dauert, bis die NFC-Bezahlung einigermaßen verbreitet ist.

Mobile Brieftasche startet im ersten Halbjahr 2013

Die mobile Brieftasche soll im ersten Halbjahr 2013 starten und setzt ein NFC-fähiges Smartphone voraus. Prinzipiell wird es die mobile Brieftasche nur für Telekom-Kunden geben.

Im vierten Quartal 2012 will die Telekom zudem eine Mastercard-Karte mit NFC-Funktion in Deutschland anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gu4rdi4n 03. Jul 2012

Hacker sind viel zu unbeweglich dafür! xD

Gu4rdi4n 03. Jul 2012

Wird definitiv vielseitiger sein. So wie ich die Telekom kenne, gibts das dann nur für...

xviper 02. Jul 2012

Riecht das nur für mich nach inhaltsleerem Gelaber? Die beste Verschlüsselung nutzt nix...

Lycos 02. Jul 2012

Frage: Würden sich Bitcoins für solche Zwecke nicht perfekt anbieten?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /